Nachbarschaftliche Hilfen

Rawpixel/ iStock/ GettyImagesPlus

Nachbarschaftliche Hilfen können Tauschbörsen, Vermittlungen von Ehrenamtlichen oder Hilfe und Unterstützung sein, bei der meistens auf eine klassische Bezahlung verzichtet wird.

Wer sich jemals die Bohrmaschine oder das Auto der Nachbarin geliehen hat oder die Blumen des Nachbarn gegossen hat, weiß was nachbarschaftliche Hilfe wert ist. Auch wer schon mal spontan auf die Kinder des Nachbarn aufgepasst hat oder getragene, noch schöne Kleidungsstücke von der Nachbarin geschenkt bekommen hat – wird ebenfalls die Nachbarschaftshilfe zu schätzen wissen.

Es gibt jedoch viele Berliner und Berlinerinnen, die ihre Mitmenschen von nebenan, in der Wohnung darüber oder darunter kaum kennen. Um das zu verändern und um gegenseitige nachbarschaftliche Unterstützung zu fördern, wurden nach und nach professionelle Angebote geschaffen. So gibt es in Berlin neben den Stadtteil- und Nachbarschaftszentren u.a. Ehrenamtsvermittlungen, Tauschbörsen, Umsonst- und Leihläden, die die Vernetzung unter der Nachbarschaft ergänzen.

Bei der Organisation von nachbarschaftlichen Hilfen sind die Nachbarschaftshäuser vor Ort und im Bezirk gute Ansprechpartner.

Hilfe in Corona-Zeiten

In Zeiten von Corona spielt die Nachbarschaftshilfe eine besonders wichtige Rolle. Hier finden Sie eine Auswahl an Angeboten zur Unterstützung und zum Austausch:

Die Berliner Engagement-Nummer bringt Menschen, die sich in der direkten Nachbarschaft engagieren möchten, mit denjenigen zusammen, die Unterstützung benötigen.

  • Hotline: 030 577 00 22 00