Erneuerung des Fußweges am Biesdorfer Friedhof

https%3A%2F%2Fwww.berlin.de%2Fbuergerhaushalt-marzahn-hellersdorf%2Fvorschlaege%2Fmitmischen%2Fnode%2F5326
Vorschlags-Nr: 
2022-0020
Haushaltsjahr: 
2022-2023
Stadtteil: 

Das ist mein Vorschlag:

Verbesserung/Erneuerung des Weges vom Bahnhof Wuhletal zum Biesdorfer Friedhofsweg.

Abstimmung im Internet:
40 Bürger haben zugestimmt. (Platz 18)

Basis-Daten

Meine Begründung für diesen Vorschlag: 

Im Winter nur matschig, im Sommer nur staubig. Zur Zeit besteht der Weg nur aus alten Gleisschotter und Kies. Das ist nicht mehr zeitgemäß und für Radfahrer und Fußgänger eine Zumutung.

Kommentare

Sie müssen sich anmelden oder registrieren um Kommentare zu schreiben.

@Bürherhaushalt Marzahn-Hellersdorf: Warum wurde der Vorschlag nicht mit 2022-0017 zusammengelegt?

Ich empfehle die Stimmen bei 2022-0017 (https://www.berlin.de/buergerhaushalt-marzahn-hellersdorf/vorschlaege/mitmischen/biesdorf/biesdorfer-friedhofsweg-als-asphaltierter-fuß-und-Radweg) abzugeben, da hier bereits deutlich mehr Leute dafür gestimmt haben.

Entsprechend des Konzeptes zum Bürgerhaushalt wurden im November 2020 durch die Arbeitsgruppe Bürgerhaushalt die Zusammenlegung von inhaltlich gleichen bzw. ähnlichen Vorschlägen (Mastervorschläge) beraten und beschlossen. Im Ergebnis wurden die beiden Vorchläge 2022-0017 und 2022-0020 nicht zu einem Mastervorschlag zusammengefasst.
Begründung:
Beim Vorschlag 2022-0017 handelt es sich um eine Straßenbaumaßnahme und beim Vorschlag 2022-0020 um eine Maßnahme des Landschaftsbaus. Es handelt sich um zwei völlig unterschiedliche Baumaßnahmen, die nicht zusammengefasst werden können, obwohl die Maßnahmen ein Amt betreffen.

Dieser Vorschlag müsste tatsächlich mit Nr. 0017 zusammengefasst werden.

Zustimmung! Jedenfalls zu nutzbarer Wegbefestigung, das geht auch ohne Vollversiegelung. Wichtige Radverkehrsverbindung von Hellersdorf nach Biesdorf mit Anschluss über Schackelsterstraße und entlang der U-Bahn direkt bis Tierpark.

Dopplung zu Vorschlag 2022-0017.

Bitte keine Vollversiegelung! Asphalt gehört nicht in die Natur. Gehwegplatten oder ähnliches, die man bei Bedarf auch wieder hochnehmen oder reparieren kann, sind langfristig besser. Ein naturnaher Weg ohne Matsch und Staub, wäre auch toll.

Kommentare sortieren

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Stellungnahmen

Stellungnahme: 
Abteilung Wirtschaft, Straßen und Grünflächen - 21. Dezember 2020 - 15:42

Kostenschätzung: 250.000 Euro
Folgekosten: 25.000 Euro pro Jahr

Der Vorschlag wird befürwortet.