Tempo 30 auf der Weißenhöher Straße

https%3A%2F%2Fwww.berlin.de%2Fbuergerhaushalt-marzahn-hellersdorf%2Fvorschlaege%2Fmitmischen%2Fnode%2F5389
Vorschlags-Nr: 
2022-0040
Haushaltsjahr: 
2022-2023
Stadtteil: 

Das ist mein Vorschlag:

An der Weißenhöher Straße zwischen Köpenicker Straße und Grabensprung entstanden gleich zwei neue Wohngebiete mit insgesamt ca. 850 Wohneinheiten und somit Wohnraum für über 1.000 Menschen. Der Verkehrslärm sollte im Wohngebiet so niedrig wie möglich gehalten werden. Daher sollte Tempo 30 Tag, wie Nacht gelten.

Abstimmung im Internet:
32 Bürger haben zugestimmt. (Platz 28)

Basis-Daten

Meine Begründung für diesen Vorschlag: 

An der Weißenhöher Straße zwischen Köpenicker Straße und Grabensprung entstanden gleich zwei neue Wohngebiete mit insgesamt ca. 850 Wohneinheiten und somit Wohnraum für über 1.000 Menschen. Der Verkehrslärm sollte im Wohngebiet so niedrig wie möglich gehalten werden. Daher sollte Tempo 30 Tag, wie Nacht gelten.

Kommentare

Sie müssen sich anmelden oder registrieren um Kommentare zu schreiben.

Das Einkaufzentrum wäre aus der Stadt kommend nicht mehr so einfach zu erreichen. Und das drastische Reduzieren des Verkehrs in der Weißenhöher Str. heißt für den Verkehrfluss auf der B 1/B 5 nichts Gutes. Die Stelle ist eh schon immer recht voll (z. B. Zufluss von der 158). Ich glaube das wäre ein Eigentor und würde nur an anderen Stellen zu Problemen führen. Lärm und Schadstoffe sind und waren dort so oder so ´ne Katastrophe.

Mein Mann und ich sind Ende letzten Jahres in das neue Wohngebiet an der Weißenhöher Straße gezogen und haben sogar unseren Balkon an der besagten Straße. Der viele Autoverkehr - insbesondere verursacht vom Durchgangsverkehr jener Autos, die keine Lust haben auf der B1 im Stau zu stehen und daher dreisterweise über die Weißenhöher Straße „abkürzen“ - ist vom Lärmpegel, von den Abgasen und von der Verkehrssicherheit her wirklich sehr, sehr belastend. Es mag sein, dass das bis dato kaum jemanden gestört hat, weil dort nur Brachflächen waren. Aber aktuell bzw. in Kürze wohnen dort mit uns gemeinsam ca. 1.000 neue Anwohner*innen, darunter auch sehr viele junge Familien mit kleinen Kindern. Zum Wohle dieser gehört der Autoverkehr hier drastisch reduziert!!! Der Durchgangsverkehr muss weg, ein „Anlieger frei“-Schild her und Tempo 30 ist ein Muss!

Ich unterstütze diesen Vorschlag ebenfalls. Da auch viele Familien in der Neubausiedlung der Weißenhöher Straße wohnen, stellt die unbegrenzte Geschwindigkeit eine Gefahr dar.

Vollste Zustimmung! Dann würde auch dieses sinnlose Beschleunigen und Abbremsen in der kurzen Strecke entfallen.

Kommentare sortieren

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Stellungnahmen

Stellungnahme: 
Abteilung Wirtschaft, Straßen und Grünflächen - 21. Dezember 2020 - 17:05

Kostenschätzung: 2.000 Euro
Folgekosten: 100 Euro pro Jahr

Der Vorschlag wird vorbehaltlich einer Prüfung der Straßenverkehrsbehörde befürwortet.