Kunst- und Kulturpfad für Marzahn-Hellersdorf einrichten

https%3A%2F%2Fwww.berlin.de%2Fbuergerhaushalt-marzahn-hellersdorf%2Fvorschlaege%2Fmitmischen%2Fnode%2F4055
Vorschlags-Nr: 
2020-0184
Haushaltsjahr: 
2020-2021
Kategorie: 
Stadtteil: 

Das ist mein Vorschlag:

Den Bau eines Kunst- und Kulturpfades, der sich von Mahlsdorf-Süd bis Marzahn-Nord erstreckt. Berücksichtigt werden alle nennenswerten Kunstwerke, Kulturbauten, Sehenswürdigkeiten und Einmaligkeiten, von denen es im Bezirk Marzahn-Hellersdorf sehr viele gibt.

Abstimmung im Internet:
239 Bürger haben zugestimmt. (Platz 4)

Basis-Daten

Meine Begründung für diesen Vorschlag: 

Das große Interesse der ganzen Republik und dem Ausland am Leben, Wirken und Wohnen in Marzahn-Hellersdorf.
Die teilweise falsche Wahrnehmung von Marzahn-Hellersdorf in der Öffentlichkeit zu ändern und viele Neugierige und Touristen nach Marzahn-Hellersdorf zu locken. Gleichzeitig wäre dies ein Synergieeffekt zu den Gärten der Welt.

Kommentare

Zum Abgeben eines Kommentares müssen Sie sich anmelden.

Stellungnahmen

Abteilung Weiterbildung, Kultur, Soziales und Facility Management - 6. Dezember 2018 - 14:45

Kostenschätzung: von Art der Realisierung abhängig, kann zur Zeit nicht konkret beziffert werden
Folgekosten: ja

Bereits im Jahr 2013 gab es einen Vorschlag, einen Kunst- und Kulturpfad in Marzahn-Hellersdorf einzurichten. Nach fachlicher Diskussion, unter anderem im Fachbereich Kultur und der Kommission Gedenkorte, wurde aufgrund des Umfangs des Projektes 2014 eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die von der ABU gGmbH erarbeitet und zum 30.04.2015 vorgelegt wurde.
Die Studie legte ihren Fokus auf die Förderung des Kulturtourismus und orientierte damit stark auf touristisch verwertbare Orte und Angebote, darunter Kunst im öffentlichen Raum, Gedenkorte, Führungen durch den Bezirk, Beschilderungen, Apps und Audioguides.
Das Bezirksamt hat aktuell ein neues Tourismuskonzept in Auftrag gegeben, dessen Ergebnisse in 2019 vorliegen sollen.
Es soll die aktuellen Entwicklungen nach der IGA 2017, die gestiegene Bedeutung der Kulturstandorte und die bessere Information der bezirklich touristischen Höhepunkte darstellen und Schritte aufzeigen. Hier wäre die Einbindung dieses Projektes gut plaziert.