Erhalt und weitere Unterstützung QuartiersBüro Marzahn NordWest

https%3A%2F%2Fwww.berlin.de%2Fbuergerhaushalt-marzahn-hellersdorf%2Fvorschlaege%2Fmitmischen%2Fnode%2F3662
Vorschlags-Nr: 
2020-0064
Haushaltsjahr: 
2020-2021
Stand der Umsetzung: 
nicht umgesetzt nicht umgesetzt
Stadtteil: 

Das ist mein Vorschlag:

Das QuartiersBüro Marzahn NordWest in der Havemannstraße wird Ende 2020 geschlossen. Hauptziel war, Bewohner für ein ehrenamtliches Engagement im Kiez zu gewinnen. Marzahn-NordWest ist seit 1999 Quartiersmanagementgebiet. Es gibt in dem Gebiet überdurchschnittlich viele Langzeitarbeitslose und Migranten, Alleinerziehende und arme Familien. Das war damals so und daran hat sich kaum etwas verändert. Der Zusammenhalt von sozialschwachen Bürgern, besonders der älteren Menschen, wurden und werden durch geeignete Initiativen und Organisierung von Veranstaltungen gefördert. Das muss erhalten bleiben.
Dieser Vorschlag ist von den Mitgliedern (ca. 20 Personen) der verschiedenen Veranstaltungen des „Kiek in“ eingereicht worden.

Abstimmung im Internet:
98 Bürger haben zugestimmt. (Platz 29)

Basis-Daten

Meine Begründung für diesen Vorschlag: 

Die Nutzer der vielen Initiativen, die durch das QuartiersBüro Marzahn NordWest seit seinem Bestehen ins Leben gerufen wurden und aktive Besucher des Nachbarschafts- und Familienzentrums „Kiek in“, würden es begrüßen, wenn im Bürgerhaushalt 2020/2021 die bisherigen Aufgaben weiterhin durch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf unterstützt werden. In der Initiative „ Gemeinsam statt einsam“ finden sich vielfältige gesellschaftlich Initiativen wieder, die das Leben in unserem Kiez auch für Alleinstende und ältere Bürger, aber auch für Familien und Hilfesuchende attraktiv und liebenswert machen.

Hinweis des Bezirksamtes: 

Der Vorschlag konnte aufgrund der Überschreitung des Bürgerbudgets nicht im Haushaltsplan 2020/2021 berücksichtigt werden.
(Bezirksamtsvorlage Nr. 0677/V)

QuartiersBüro / (C) Kiek in
QuartiersBüro Marzahn NordWestQuartiersBüro / (C) Kiek in

Kommentare

Zum Abgeben eines Kommentares müssen Sie sich anmelden.

Stellungnahmen

Stellungnahme: 
Archiv Abteilung Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen - 14. Dezember 2018 - 11:22

Kostenschätzung: 20.000 €
Anschlussfinanzierung: 30.000 € pro Jahr

Die stadtteilkoordinierende Arbeit mit dem Ziel, eine aktive Bürgerschaft nachhaltig zu unterstützen und langfristig in die Quartiersentwicklung einzubinden, hat für den Bezirk Marzahn-Hellersdorf eine hohe Priorität.
Daher konnte erreicht werden, dass eine solche Arbeit auch nach der Verstetigungsphase für das Quartiersmanagement im Stadtteil Marzahn-NordWest Ende 2020 für zunächst 4,5 Jahre durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen anteilig zur Hälfte finanziert wird. Voraussetzung hierfür ist, dass es dem Bezirk gelingt, die Kofinanzierung im bezirklichen Haushalt zu sichern.
Es ist vorgesehen, die hierfür neu zu schaffende Stelle eines/r Ansprechpartners/in vor Ort im Stadtteilanzusiedeln.
Seit 2018 befindet sich zudem die Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination (OE SPK) im Aufbau. Perspektivisch kann hierdurch die stadtteilkoordinierende Arbeit unterstützt werden.

Umsetzungs-Daten

Stand der Umsetzung: 
nicht umgesetzt nicht umgesetzt