Suchtprävention und Suchtberatung für Kinder und Jugendliche

Suchtprobleme betreffen nicht nur Erwachsene. Kinder und Jugendliche sind häufig besonders suchtgefährdet oder leiden bereits unter einer Abhängigkeit. Für diese Kinder und Jugendlichen, aber auch für ihre Familienangehörigen stehen zahlreiche Angebote der Berliner Drogen- und Suchthilfe sowie der Suchtprävention zur Verfügung.

Fachstelle für Suchtprävention

Die Fachstelle für Suchtprävention ist für alle Fragen da – egal ob sich Kinder und Jugendliche selbst, ihre Eltern bzw. Großeltern beraten lassen möchten oder man aus beruflichen Gründen Information sucht. Die Fachstelle hält Informationsmaterialien zu verschiedenen Themen vor. Außerdem gibt es die Möglichkeit, zum Beispiel sich vor der Planung einer Veranstaltung oder eines Projektes in Schulen, Kindergärten oder anderen Einrichtungen der Jugendarbeit/-hilfe beraten zu lassen und Materialien auszuleihen.

Informationen für Kinder und Jugendliche

Für Kinder und Jugendliche stehen zahlreiche vorbeugende Angebote zur Verfügung, um ein rauch-, alkohol- oder drogenfreies Leben zu fördern. Das Netzwerk Frühintervention des Landes Berlin hat verschiedene Programme gegen den problematischen Konsum von Alkohol- und Cannabis der Netzwerkpartner gebündelt zusammengestellt. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet außerdem für Kinder und Jugendliche eine Auflistung von verschiedenen internetgestützten anonymen Informations- und Beratungsmöglichkeiten. In den einzelnen Projekten soll ein bewusster Umgang mit den verschiedenen Genuss- und Rauschmitteln vermittelt werden.

Informationen für Eltern

Um ihre Kinder suchtfrei durch die Kindheit und Pubertät zu begleiten, können Eltern an Kursen der suchtpräventiven Elternbildung teilnehmen. Zahlreiche Kursangebote der Berliner Suchtprävention stehen dafür zur Verfügung. Kostenfreien Rat und Information erhalten Eltern und Angehörige auch in den Berliner Erziehungs- und Familienberatungsstellen sowie den Kinder- und Jugendgesundheitsdiensten der Berliner Gesundheitsämter.

Suchtprävention in der Berliner Schule

Wichtige Informationen über die Suchtprävention an Berliner Schulen finden Schüler und Schülerinnen, Eltern sowie Lehrpersonal auf der Internetseite des Bildungsservers Berlin-Brandenburg zusammengefasst. Zusätzlich bieten Koordinatorinnen und Koordinatoren der Schulischen Prävention in den Schulpsychologischen und Inklusionspädagogischen Beratungs- und Unterstützungszentren (SIBUZ) Beratung und Hilfe bei der Suchtprävention an. Schülerinnen und Schüler finden in jedem Berliner Bezirk ein solches Zentrum. Auch außerhalb der Schule gibt es für Schulklassen u.a. mit Hilfe eines Mitmachparcours weitere abwechslungsreiche Möglichkeiten für die Suchtprävention.

Beratungsstellen

Sollte eine Sucht bereits vorliegen oder vermutet werden, bieten die Suchtberatungsstellen in allen Berliner Bezirken anonyme und kostenfreie Beratung an. Kinder und Jugendliche können sich selbst oder auch gemeinsam mit ihren Eltern beraten lassen. Die Beraterinnen und Berater informieren über die weiteren Schritte, um ein suchtfreies Leben führen zu können.

Weitere Informationen zum Thema in unseren Ratgebern

fotolia.com

Schule in Berlin

Das Berliner Schulsystem ist vielseitig. Schülerinnen und Schüler können auf unterschiedlichen Wegen zu einem Schulabschluss gelangen und auch während des Bildungsverlaufs von ein...