Familienrehabilitation

iStock.com/ KatarzynaBialasiewicz

Benötigen Kinder und Eltern eine Rehabilitation, kann eine gemeinsame Reha beantragt werden. Die Familienrehabilitation dauert in der Regel vier Wochen und erfolgt in einer Fachklinik für Familienrehabilitation.

Was ist Familienrehabilitation?

Die „Familienorientierte Rehabilitation“ ist eine Form der Kinderrehabilitation, die bei besonderen familiären Belastungssituation von schwerst chronisch kranken Kindern und deren Familienangehörigen in Betracht kommen kann. Eltern und Geschwistern werden nur dann aufgenommen, wenn die Begleitung als notwendig für den Rehaerfolg des Kindes angesehen wird. Diese Reha findet ausschließlich stationären Rehabilitationseinrichtungen statt.

Wo wird der Antrag gestellt?

Eine Familienrehabilitation wird in der Regel bei der Deutschen Rentenversicherung bzw. Ihrem Rentenvericherungsträger oder eventuell auch bei der gesetzlichen Krankenversicherung beantragt.

Voraussetzungen

Für die Bewilligung müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Darüber hinaus wird eine Familienrehabilitation auch nur bei bestimmten Erkrankungen bewilligt. In jedem Fall ist ein Beratungsgespräch sinnvoll.

Geschwisterkinder dürfen mit

Bei einer Familienrehabilitation kann – wie der Name schon sagt – die ganze Familie dabei sein: Auch nichterkrankte Geschwisterkinder können als Begleitpersonen mitkommen.

Weiterführende Informationen und Beratung

Weiterführende Informationen zur Familienrehabilitation erteilt die Deutsche Rentenversicherung.