Weitere Aufwertung der Grünfläche Wernerstraße

https%3A%2F%2Fwww.berlin.de%2Fbuergerhaushalt-marzahn-hellersdorf%2Fvorschlaege%2Fmitmischen%2Fnode%2F5728
Vorschlags-Nr: 
2022-0142
Haushaltsjahr: 
2022-2023
Stadtteil: 
Themen: 

Das ist mein Vorschlag:

Zum Schutz von Bienen und anderen Insekten schlagen wir vor, den Grünzug zwischen der Wernerstraße und der Kleingartenanlage Oberfeld noch weiter zu verbessern:
a) mit insektenfreundlichen, nektar- und pollenliefernden Bäumen und Gehölzen zu bepflanzen.
b) weitere Plätze für Totholz zu schaffen, um für Insekten wie Solitärbienen in errreichbarer Flugnähe noch mehr Nistmöglichkeiten (Insektenhotels usw.) zu schaffen.
c) Bänke aufzustellen, die zum Ausruhen, Verweilen und Beobachten dienen .
d) an zentraler Stelle aufstellen von Infotafeln (Infoplatz).
e) Anpassung des Wegenetzes.

Abstimmung:
61 Bürger haben zugestimmt.

Basis-Daten

Meine Begründung für diesen Vorschlag: 

Honigbienen, Wildbienen, Schmetterlinge, Käfer und auch Fliegen sorgen durch das Saugen von Nektar und das Sammeln von Pollen für die Bestäubung von Blühpflanzen. Die dadurch von der Pflanze gebildeten Samen und Früchte dienen einerseits der Erhaltung ihrer Art und andererseits als Futter für unsere Singvögel. Der Mensch profitiert sowohl von der Befruchtung seiner Nutzpflanzen als auch von der Erhalt der Artenvielfalt in der Natur ("Biotopnetzwerk"). Es sollte in der Endgestaltung für die Bürger ein begehbares Biotop werden.

Kommentare

Sie müssen sich anmelden oder registrieren um Kommentare zu schreiben.

Weil wir in eine blühende Zukunft investieren wollen.

Die vorhandene Basis sowohl von der Fläche als auch die Einbettung in die urbane Struktur sind optimal. Die Wegestruktur sollte möglichst naturbelassen und eine Bepflanzung mit Sträuchern und Bäumen Bienen und Insektenfreundlich erfolgen.

Kommentare sortieren

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Stellungnahmen

Stellungnahme: 
Abteilung Wirtschaft, Straßen und Grünflächen - 29. Dezember 2020 - 15:07

Kostenschätzung: 20.000 Euro
Folgekosten: 2.000 Euro pro Jahr

Der Vorschlag wird befürwortet. Der Vorschlag ist in der Umsetzung und wird in 2022/2023 weitergeführt.