Teilsanierung und Beleuchtung des Fußweges an der Bruno-Baum-Straße 56

https%3A%2F%2Fwww.berlin.de%2Fbuergerhaushalt-marzahn-hellersdorf%2Fvorschlaege%2Fmitmischen%2Fnode%2F5284
Vorschlags-Nr: 
2022-0009
Haushaltsjahr: 
2022-2023
Stadtteil: 

Das ist mein Vorschlag:

Teilsanierung, Beleuchtung und Absenken von Bordsteinkanten des Fußweges zwischen der Martha-Arendsee-Straße 32 und der Bruno-Baum-Straße 56 und 58 und der Paul-Schwenk-Straße 30

Abstimmung im Internet:
17 Bürger haben zugestimmt. (Platz 38)

Basis-Daten

Meine Begründung für diesen Vorschlag: 

Der Bruno-Baum-Grünzug wird neu gestaltet und ist jetzt nicht durchgängig begehbar. Der parallel zur Bruno-Baum-Straße, 12685 Berlin, westlich verlaufende Fußweg ist stark frequentiert. Für Kinderfahrzeuge, Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle beschwerlich nutzbar, da dieser Weg durch die Kastanien entlang der Straßenbeleuchtung im Dunkeln liegt und Bordsteine nicht abgesenkt sind. Der Fechtzentrum Berlin e. V. betreibt an der Bruno-Baum-Straße eine Sporthalle. Auf der Fläche der vormaligen Oberschule an der Weide wird der Neubau einer Grundschule mit integrierter Kleinsporthalle erwartet. Das Jugendkulturzentrum Klinke des Kinderring Berlin e. V. ist eine Jugendfreizeiteinrichtung mit Nutzerinnen und Nutzern der Region Berlin-Brandenburg. Die Kindertagesstätte Teremok des MITRA e. V. betreut Kinder nicht nur aus dem Einzugsbereich.

Karin Dalhus
Fußweg vor dem Jugendkulturzentrum KlinkeKarin Dalhus
Weitere Bilder: 
Übergang zur Paul-Schwenk-Straße 30 (C) Karin Dalhus
Übergang zur Paul-Schwenk-Straße 30 (C) Karin Dalhus
Übergang zur Bruno-Baum-Straße 42 (C) Karin Dalhus
Übergang zur Bruno-Baum-Straße 42 (C) Karin Dalhus
Fußweg am Jugendkulturzentrum Klinke (C) Karin Dalhus
Fußweg am Jugendkulturzentrum Klinke (C) Karin Dalhus

Kommentare

Zum Abgeben eines Kommentares müssen Sie sich anmelden.

Stellungnahmen

Stellungnahme: 
Abteilung Wirtschaft, Straßen und Grünflächen - 21. Dezember 2020 - 14:48

Kostenschätzung: 30.000 Euro
Folgekosten: 1.000 Euro pro Jahr

Die Bordabsenkungen werden befürwortet.
Für die Beleuchtung ist die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz zuständig.