Inhaltsspalte

Die Nachhaltigkeitsziele auf die lokale Ebene bringen - Teil 2 der Auftaktkonferenz zu den Kommunalen Nachhaltigkeitspartnerschaften

Am 10. Dezember 2020 fand der zweite Teil der internationalen Auftaktkonferenz des Projekts „Kommunale Nachhaltigkeitspartnerschaften” mit deutschen und lateinamerikanischen Teilnehmer/innen aus elf Partnerschaften statt.

Das Projekt wird von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durchgeführt.

Mehr als 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich aus Lateinamerika (Peru, Argentinien, Brasilien, Costa Rica, Kolumbien, Mexiko, Nicaragua, Honduras) und Deutschland digital getroffen. Beim ersten Teil der internationalen Auftaktkonferenz im Oktober 2020 wurden fachliche Impulse zur lokalen Umsetzung der Agenda 2030 in den beteiligten Kommunen gegeben.

Beim zweiten Teil der Konferenz haben die Kommunen eine aktive Rolle gespielt und auf der virtuellen Bühne die Erfahrungen und Ergebnisse aus den bilateralen Workshops präsentiert. Aus dem intensiven Austausch konnten die nächsten Schritte für die Lokalisierung der Agenda 2030 benannt werden, sowie die Herausforderungen und Projektideen. Es wurden konkrete Handlungsfelder identifiziert. Die Bandbreite der Themen in allen Partnerschaften reichte von ökologischer Landwirtschaft, Abfallentsorgung, Umweltbildung über die Gleichberechtigung der Geschlechter bis hin zu den Folgen der Pandemie. Vor allem geht es aber um Vernetzung zwischen Kommunen, die sich mit den gleichen Themen befassen. Es soll ein Austausch von Best-Practice- Beispielen und Strategien für eine bessere erfolgreiche Verankerung der Ziele vor Ort stattfinden.

Auch Treptow-Köpenick und Cajamarca haben von dem Austausch profitiert und gelernt. Gemeinsam wurden erste Kooperationsideen vorgestellt. Die Arbeit mit Seniorinnen und Senioren ist und bleibt ein wichtiger Bestandteil der Aktivitäten, die auch innerhalb des Projektes „Kommunale Nachhaltige Partnerschaften“ durchgeführt werden sollen. Neu dazu kommt der Blick auf den intergenerationellen Dialog und die Begegnung zwischen verschiedenen Altersgruppen mit dem Fokus auf ein Lernen von- und miteinander. Zwei andere Globale Nachhaltigkeitsziele (SDG) sind ebenfalls von Interesse: Der Faire Handel (SDG 12 | Nachhaltig Produzieren und Konsumieren) und Gleichberechtigung (SDG 5 | Gleichheit der Geschlechter).

Die Arbeit in den beiden Partner-Kommunen wird im Jahr 2021 fortgesetzt.

Logos für Förderung durch Engagement Global gGmbH im Rahmen des Servicestelle Kommunen in der Einen Welt-Programms mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Bild: Engagement Global gGmbH, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt, BMZ