Durchgangsverkehr unterbinden zwischen Landsberger Allee und Blumberger Damm

https%3A%2F%2Fwww.berlin.de%2Fbuergerhaushalt-marzahn-hellersdorf%2Fvorschlaege%2Fmitmischen%2Fnode%2F5848
Vorschlags-Nr: 
2022-0167
Haushaltsjahr: 
2022-2023
Stadtteil: 

Das ist mein Vorschlag:

Es brauchen nur die entsprechenden Verkehrsschilder aufgestellt werden, bei etwas gutem Willen sollte es kein Problem sein. Die Kosten sind minimal und überschaubar.

Abstimmung im Internet:
Kategorie-C Vorschläge können nicht abgestimmt werden.

Basis-Daten

Meine Begründung für diesen Vorschlag: 

Dieser Stadtteil wurde noch zu DDR-Zeiten angelegt und entspricht von der Verkehrsführung nicht mal mehr Minimalstandards, die heute berlinweit an ein reines Wohngebiet angelegt werden. Zu den Stoßzeiten staut sich hier Durchgangsverkehr hunderte Meter weit. Und auch zur normalen Tageszeit ist es für ältere Leute eine Katastrophe zur Einkaufseinrichtung zu gehen. Die Zuwegung ist ein an keiner Stelle barrierefrei. Vom auswärtigen Durchgangsverkehr wird auf die Fußgänger keine Rücksicht genommen. Bei etwas gutem sollte es kein Problem sein, diesen Vorschlag zu realisieren. In previligierten Ortsteilen war es auch möglich, wie z.B. Biesdorf-Nord oder im Wohngebiet um die Markthalle.

Ergänzung vom 07.12.2020:
Dieses Wohngebiet war ja als Wohngebiet konzipiert, das bedeutet es diente zum Wohnen und zur Regeneration der Arbeitskraft und nicht dem laufenden Durchgangsverkehr. Durch den starken Durchgangsverkehr sind zig Tausende Bewohner betroffen, davon sehr viele alte Leute und Kinder. Der Aufwand für die Realisierung ist verschwindend gering, es sind ja nur
Verkehrsschilder an den Eingangsstraßen aufzustellen ( für den Durchgangsverkehr gesperrt, Anlieger zugelassen). Was in privilegierten Wohnbereichen, wie im Kornviertel (hier wird die Einhaltung dieser Maßnahme regelmäßig durch die Polizei überwacht) und um die neue „Markthalle“ ohne weiteres möglich war sollte doch auch für Plattenbaubewohner möglich sein. Die Abkürzung erfolgt ja immer zwischen dem Blumberger Damm Ein-bzw Ausfahrt in den Glambecker Ring in Höhe der Schule je nach Tageszeit und der Landsberger Allee auch je nach Tageszeit Aus– bzw. Einfahrt Ringenwalder Str. gegenüber vom Straßenbahnhof Landsberger Allee. Außerdem sollten noch die entsprechenden Verkehrsschilder an der Einfahrt vom Blumberger Damm in den südlichen Glambecker Ring und an der Einfahrt Hohensaatener Str. aufgestellt werden.

Hinweis des Bezirksamtes: 

Dieser Vorschlag wurde schriftlich (Formular) eingereicht.

Kommentare

Zum Abgeben eines Kommentares müssen Sie sich anmelden.

Stellungnahmen

Stellungnahme: 
Archiv Abteilung Wirtschaft, Straßen und Grünflächen - 30. Dezember 2020 - 11:51

Der Fachbereich Straßen hat den Bürgerwunsch auf der Grundlage der detaillierten Ortsangabe genau prüfen können und festgestellt, dass sich die notwendigen Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung hauptsächlich in der Zuständigkeit der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Stadtentwicklung, Abteilung VI, befinden. Aus diesem Grund muss der Vorschlag in die Kategorie C eingeordnet werden.