24.04.2017

Der Mobile Kinderbetreuungsservice Mokis

Krankenschwestern, Verkäuferinnen, Busfahrer – viele Eltern müssen arbeiten, wenn die Kindertagesstätten geschlossen sind. Vor allem für Alleinerziehende und Eltern ohne privates Netzwerk stellt das eine große Herausforderung dar.

Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, möchte die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern. Sie hat daher das Projekt MoKis ins Leben gerufen – einen deutschlandweit einmaligen Betreuungsservice für Kinder. Die Mokis-Idee: Tagespflegepersonen kommen in den Familienhaushalt und kümmern sich nachts, in den frühen Morgenstunden oder am Wochenende um die Kinder, während die Eltern arbeiten. Anfang April konnte Sandra Scheeres eine erste Zwischenbilanz ziehen. Zwölf Familien haben bereits eine Betreuung über Mokis gefunden. Bisher meldeten sich 155 interessierte Eltern, darunter sehr viele Alleinerziehende. Als mögliche Betreuungspersonen ließen sich 202 Personen registrieren. Die Bezahlung der Betreuungspersonen erfolgt über das Jugendamt. Voraussetzung für eine Betreuung ist immer, dass die Schulung abgeschlossen und ein erstes Kennenlernen stattgefunden hat.

Weitere Infos zu Mokis hier