Löw benennt EM-Kader am 15. März

Löw benennt EM-Kader am 15. März

Müller, Hummels und Boateng raus - und der Rest? Mitte März will der Bundestrainer Joachim Löw Teil zwei seines EM-Plans für 2020 präsentieren.

Joachim Löw

© dpa

Joachim Löw, Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, gestikuliert bei einem Training (Archiv)

Nach der mit heftigen Debatten verbundenen Ausmusterung der drei ehemaligen Weltmeister Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels wird der Bundestrainer in der kommenden Woche mit seinen Assistenten Markus Sorg und Andreas Köpke die Feinabstimmung des Umbau-Konzepts in Angriff nehmen.
Auch mehrere Spielbeobachtungen sind bis zur Kader-Bekanntgabe geplant: Am 20. März 2020 tritt das DFB-Team in Wolfsburg zu einem Testspiel gegen Serbien an. Vier Tage später beginnt in Amsterdam gegen die Niederlande die EM-Ausscheidung.
Die Reaktionen auf die neue radikale Linie des Bundestrainer sind weiter heftig. «Aus Sicht der Spieler ist die Entscheidung hart und überraschend, aus Sicht des Bundestrainers nachvollziehbar. Die Umsetzung und den Zeitpunkt halte ich für sehr unglücklich», erklärte Jürgen Kohler. Löw erhielt aber auch Zustimmung. «Das ist eine unheimlich konsequente Entscheidung als klares Signal an alle», sagte Ex-Nationalspieler Fredi Bobic.
Logopräsentation Euro 2020
© dpa

Fußball-EM 2020

Fußball-Europameisterschaft 2020: Fanmeile, Public Viewing und Fanfeste in Berlin plus Spielpläne. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 7. März 2019