Gemeinsame Pressemitteilung mit der Polizei Berlin: Durchsuchungen und Festnahmen – Rauschgift, Waffen, Handgranate gefunden

Pressemitteilung vom 08.09.2021

Im Rahmen von umfangreichen Ermittlungen vollsteckten mehr als 80 Einsatzkräfte der Polizei Berlin im Auftrag der Staatsanwaltschaft Berlin heute früh mehrere Durchsuchungsbeschlüsse im Stadtgebiet. Mit Unterstützung von Spezialeinsatzkräften des Landeskriminalamtes drangen Polizistinnen und Polizisten der Direktion Einsatz/Verkehr in den frühen Morgenstunden in insgesamt sieben Örtlichkeiten ein und durchsuchten diese. Neben zahlreichen Verkaufseinheiten Marihuana, verschreibungspflichtigen Medikamenten und PTB-Waffen fanden die Ermittlerinnen und Ermittler auch vier scharfe Schusswaffen mit zugehöriger Munition und eine scharfe Handgranate. Hierzu nahmen sie eine Frau im Alter von 26 Jahren sowie vier Männer im Alter von 19, 20, 23 und 28 Jahren fest. Während die Einsatzkräfte die Frau und den ältesten Mann später wieder entließen, sollen die drei jüngeren Tatverdächtigen morgen einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehles vorgeführt werden. Dier Ermittlungen dauern an.

Erstmeldung Nr. 0465 vom 2. März 2021: Durchsuchungen und Vollstreckung von Haftbefehlen wegen des organisierten Handels mit Rauschgift
In den heutigen Morgenstunden vollstreckten ca. 200 Ermittlerinnen und Ermittler der Polizei Berlin im Auftrag der Staatsanwaltschaft Berlin sechs Haftbefehle und vierzehn Durchsuchungsbeschlüsse in Berlin.
Die Direktion Einsatz/Verkehr führt in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Berlin seit fünf Monaten Ermittlungskomplexe gegen derzeit dreizehn Tatverdächtige verschiedener Nationalitäten wegen des organisierten und bandenmäßig begangenen Handels mit Rauschgift. Im Zuge der Ermittlungen gelang es, die organisierten Strukturen in großem Umfang sichtbar zu machen. Der Kreis der Tatverdächtigen besteht aus 13 Personen zwischen 23 und 45 Jahren, die der organisierten Kriminalität zuzurechnen sind.
Die Beschuldigten erzielten vor allem durch den Handel mit Drogen, insbesondere durch den Betrieb eines Kokain-Lieferdienstes, erhebliche Vermögenswerte. Gegen die fünf Hauptbeschuldigten wurden Vermögensarrestbeschlüsse über eine Gesamtsumme von 478.000 EUR vollstreckt.
Die heutigen Durchsuchungs- und Vermögensabschöpfungsmaßnahmen dienten der weiteren Aufklärung der kriminellen Strukturen und der durch die Vereinigung begangenen Straftaten sowie der Sicherung von Vermögenswerten.
Die Durchsuchungsmaßnahmen wurden mit Unterstützung von Spezialeinsatzkräften des Landeskriminalamtes durchgeführt.
Bei den Durchsuchungen konnten umfangreiche Beweismittel sichergestellt werden, welche nunmehr ausgewertet werden. Die weiteren Ermittlungen erfolgen federführend durch die Direktion Einsatz/Verkehr.