Pressemitteilung: Millionenschaden als mutmaßliches Mitglied einer Bande „falscher Polizisten“ - Anklageerhebung

Pressemitteilung vom 29.09.2022

Binnen vierzehn Monaten soll ein Heranwachsender einen Schaden von beinahe 1,5 Millionen Euro gemeinsam mit weiteren Personen mittels der Betrugsmasche „falsche Polizeibeamte“ als angeblicher „Kommissar Dietrich vom Raubdezernat“ angerichtet haben: Wegen 93 Fällen des gewerbs- und bandenmäßigen Betruges in Tateinheit mit Amtsanmaßung hat die Staatsanwaltschaft nun Anklage zum Landgericht Berlin erhoben.

Zwischen dem 4. August 2020 und dem 4. Oktober 2021 soll der Angeschuldigte überwiegend als sog. „Keiler“, manchmal auch als Logistiker und Abholer für eine aus der Türkei agierende Gruppe tätig geworden sein, und ältere Menschen telefonisch zur Herausgabe ihrer Wertgegenstände überredet haben. Mittels Call-ID-Spoofing soll dabei auch die Rufnummer „110“ übermittelt worden sein, Kontrollgegenanrufe der Geschädigten wurden wohl zu Mitgliedern der Tätergruppierung umgelenkt.

Die Opfer sollen durch den Angeschuldigten zunächst in längere, oft sehr feinfühlig geführte Gespräche verwickelt worden sein, um herauszufinden, ob sie Dinge von Wert oder Geld haben. Je nachdem, wo die Wertgegenstände waren, sollen die Gespräche dann variiert worden sein: Befanden sie sich in den Wohnungen, war von der Gefahr durch „Räuberbanden“ die Rede, befanden sie sich bei der Bank, wurden die Gespräche auf angeblich „korrupte Bankmitarbeiter“ gelenkt – und beide Versionen manchmal sogar durch das Abspielen von Audiodateien vermeintlicher „Räuber“ und „korrupter Bankmitarbeiter“ untermauert.

Durch Strafandrohungen sollen die Geschädigten durch die falschen Polizeibeamten außerdem zum Stillschweigen verpflichtet worden sein. War absehbar, dass die Geschädigten Gespräche mit Bankmitarbeitern führen mussten, um an ihre Vermögenswerte zu gelangen, sollen diese sogar in Form von Rollenspielen vorher eingeübt worden sein.

Schließlich sollen die Geschädigten ihre Vermögenswerte an Abholer übergeben haben – in der Annahme, diese in Polizeigewahrsam und somit vor den „Räubern“ und „korrupten Bankmitarbeitern“ in Sicherheit zu bringen. Stattdessen wurden diese wohl überwiegend in die Türkei weitertransportiert.

Büchner
Oberstaatsanwalt
Pressesprecher