22.11.2021 | Aktionstag | Keine Gewalt gegen Frauen!

Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Save the Date! Am 25. November ist der "Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen". Auch dieses Jahr organisieren viele Vereine, Einrichtungen und Gruppen in Berlin Mitmach-Aktionen und Veranstaltungen. Der Internationale Tag erhebt die Stimme zur Beseitigung aller Art von Gewalt gegen Frauen: ob häusliche, politisch motivierte, psychische oder sexualisierte Gewalt.

SenGPG
Mit vielen Aktionen und Veranstaltungen sagt auch Berlin - nicht nur - am 25. November 2021 "Nein" zu Gewalt gegen Frauen.

Aktionen in Berliner Bezirken

Beschlossen wurde der Gedenk- und Aktionstag bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 1999 zum Gedenken an die Mirabal-Schwestern, die 1960 ermordet wurden, weil sie einer Widerstandsbewegung angehörten. Daher wird jeden 25. November durch vielfältige Aktionen auf die Gewalt an und gegen Frauen aufmerksam gemacht. Besondere Relevanz hat dieses Thema gerade auch wieder im Jahr 2021, in dem durch den pandemiebedingten Lockdown Frauen verstärkt Gewalt in der Partnerschaft erleben mussten. 

So ist zum Beispiel die Demonstration Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen – Gleichstellung und Gewaltschutz in Berlin – aber sicher! von 9:00 bis 12:00 Uhr vor dem Roten Rathaus geplant: Die im Berliner Frauennetzwerk (bfn) zusammengeschlossenen Organisationen wollen auf die zu verbessernde Situation der Hilfseinrichtungen für Frauen und Mädchen aufmerksam machen und fordern eine gesicherte Finanzierung ihrer Arbeit.

Mitmachen und selbst etwas bewirken

Viele Institutionen und Organisationen geben Berlinerinnen und Berlinern die Möglichkeit, sich aktiv zu beteiligen. Das Hilfetelefon ruft dazu mit der Mitmach-Aktion „Wir brechen das Schweigen“ auf. Um Solidarität zu zeigen, kann auf den Sozialen Netzwerken wie Instagram oder Facebook mit dem Hashtag #schweigenbrechen ein Selfie mit dem Aktionsschild gepostet werden. Auch vor Ort kann geholfen werden: Online beim Hilfetelefon Motive für Plakate, Banner und Fahnen downloaden oder Informationsmaterialien kostenlos bestellen und in die Öffentlichkeit bringen, um selbst ein Zeichen zu setzen. 

Für Studierende der Freien Universität gibt es im Aktionsmonat November gegen Gewalt gegen Frauen Veranstaltungen wie den „Schnupper-Workshop Selbstverteidigung“ und „Empowerment-Workshop“ oder eine Online-Ausstellung, die sexualisierte Gewalt an der Hochschule aus einer feministischen und machtkritischen Perspektive betrachtet.
Die Hochschule für Wirtschaft und Recht bietet einen interaktiven Online-Workshop gezielt für Studierende mit dem Thema „Digitale Gewalt – Was ist das, woher kommt sie und wie kann ich mich wehren?“ an.

Auch TERRE DES FEMMES setzt sich für die Gleichberechtigung und Selbstbestimmung von Frauen ein. Unter dem Hashtag #bornequal oder #gegenGewalt kann ein Foto, ein Statement-Video oder der Link (siehe unten) zum TERRE DES FEMMES-Kurzfilm „Born equal“ in den Sozialen Medien geteilt werden. 

Beratung und Unterstützung für betroffene Frauen

Nicht nur am 25. November wird gegen Gewalt gegen Frauen gekämpft und geholfen: Beratungs- und Hilfestellen wie das Hilfetelefon, das Frauenkrisentelefon oder die Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen - BIG e.V. sind stets für Frauen und Mädchen da. In allen Berliner Bezirken gibt es zudem Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte, die unterstützen und Rat geben.