Lesepatenschaft

monkeybusinessimages/ iStock/ Getty Images Plus

Ob Pippi Langstrumpf, Harry Potter, Pettersson und Findus oder die Rote Zora – alle erinnern sich gerne an die Bücherheldinnen und -helden ihrer Kindheit. Lesepatinnen und -paten übernehmen das Ehrenamt der Vorleserin oder des Vorlesers in Kitas und Schulen. Sie unterstützen so die Lese- und Sprachkompetenz von Kindern und Jugendlichen.
 

Warum lesen?

Bücher schenken Geborgenheit, sind Zufluchtsorte und regen die Vorstellungskraft an. Lesen fördert auch das Sprachbewusstsein: Der Wortschatz wird erweitert und die Grammatik geschult. Eine gute Sprach- und Lesekompetenz hat auch einen positiven Einfluss auf den Schulerfolg von Kindern.

Lesen bildet

Vor allem Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien oder mit einem nicht-deutschen Sprachhintergrund profitieren von einer Unterstützung beim Lesen und Lernen. Denn die Bildungserfolge von Kindern sind immer noch stark vom sozialen Status der Eltern abhängig. Lesepatinnen und -paten begleiten Kinder jeglicher Alters- oder Schulstufe in der Kita oder in der Grund- und Sekundarschule. Sie fördern durch das gegenseitige Vorlesen den Spracherwerb, die Lesekompetenz oder das Lernen in unterschiedlichen Fächern.

Mitmachen und Patenschaft übernehmen

Lesepatenschaften sind ehrenamtlich. Lesepatin oder -pate können alle sein, die regelmäßig Zeit dafür haben. Wer mitmachen will, wendet sich an ein Lesepatenschafts-Projekt: So vermitteln die Berliner Lesepaten, das Bürgernetzwerk Bildung und das Leseförderprojekt LeseLust Lesepatinnen und -paten an Berliner Schulen und Kitas. Auch auf der Webseite des Netzwerk Vorlesen findet man Vorleseinitiativen in der Nähe.
Die Lesewelt Berlin bietet wöchentliche Vorlesestunden für Kinder in Bibliotheken und anderen öffentlichen Einrichtungen.

Was lesen? 

Lesetipps und Downloads gibt es auf der Webseite und App "einfach vorlesen" von der Stiftung Lesen. Die kostenfreien Geschichten für die Altersgruppen drei, vier und sieben Jahre kann man direkt auf dem Smartphone oder Tablet vorlesen, aber auch ausdrucken. In Mediendatenbanken wie die der Stiftung Lesen und der des Netzwerk Vorlesen gibt es jede Menge Bücher und Aktionsideen zu vielen Themen.
 

Vielleicht haben wir von allen Kindheitstagen diejenigen am intensivsten durchlebt, von denen wir glaubten, wir hätten sie nutzlos vertan: die nämlich, die wir mit der Lektüre eines Lieblingsbuches verbrachten.  (Marcel Proust)

 

Bitte akzeptieren Sie Marketing-Cookies, um dieses Video zu sehen.