Current language: English

7. Symphoniekonzert

Viel Lärm um Nichts

VIEL LÄRM UM NICHTS
7. SYMPHONIEKONZERT

Gabriel Fauré: „Masque et bergamasque“ Suite op. 112

Francois Poulenc: „Concerto champêtre” Konzert für Cembalo und Orchester

Hector Berlioz: Ouvertüre zur Oper "Beatrice et Benedict"

Richard Strauss: Divertimento nach Klavierstücken von François Couperin op. 86

Dirigat: Andreas Spering
Solist: Christian Rieger, Cembalo
Es spielen die Brandenburger Symphoniker.

Die Commedia dell’Arte – von commedia (Theater) und arte ("Kunst","Handwerk, Beruf") – entwickelte sich ab dem 16. Jahrhundert in Italien. Dabei handelte es sich um eine spezielle Form des Volkstheaters, die von Profis auf Straßen und Märkten gespielt wurde. Es gab keinen festen Text, dafür aber ein feststehendes Repertoire von Typen und stereotypen Handlungen, die improvisiert ausgeschmückt wurden. Die Spieler, die oft auch Pantomimen und Artisten waren, trugen entsprechende Halbmasken und Kostüme.

Die Dramaturgie der Commedia dell´Arte diente im Grunde als Ausgangspunkt für fast alle Theaterstücke Shakespeares – und somit auch für die Geschichte rund um Beatrice und Benedict, den beiden Protagonist*innen von „Viel Lärm um Nichts“. So fußt das Programmschema des Konzertes mit dem Spielzeitmotto im Titel ganz der musikalischen Vielfalt der Entstehungszeit der Commedia dell’Arte in verschiedenen Bearbeitungen aus unterschiedlichen Jahrhunderten – und bietet somit eine Art assoziativ-atmosphärische Bühnenmusik zu unserem Hauptwerk im Sprechtheater dieser Saison.

Gabriel Fauré spielt in "Masques et Bergamasques" mit der typischen Sehnsucht nach der Idylle des Landlebens und einer längst vergangenen Zeit. Das Cembalo-Konzert mit Christian Rieger als Solist ist in seiner Ausgestaltung im Grunde eine Hommage an den französischen Barockkomponisten Louis Couperin, auf dessen Werk und barocker Klangwelt auch das Divertimento von Richard Strauss basiert. Schließlich markiert spätestens die Ouvertüre zu Hector Berlioz Oper „Beatrice und Benedict“ sehr klar und eindeutig, dass es in diesem Konzert um nichts geht, als um viel Lärm. Dass der allerdings ganz wunderbar klingt, das steht außer Frage!

Christian Rieger, geboren und aufgewachsen im Schwarzwald, erhielt seine Ausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe u.a. in den Fächern Orgel, Dirigieren und Musikanalyse. Ein zweifach zugestandenes Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ermöglichte ihm die Fortsetzung seiner Studien an der Schola Cantorum in Basel. Nach ersten Erfolgen auf Wettbewerbs- und Konzertpodien schloss er sich noch während des Studiums der Kammermusikgruppe „Musica Antiqua Köln“ an, die er runde sechs Jahre später verließ, um sich vermehrt dem cembalistischen Solorepertoire zu widmen. Seit 2004 ist er Professor für Historische Tasteninstrumente und Generalbass an der Folkwang Universität der Künste in Essen.

Zusätzliche Informationen: Konzerteinführung um 18.45 Uhr im Foyer des Großen Hauses

Hinweise zu Ermäßigungen: Die Buchung von Rollstuhlplätzen und Begleitpersonen ist nur im Brandenburger Theater möglich ( Tel. 03381/511111).
Sofern es Ermäßigungen gibt (wird extra ausgewiesen), sind folgende Personen berechtigt: SchülerInnen, Studierende, Auszubildende,
SeniorInnen und Schwerbehinderte. Ermäßigungsberechtigungen werden durch das Einlasspersonal geprüft.
Bei Vorstellungen der Sparten Junges BT und BT Jugendtheater erhalten nur Kinder bis zum vollendeten 13. Lebensjahr eine Ermäßigung.
Gruppenrabatte können Sie im Einzelfall im Brandenburger Theater erfragen (Tel. 03381/511112).

The help page for the event calendar answers common questions.. Information about coperations and imprint can be found on our page about partners and terms and conditions.