Ehrenamtliches Engagement: Hilfe für Geflüchtete

Nattakorn Maneerat / iStock / Getty Images Plus


Um Menschen nach einer Flucht das Ankommen und Einleben in Berlin zu erleichtern, ist ehrenamtliches Engagement von Berliner Bürgerinnen und Bürgern sehr willkommen. Für Interessierte, die ihre Kompetenzen einbringen möchten und nach einer passenden Initiative suchen, sind hier einige Möglichkeiten zusammengestellt.

Wichtige Fragen im Vorfeld

  • Was ist meine persönliche Motivation?
  • Welche Unterstützung kann ich konkret leisten?
  • Wo liegen meine Fähigkeiten?
  • Wie viel Zeit kann und möchte ich aufwenden?
  • Wie lange soll mein Engagement dauern?
  • Welche Kenntnisse habe ich von der Kultur geflüchteter Menschen?
  • Mit welchen Geflüchtetensituationen und Fluchtgeschichten möchte ich mich konfrontieren?

Sachspenden

In Flüchtlingsunterkünften besteht meist großer Bedarf an Spenden wie Hygieneartikel, Kinderausstattung, Wohnungseinrichtung oder Kleidung. Wer spenden möchte, kann sich auf der Internetseite von berlin.de Berlin engagiert sich – Sachspenden informieren.

Zeitspenden

Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeiten, wie man sich ehrenamtlich in der Geflüchtetenhilfe engagieren und „Zeit spenden“ kann.

- Begleitung bei Behördengängen und Arztbesuchen

Geflüchtete Menschen zu Behörden, Ärzten oder anderen wichtigen Terminen zu begleiten, ist eine Möglichkeit zu helfen. Insbesondere Menschen, die eine zweite Sprache beherrschen, werden benötigt, um hier kleine Übersetzungsdienste leisten zu können.

- Sprachvermittlung

Zahlreiche Initiativen bemühen sich um eine erste Sprachvermittlung außerhalb des verpflichtenden Sprachkurses.

- Vermittlung von Alltagskompetenzen

Für die Vermittlung von Alltagskompetenzen wie z.B. einkaufen, Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Mülltrennung, örtliche Gepflogenheiten, deutsche Feste und Gebräuche werden ebenfalls ehrenamtliche Helfer benötigt.

- In den Unterkünften helfen

Es gibt viele Möglichkeiten, in den Unterkünften für Geflüchtete zu helfen. In den meisten Einrichtungen gibt es mittlerweile einen Ehrenamtskoordinator oder -koordinatorin, der oder die ansprechbar ist, Informationen weiter gibt und nach Möglichkeit auch Fortbildungen vermittelt. Bei Interesse empfiehlt sich die Kontaktaufnahme mit der Heimleitung einer Unterkunft in der eigenen Nachbarschaft.

Das Netzwerk „Berlin hilft!“ gibt auf seiner Website einen Überblick über Unterkünfte für Geflüchtete. Manche Projekte der Geflüchtetenhilfe oder Unterkünfte brauchen auch kurzfristige Helfer.

- Freizeitaktivitäten, Kinder- und Hausaufgabenbetreuung

Freizeitaktivitäten wie gemeinsames Fußballspielen, Kochen oder Handarbeiten sowie Kinder- und Hausaufgabenbetreuung werden häufig durch Nachbarschaftseinrichtungen, Familienzentren oder Bürgerinitiativen organisiert.

Wer Zeit spenden möchte, kann sich auf der Internetseite von berlin.de Berlin engagiert sich – Zeitspenden informieren, wo welche Hilfe benötigt wird.

Wohnraum

Wer Wohnraum – eine Wohnung oder ein WG-Zimmer – an Geflüchtete vermieten oder Hilfe bei der Wohnungssuche anbieten möchte, kann sich auf der Internetseite von berlin.de Berlin engagiert sich – Wohnraum informieren.

Unbegleitete minderjährige Geflüchtete unterstützen

Wer eine ehrenamtliche Patenschaft oder eine Vormundschaft für ein unbegleitetes geflüchtetes Kind oder einen unbegleiteten Jugendlichen bzw. Jugendliche übernehmen oder in der eigenen Familie aufnehmen möchte, kann sich auf der Internetseite von berlin.de Unbegleitete minderjährige Geflüchtete unterstützen informieren.

Weitere Informationen

Wer sich ehrenamtlich in der Geflüchtetenhilfe engagieren möchte, findet in untenstehender Linkliste weitere Informationen. Interessierte Helferinnen und Helfer können sich auch direkt an die Ehrenamtskoordination des Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) wenden.