Arbeitslos werden

dusanpetkovic / iStock / Getty Images Plus

Wenn der Verlust des Arbeitsplatzes durch Auslaufen eines Beschäftigungsvertrags, Kündigung, Umzug oder andere Umstände droht, ist es wichtig, sich rechtzeitig an die zuständige Stelle der Bundesagentur für Arbeit zu wenden. Denn für den Anspruch auf Arbeitslosengeld müssen gesetzlich festgelegte Fristen für Arbeitssuchendmeldung und Arbeitslosmeldung eingehalten werden.

Arbeitssuchendmeldung

Grundsätzlich gilt: Je früher die Arbeitssuchendmeldung erfolgt, desto besser, denn in der Regel ist es einfacher aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis heraus eine neue Beschäftigung zu finden. Spätestens drei Monate vor Beendigung des Arbeits- oder Ausbildungsverhältnisses muss die Arbeitssuchendmeldung persönlich bei der zuständigen Agentur für Arbeit erfolgen. Liegen zwischen der Kenntnis des Beendigungszeitpunktes und der Beendigung selbst weniger als drei Monate, muss die Meldung innerhalb von drei Tagen nach Kenntnis erfolgen.

Frist verpasst

Wenn die Arbeitssuchendmeldung nicht fristgerecht erfolgt, kann für den Bezug von Arbeitslosengeld eine Sperrzeit von einer Woche verhängt werden.

Arbeitslosmeldung

Die Arbeitslosmeldung ist die Voraussetzung für den Bezug von Arbeitslosengeld und muss ebenfalls persönlich bei der zuständigen Agentur für Arbeit erfolgen, spätestens am ersten Tag der Beschäftigungslosigkeit.