Spielgeräte für die Gemeinschaftsunterkunft Maxie-Wander-Straße 78

https%3A%2F%2Fwww.berlin.de%2Fbuergerhaushalt-marzahn-hellersdorf%2Fvorschlaege%2Fmitmischen%2Fnode%2F5467
Vorschlags-Nr: 
2022-0068
Haushaltsjahr: 
2022-2023
Stand der Umsetzung: 
In Bearbeitung In Bearbeitung
Stadtteil: 

Das ist mein Vorschlag:

Ein Vorschlag von Kindern der Gemeinschaftsunterkuft Maxie-Wander-Str.:
Nach Auswertung einer spontanen Befragung von ca. 15 Kindern im Alter von 5-12 Jahren lässt sich Folgendes zusammenfassen. Mehrheitlich gewünscht wird ein Spielplatz im Hof mit folgender Ausstattung:
Ein stabiles Gerüst mit folgenden wichtigen Merkmalen:
a) eine "Nestschaukel". Darin können mehrere Kinder gleichzeitig sitzen. Sie ist sowohl für Grundschulkinder interessant, als auch auch für kleine Kinder nicht gefährlich.
b) ein Spielhaus: "um darin zu schlafen"; zu spielen "Einkaufen" oder "Mutter-Vater-Kind" oder sich einfach zurückzuziehen. Interessant für kreatives Freispiel für Klein- und Grundschulkinder
c) eine Kletterwand (da die ersten Griffe weit genug oben sind, sind Kleinkinder nicht gefährdet) und lässt sich einfach und kostengünstig mit einem Spielhaus und einem Gerüst für die Schaukel verbinden.
d) ganz wichtig: ein "Wasserspielplatz": eine Pumpe, die an den Außen-Wasserhahn vor Ort angeschlossen werden kann, und wo die Kinder mit Wasser spielen können, ohne das sie permanent von Erwachsenen beaufsichtigt werden müssen - mit einem kleinen Wasserlauf und/oder Sand > sowohl interessant für Klein- und Grundschulkinder

Abstimmung im Internet:
106 Bürger haben zugestimmt. (Platz 7)

Basis-Daten

Meine Begründung für diesen Vorschlag: 

Laut Senantsverwaltung für Verkehr und Klimaschutz wird bei jedem Neubau mit mehreren Wohneinheiten gemäß § 8 Abs. 2 der Bauordnung für Berlin die Anlage und Unterhaltung eines Spielplatzes gefordert.
Diese Wohnunterkunft für Geflüchtete war früher eine Schule und stand dann jahrelang leer. Ursprünglich sollte dies Gebäude nur interimsweise für Geflüchtete genutzt werden. Mittlerweile sind daraus 7 Jahre geworden und sie wird noch einige Jahre bestehen bleiben. Nicht mitgedacht wurde ein ordentlicher Spielplatz, der das große Altersspektrum der hier wohnenden Kinder abbildet. Aktuell wohnen hier 182 Personen im Alter von 0-17 Jahre, die Mehrheit befindet sich im Vorschul- bzw. Grundschulalter. Sie sind die sogenannten "Lücke-Kinder": groß genug, alleine im Hof zu spielen und zu klein, um alleine die Unterkunft zu verlassen und den Sozialraum zu erkunden. Der Hof besteht hauptsächlich aus hartem Boden mit Geröll-Steinchen und Büschen, das heißt er kann weder zum Fahrrad fahren, noch zum Inline-skaten genutzt werden. Ein vielfältiger Spielplatz wird dringend benötigt und ist das erste, was sämtlichen Kindern einfällt, wenn sie nach ihren Wünschen für den Hof befragt werden.
Folgendes muss bei der Ortswahl beachtet werden:
- aufgrund von Verletzungsgefahr nicht auf "Geröll-Steinchen" bauen
- Nachbarn bzgl "Spielplatz-Lärm" mitdenken
- Außen-Wasserhahn für "Wasserspielplatz"
--> es kommt ein Stück Wiese in Frage, auf der Büsche sind. Beim hereinkommen rechts, auf dem Hof.

Hinweis des Bezirksamtes: 

Für den Bürgerhaushalt 2022/2023 ist ein jährliches Budget (Bürgerbudget) in Höhe von bis zu 200.000 € für die Finanzierung und Umsetzung kleinerer Vorschläge von jeweils bis zu 20.000 € zur Verfügung gestellt worden. Der Vorschlag wurde in das Bürgerbudget 2022/2023 aufgenommen (Bezirksamtsvorlage Nr. 1309/V).

Freifläche Maxie-Wander-Str. 78 (C) Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf
Freifläche Maxie-Wander-Str. 78 (C) Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf

Kommentare

Zum Abgeben eines Kommentares müssen Sie sich anmelden.

Stellungnahmen

Stellungnahme: 
Archiv Abteilung Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen - 15. Dezember 2020 - 8:15

Kostenschätzung: 20.000 Euro
Folgekosten: offen

Das Integrationsbüro des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf begrüßt den Vorschlag der Kinder und Jugendlichen aus der Gemeinschaftsunterkunft in der Maxie-Wander-Straße und nimmt wie folgt dazu Stellung: Die beiden ehemaligen Schulgebäude werden derzeit als Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Menschen genutzt. Sie werden inklusive der Außenfläche von der Berliner Immobilienmanagement GmbH an das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten vermietet, nicht an das Bezirksamt. Wir möchten die Ideen jedoch aufgreifen und unkomplizierter umsetzen.
Für den Bau einer "Nestschaukel", eines Wasserspielplatzes und einer Kletterwand wären langfristige Bauarbeiten außerhalb des Zuständigkeitsbereichs des Bezirksamts nötig, daher können sie im Rahmen des Bürgerhaushalts nicht umgesetzt werden. Wir empfehlen eine mobile Variante, d.h. die Anschaffung und den Aufbau eines Holzschuppens, in dem Spielgeräte wie Dreiräder, Skateboards, Rollschuhe, Inline-Skater, Kinderfahrräder, Bälle, Rutschautos, Spielteppiche, Balancierparcours, Fußballtore, etc. aufbewahrt werden können. Dieser Holzschuppen kann (temporär) auf dem Gelände der Geflüchtetenunterkunft (und anderswo) installiert werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geflüchtetenunterkunft würden die Spielgeräte tagsüber entgeltfrei an Kinder und Jugendliche ausleihen. Über ein Verleihsystem und geregelte Ausleihzeiten könnten die Spielgeräte verwendet werden und für alle Familien zur Verfügung stehen.
Das Integrationsbüro bestätigt den Bedarf an Spielgeräten für kleinere und ältere Kinder und befürwortet die Anschaffung mobil einsetzbarer Spielgeräte.

 

Umsetzungs-Daten

Stand der Umsetzung: 
In Bearbeitung In Bearbeitung