A = haushaltsrelevant bis 20 T€

Fußweg zwischen den beiden oben genannten Gebäuden (C) STZ Hellersdorf-Süd

Der Fußweg zwischen der Jugendkunstschule "derArt" und dem KOMPASS bietet die Möglichkeit für eine gemeinsam gestaltete Galerie der beiden Einrichtungen, da es auch im KOMPASS viele Künstler*innen gibt, die engagiert sind. Für so eine Galerie werden Aufsteller benötigt, die entlang des Wege aufgestellt werden um daraufhin von Künstler*innen gestaltet zu werden.Weitere Informationen

Abstimmung im Internet:
33 Bürger haben zugestimmt. (Platz 58)

Garten im KOMPASS mit einem großen Klettergerüst mit Rutsche (C) STZ Hellersdorf-Süd

Im Garten des KOMPASS - Haus im Stadtteil soll es auch Spielgeräte für kleinere Kinder, eine Wippe oder Wipptiere und eine Schaukel geben, mehr als das eine Klettergerüst, das sehr hoch ist und nur von großen Kindern genutzt wird.Weitere Informationen

Abstimmung im Internet:
51 Bürger haben zugestimmt. (Platz 47)

Beleuchtung der Wege an den Schmetterlingswiesen erstellen. Sicherheitsgefühl für Fußgänger und Radfahrer erhöhen.Weitere Informationen

Abstimmung im Internet:
58 Bürger haben zugestimmt. (Platz 41)

Uferverschmutzung nach warmen Sommertagen an der östlichen BadestelleUferweg des Baggersees in Nähe der östlichen Badestelle (C) frei

Aufstellung und regelmäßige Entleerung von Müllcontainern am Biesdorfer Baggersee in den SommermonatenWeitere Informationen

Abstimmung im Internet:
152 Bürger haben zugestimmt. (Platz 18)

Einzäunung des neu erbauten Spielplatzes auf dem LehnitzplatzWeitere Informationen

Abstimmung im Internet:
69 Bürger haben zugestimmt. (Platz 39)

Beetumrandung (C) Totz

Instandsetzung/Neubau von Beetumrandungen seitlich des Norma-Centers mit
Installierung von Bankreihen, da es in diesem Gebiet keinerlei Sitzmöglichkeiten gibt
und ein großer Bedarf dafür besteht.Weitere Informationen

Abstimmung im Internet:
27 Bürger haben zugestimmt. (Platz 66)

Garten der Begegnung (C) Totz

Finanzielle Unterstützung für den "Garten der Begegnung" nach dem Wegfall des
Quartiermanagements Mehrower Allee, um dessen Fortbestand und Ausbau zu sichern.Weitere Informationen

Abstimmung im Internet:
70 Bürger haben zugestimmt. (Platz 37)

QuartiersBüro Marzahn NordWestQuartiersBüro / (C) Kiek in

Das QuartiersBüro Marzahn NordWest in der Havemannstraße wird Ende 2020 geschlossen. Hauptziel war, Bewohner für ein ehrenamtliches Engagement im Kiez zu gewinnen. Marzahn-NordWest ist seit 1999 Quartiersmanagementgebiet. Es gibt in dem Gebiet überdurchschnittlich viele Langzeitarbeitslose und Migranten, Alleinerziehende und arme Familien. Das war damals so und daran hat sich kaum etwas verändert. Der Zusammenhalt von sozialschwachen Bürgern, besonders der älteren Menschen, wurden und werden durch geeignete Initiativen und Organisierung von Veranstaltungen gefördert.Weitere Informationen

Abstimmung im Internet:
98 Bürger haben zugestimmt. (Platz 29)

Der neue Weg an der Marzahner Promenade (vom Eastgate bis zum Freizeitforum) bietet Platz sowohl für Fußgänger und als auch für Radfahrer. Deshalb sollten hier entsprechende Markierungen und Hinweisschilder angebracht werden.Weitere Informationen

Abstimmung im Internet:
25 Bürger haben zugestimmt. (Platz 68)

Anbringen von Hinweisschildern um die Ahrensfelder Berge, damit auch die vielen ausländischen Mitbürger die Berge als Ausflugsterrain entdecken und nutzen.Weitere Informationen

Abstimmung im Internet:
17 Bürger haben zugestimmt. (Platz 76)