Mehr Schwimmhallen und ein Freibad in Hellersdorf

https%3A%2F%2Fwww.berlin.de%2Fbuergerhaushalt-marzahn-hellersdorf%2Fvorschlaege%2Fmitmischen%2Fnode%2F5596
Vorschlags-Nr: 
2022-0102
Haushaltsjahr: 
2022-2023
Stadtteil: 

Das ist mein Vorschlag:

Ein Vorschlag von Jugendlichen der Jugendfreizeiteinrichtung (JFE) Villa Pelikan:
Es gibt in Hellersdorf zu wenig Schwimmbäder. Wir wollen nicht immer so weit fahren müssen, um schwimmen gehen zu können. Wir wollen mehr Schwimmhallen und ein Freibad in Hellersdorf.

Abstimmung im Internet:
Kategorie-C Vorschläge können nicht abgestimmt werden.

Basis-Daten

Meine Begründung für diesen Vorschlag: 

Es gibt in Hellersdorf zu wenig Schwimmbäder. Wir wollen nicht immer so weit fahren müssen, um schwimmen gehen zu können. Wir wollen mehr Schwimmhallen und ein Freibad in Hellersdorf.

Kommentare

Zum Abgeben eines Kommentares müssen Sie sich anmelden.

Stellungnahmen

Stellungnahme: 
Abteilung Schule, Sport, Jugend und Familie - 29. Dezember 2020 - 11:52

Für die Errichtung von weiteren Schwimmhallen und Frei- und/oder Kombibades sind grundsätzlich die Berliner Bäderbetriebe zuständig. Es gibt allerdings einen engen Kontakt von Bezirksamt, Senat und den Berliner Bäderbetrieben.
Seit der endgültigen Schließung des Wernerbades 2002 gibt es kein Freibad im Bezirk mit mehr als 260.000 Einwohnern. Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf ist damit der einzige Berliner Bezirk ohne eigenes Freibad. Bereits seit Jahren bemüht sich das Bezirksamt in Abstimmung mit den zuständigen Berliner Bäderbetrieben vergeblich um eine Freibademöglichkeit. Die Berliner Bäderbetriebe anerkennen dabei durchaus den Bedarf von Marzahn-Hellersdorf. Einer erneuten Initiative aus 2018 folgend, hat sich das Bezirksamt mit den Berliner Bäderbetrieben verständigt und dabei Möglichkeiten und Anforderungen an ein Freibad für den Bezirk Marzahn-Hellersdorf diskutiert. In Anlehnung an das Gespräch wurde eine AG Freibad gegründet, die noch einmal alle in Frage kommenden Standorte für eine mögliche Nutzung als Freibad prüft. Letztlich wurde eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, welche die Realisierbarkeit prüft.
Ausgehend von den Ergebnissen der Machbarkeitsstudien für einen geeigneten Standort eines Frei- und/oder Kombibades in Marzahn-Hellersdorf, die seit Anfang 2020 vorliegen, hat die Bezirksverordnetenversammlung am 08.10.2020 dem Bezirksamt empfohlen, sich gegenüber dem Senat für die Umsetzung dieses Anliegens am Standort
1. Jelena-Šantić-Friedenspark und
2. Biesdorfer Friedhofsweg/Alt-Biesdorf einzusetzen.
Mit Schreiben vom September 2020 haben sich die Bezirksbürgermeisterin und der Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie an den Regierenden Bürgermeister gewandt und die Ergebnisse der „Machbarkeitsstudien zu Freibadstandorten im Bezirk Marzahn-Hellersdorf“ zur Kenntnis gegeben sowie ihn und relevante Vertreter/innen des Senats und der Berliner Bäderbetriebe zu einem Vor-Ort-Termin am priorisierten Standort „Jelena-Šantić-Friedenspark“ mit den Studienmachern und Vertreter/innen der Regierungskoalition eingeladen.  
Der vereinbarte Termin musste pandemiebedingt mehrfach verschoben werden und eine neue Terminfindung ist im Moment noch anhängig. Bei dem Termin wird es u.a. auch um die Finanzierung des Vorhabens sowie alle weiteren einzuleitenden Maßnahmen wie z.B. die Aufstellung eines Bebauungsplanes gehen.
Es sind also noch viele Hürden auf dem Weg zur Umsetzung zu meistern.