Gewalt in der Familie

Seb_ra, gettyimages.com
Gewalt kann hilflos machen und verängstigen. Betroffene können aber an vielen Stellen Hilfe finden.


Wie lässt sich das eigene Leben und die Gesundheit anderer Familienmitgliedern schützen, wenn Angehörige gewalttätig werden?

Einen Wohnungsverweis erwirken

Wer sich Tätlichkeiten oder Androhungen von Gewalt durch ein Familienmitglied ausgesetzt sieht, kann dies bei der Polizei (Telefon 110) oder beim Ordnungsamt melden und einen Wohnungsverweis verlangen. 

Beratungs- und Anlaufstellen für Frauen

BIG-Hotline bei häuslicher Gewalt gegen Frauen: Unter der Rufnummer (030) 611 03 00 gibt es täglich in der Zeit von 09.00 bis 24.00 Uhr telefonische Beratung für Frauen, die seelischer und körperlicher Gewalt ausgesetzt sind (auch anonym).

Im Frauenhausladen gibt es für von häuslicher Gewalt betroffene Frauen Hilfe und Information: (030) 391 49 47.

Auch das Frauenkrisentelefon unter (030) 61 54 243 hilft weiter.

In der Nacht (24.00 bis 9.00 Uhr) können sich Frauen direkt an die Frauenhäuser wenden:

  • Frauenhaus Bora: (030) 986 43 32
  • Frauenhaus der Caritas: (030) 851 10 18
  • 2. autonomes Frauenhaus: (030) 37 49 06 22
  • Hestia Frauenhaus: (030) 559 35 31
  • Frauenhaus Cocon: (030) 916 118 36
  • Interkulturelles Frauenhaus: (030) 801 080 50

Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen unterstützt ebenfalls Frauen in Not – anonym, sicher, barrierefrei und mehrsprachig. Bei Bedarf vermitteln die Beraterinnen eine Unterstützung in der Nähe. Das Hilfetelefon ist rund um die Uhr unter 0800 116 016 erreichbar. Auch eine Beratung per E-Mail oder Chat ist möglich.