Coronavirus in Berlin

326540
11010005016901

Verpflichtungserklärung für langfristige Aufenthalte

Ein nationales Visum zur Einreise für einen langfristigen Aufenthalt (mehr als 90 Tage) kann in der Regel nur erteilt werden, wenn der Lebensunterhalt während des Aufenthalts im Bundesgebiet gesichert sein wird.

Können bei Beantragung des nationalen Visums bei der deutschen Auslandsvertretung (Botschaft oder Generalkonsulat) keine ausreichenden eigenen Mittel nachgewiesen werden, können in Berlin lebende Personen mit ausreichender Bonität beim Landesamt für Einwanderung eine Verpflichtungserklärung für die Antragstellerin oder den Antragsteller abgeben.

Die Verpflichtung umfasst die Übernahme aller Kosten für den Lebensunterhalt, u.a. Wohnraum, Krankenversicherung etc. Zudem müssen öffentliche Mittel für den Lebensunterhalt erstattet werden, die von einer Leistungsbehörde (zum Beispiel Sozialamt) aufgewendet werden.

Die Verpflichtungserklärung ist gültig für 5 Jahre. Dieser Zeitraum beginnt mit der Einreise in das Bundesgebiet, wenn diese durch die Verpflichtungserklärung ermöglicht wurde.

Eine Verpflichtungserklärung ist nur für bestimmte langfristige Aufenthaltszwecke, z.B. zum Studium oder im Rahmen der Aufnahmemöglichkeit des Landes Berlin für syrische Flüchtlinge möglich.

Voraussetzungen

  • Antrag auf ein nationales Visum für einen langfristigen Aufenthalt
    Bei einer deutschen Auslandsvertretung (Botschaft, Konsulat) wurde ein Antrag auf ein nationales Visum für einen langfristigen Aufenthalt (mehr als 90 Tage) gestellt oder soll bald gestellt werden.
  • Terminvereinbarung per E-Mail oder Post
    Bitte vereinbaren Sie einen Termin für eine persönliche Vorsprache:
    • E-Mail: B4@lea.berlin.de (Anhänge bitte nur im PDF-Format übersenden)
    • Post: Landesamt für Einwanderung, B 4, Friedrich-Krause-Ufer 24, 13353 Berlin

    Bitte nennen Sie hierbei den Aufenthaltszweck für das beantragte Visum z.B. Sprachkurs oder Eheschließung und teilen Sie uns mit, ob Sie Selbständig oder Arbeitnehmer, Pensionär etc. sind, damit wir Ihnen alle erforderlichen Unterlagen mitteilen können. Erst nach Eingang und Prüfung der Unterlagen werden wir Ihnen einen Termin anbieten. Bitte fügen Sie dafür auch Ihre Kontaktdaten (Telefonnummer, E-Mail-Adresse) bei.
  • Bonität
    Sie müssen finanziell in der Lage sein, die Kosten des Lebensunterhalts übernehmen zu können. Die Höhe des monatlichen Mindest-Nettoeinkommens richtet sich nach Ihrem Familienstand und den daraus resultierenden Unterhaltsverpflichtungen sowie dem beantragten Aufenthaltszweck.

    Die Mindest-Nettoeinkommen betragen zum Beispiel für ein Visum:
    • zum Sprachkurs / Schulbesuch: 2.330 Euro ohne Unterhaltsverpflichtung / 3.230 Euro bei Unterhaltsverpflichtung für 1 Person / 3.717 Euro für bei Unterhaltsverpflichtung für 2 Personen
    • zum Studium / für eine berufliche Ausbildung: 2.370 ohne Unterhaltsverpflichtung / 3.280 Euro bei Unterhaltsverpflichtung für 1 Person / 3.745 Euro bei Unterhaltsverpflichtung für 2 Personen
    • zur Arbeitsplatzsuche oder Eheschließung: 2.480 Euro ohne Unterhaltsverpflichtung / 3.450 Euro bei Unterhaltsverpflichtung für 1 Person / 3. 826 Euro bei Unterhaltsverpflichtung für 2 Personen

Erforderliche Unterlagen

  • Ihr Personalausweis oder Pass
  • Passkopie der Person, die das nationale Visum beantragt
  • Angaben zum Familienstand und zu bestehenden Unterhaltsverpflichtungen
    z.B. Ehegatten, minderjährige Kinder etc.
  • Nachweise zur Bonität
    z.B. Arbeitsvertrag, die letzten sechs Gehaltsnachweise, Rentenbescheid etc.
  • Ausgefülltes Formular "Zusatzerklärung zur Verpflichtungserklärung"
  • Nachweis über Hauptwohnsitz in Berlin
    z.B. Meldebestätigung, Einzugsbescheinigung des Vermieters etc.
  • Weitere Unterlagen
    Die genauen erforderlichen Unterlagen werden Ihnen nach der Kontaktaufnahme mitgeteilt, da diese je nach Einzelfall unterschiedlich sein können z.B. Bonitätsnachweise bei Selbständigen oder Arbeitnehmer.

Gebühren

29,00 Euro

Durchschnittliche Bearbeitungszeit

In der Regel wird die Verpflichtungserklärung bei der Vorsprache mit Termin ausgestellt.

Zuständige Behörden

  • Termin notwendig
Bitte vereinbaren Sie vor einer persönlichen Vorsprache einen Termin per E-Mail oder Post (siehe Voraussetzungen)

Die Dienstleistung kann nur beim Landesamt für Einwanderung (LEA) am Standort Martin-Hoffmann-Str. in Anspruch genommen werden.

Landesamt für Einwanderung (LEA)

Weitere zuständige Behörden für diese Dienstleistung im zentralen Service-Portal anzeigen.