PM 19/2018 - Umsatzsteuerkartell aufgedeckt - Verurteilung eines Hauptverdächtigen und Gewinnabschöpfung

Pressemitteilung vom 15.08.2018

Generalstaatsanwaltschaft Berlin – Pressestelle –

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat zusammen mit Ermittlern der Steuerfahndung das größte bislang bekanntgewordene Umsatzsteuerkartell aufgedeckt und aufgeklärt.

In einem Ermittlungskomplex mit über 50 Beschuldigten und über 50 beteiligten Unternehmen sind die Ermittler dem Verdacht nachgegangen, dass insgesamt mindestens 100.000 Tonnen Kupfer von Serbien nach Deutschland verbracht und unter Zwischenschaltung diverser Scheinfirmen und Verwendung von Scheinrechnungen an die industriellen Endabnehmer veräußert worden sind. Dadurch sind Umsatzsteuern in Höhe von insgesamt mehreren 100 Millionen Euro hinterzogen worden.

In dem Ermittlungskomplex sind noch diverse Strafverfahren anhängig, einige sind bereits abgeschlossen.

Am 14. August 2018 ist der 47-jährige bosnische Staatsangehörige Senad W. als Hauptverantwortlicher des Kartells in Deutschland vom Landgericht Berlin wegen Steuerhinterziehung in den Jahren 2010 bis 2014 in Höhe von 68,2 Millionen Euro zu einer Freiheitsstrafe von 7 Jahren verurteilt worden. Zugleich sind Vermögenswerte in Höhe von über 25 Millionen Euro eingezogen worden.
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Martin Steltner
Oberstaatsanwalt
Pressesprecher