Wohnen im Alter

Ryan McVay / iStock / Getty Images Plus
Viele ältere Menschen möchten in ihren eigenen 4 Wänden wohnen bleiben, aber es gibt auch attraktive Wohnalternativen.


Selbstständig und selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden leben – das wünschen sich viele ältere Menschen. Häufig reichen schon kleine Umbauten, um die Wohnung altersgerecht anzupassen. Aber auch Seniorenwohnhäuser, Service-Wohnen oder generationenübergreifende Wohnprojekte bieten altersgerechten Komfort und neue soziale Kontakte.

Barrierefrei bauen und wohnen

Sind ältere Menschen nicht mehr so mobil und benötigen eine Gehhilfe oder einen Rollstuhl, muss die Wohnung entsprechend (um-)gebaut werden: Türschwellen müssen abgesenkt, Türrahmen verbreitert und das Badezimmer barrierefrei gestaltet werden. Doch welche baulichen Anpassungen sind sinnvoll? Ist das Einverständnis des Vermieters notwendig? Welche Kosten entstehen? Was wird übernommen und welche Fördermöglichkeiten gibt es? Zu diesen Fragen erteilen die Berliner Pflegestützpunkte ausführliche Informationen und beraten individuell und kostenfrei.

Neue altersgerechte Wohnung finden

Oft wird auch ein Umzug in eine altersgerechte Wohnung bevorzugt. Hilfreiche Tipps, eine entsprechende Wohnung zu finden, gibt der Wegweiser „Wohnungssuche ohne Barrieren“ der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.

Seniorenwohnhäuser

Städtische Seniorenwohnhäuser für ältere Menschen verfügen meist über einen Aufzug, einige sind auch barrierefrei. Um sie anzumieten, ist in der Regel ist ein Wohnberechtigungsschein (WBS) erforderlich. Auskünfte geben die Bezirksämter oder die städtischen Wohnungsbaugesellschaften.

Gemeinschaftliches Wohnen

Wer gerne mit anderen Menschen in einer Wohn- oder  Hausgemeinschaft oder in einem Mehrgenerationenhaus leben möchte, kann sich auf den Portalen „Netzwerk GenerationenWohnen“ oder „FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e. V.“ nach passenden Wohnungen umsehen. Beispiele von Berliner Wohnprojekten sind auf berlin.de zu finden.

Wohnen mit Service

Service-Wohnanlagen bieten neben der eigenen Wohnung zusätzliche Dienstleistungen, wie eine Hausnotruf-Anlage, einen Einkaufsservice oder Pflegedienst vor Ort, an. Informationen gibt es über die Bezirksämter, die Pflegestützpunkte oder die Berliner Wohlfahrtsverbände.