Ernährungswende im Kleingarten

Kleingarten Versammlung

Eine Kleingartenkolonie hat vielfältige Möglichkeiten „die Zusammenhänge zwischen Natur- und Umweltschutz, ausgewogener und vielfältiger Ernährung, Klimawandel und Biodiversität praktisch erfahrbar zu machen und damit auch einen wichtigen Beitrag zur Wertschätzung von Lebensmitteln” (Berliner Ernährungsstrategie) zu leisten.

Kleingarten Eernährungswende

Durch das Projekt soll in Verbindung von Theorie und Praxis ein ganzheitliches Verständnis der zyklischen Prozesse der Kultur von Nahrungspflanzen gefördert werden und experimentelles Erfahrungslernen durch gärtnerische und kulinarische Praxis ermöglicht werden – all dies unter Zuhilfenahme innovativer, für den Freizeitbereich geeigneter Techniken und Praktiken, die dem Klimawandel adäquat sind. Zugleich wird auch durch die Organisation von Erntehilfe und Erntetausch ein Beitrag geleistet, die Verschwendung von Nahrungsmitteln einzudämmen und die entsprechende Mentalität zu verändern.

Projektiert ist ein „Bio-Bildungs-Gemeinschaftsgarten“ in der Kleingartenkolonie Am Stadtpark I in Berlin-Wilmersdorf als Zentrum von Aktivitäten, an denen Bildungseinrichtungen aus dem Umfeld der Kolonie partizipieren können, aber auch die Nachbarschaft und die zahlreichen Bewerberinnen und Bewerber, die viele Jahre auf einen eigenen Garten warten müssen.

Kleingarten Apfel-Workshop

Partizipative Arbeitskreise und Workshops sollen die gemeinsamen praktischen Gartenherrichtungsmaßnahmen begleiten.
Auf der Freifläche einer benachbarten Hochschule, die derzeit artenarmes Abstandsgrün zeigt, soll ein bienen- und bestäuberfreundlicher Bewuchs initiiert werden, ergänzt durch eine informative Schautafel.
Angestrebt wird auch eine Beteiligung an verschiedenen bürgerwissenschaftlichen Projekten. Die Projektaktivitäten werden dokumentiert und durch eine vielfältige Öffentlichkeitsarbeit bekannt gemacht und begleitet.
Bei der Auftaktveranstaltung am 1.10. wurde das Projekt vorgestellt. An liebevoll gestalteten Ständen konnten verschiedenste Verarbeitungsmöglichkeiten selbst geernteter Gartenprodukte kennengelernt und verkostet werden. Äpfel aus der Kolonie wurden zu Saft oder Smoothies gepresst. Die Ausstellung „Nutzbare Pflanzen in neuem Licht“ mit 31 Fotogrammen der Fotokünstlerin Manuela Höfer am Koloniezaun in der Babelsberger Straße erfreut auch weiterhin die Nachbarschaft.