Neuigkeiten aus der Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf

Tastatur mit roter Newsletter-Taste

Liebe Freunde der Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf,

herzlich willkommen zu unserem September-Newsletter. Ein heißer Sommer liegt hinter uns und – wie viele befürchten, eine frostige Zeit vor uns. Doch unsere Bibliotheken empfangen Sie jederzeit mit viel Wärme! Sei es im normalen Ausleihbetrieb, als Aufenthalts- und Lernort, als Treffpunkt oder als Veranstaltungsort – wir sind immer und gerne für Sie da! Davon möchten wir Sie auch mit unserem Newsletter und unseren Podcasts überzeugen. Wenn uns das gelingt, haben wir unser Ziel erreicht.
Wir wünschen Ihnen viele neue Erkenntnisse!

Plakat mit dem Programm zum Kultursommerfestival am 03.09.2022

Umsonst und Draußen

Wir haben schon viel Werbung dafür gemacht, aber wir möchten Sie trotzdem nochmal herzlich einladen zu unserem großen Fest auf dem Victor-Klemperer-Platz am 3. September. Zwischen 10 und 14 Uhr steppt hier nicht nur der Bär, sondern auch tolle Bands und eine außergewöhnliche Mitmach-Kunstinstallation werden Sie verzaubern. Wenn Sie noch nichts vorhaben an dem Tag, dann kommen Sie unbedingt vorbei! Es werden auch gemütliche Liegestühle bereitstehen, so dass Sie – vielleicht mit einem Eis oder Kaffee aus der Konditorei Engel nebenan – bequem die Musik und lebendige Atmosphäre genießen können.
Freuen Sie sich mit uns auf NUNO AND THE END, HUMMANA und ANTONIA ISABELLE WEISZ. Wir danken jetzt schon den Mitgliedern unseres Fördervereins für die Unterstützung und Betreuung des Büchertrödels.

Plakat zum Marzahner Parkfest

Marzahner Parkfest

Der Bürgerpark in Marzahn-Mitte zählt zu den grünen Oasen des Stadtteils und bietet sich an für kulturelle und sportliche Aktionen. Schon zum dritten Mal organisiert BENN (Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften) dort ein Parkfest, das dieses Mal besonders vielfältig zu werden verspricht. Am 10. September gibt es ab 14 Uhr ein mehrsprachiges Lesefest, das wieder unter dem Titel “Spätlese” stattfinden wird. Auch Jugendliche der Schreibwerkstatt unserer Bibliothek werden dabei sein und eigene Texte vorlesen. Das Fest wird danach aber noch weitergehen mit einem Kinderprogramm inklusive Hüpfburg und internationaler Live-Musik, für die extra eine Bühne aufgebaut wird. Wer möchte, hat am Nachmittag die Gelegenheit, sein Fahrrad registrieren zu lassen.

Marcel Möring

Das Internationale Literaturfestival in Marzahn

Ein Event jagt das andere! Wir freuen uns sehr, wieder einer der Gastgeber des Internationalen Literaturfestivals Berlin zu sein. Der niederländische Autor Marcel Möring wird am 17. September um 20 Uhr in der Mark-Twain-Bibliothek seinen dann gerade erschienenen neuen Roman “Eden” vorstellen. Der Autor debütierte 1990 mit dem Roman »Mendels erfenis« (dt. »Mendel«, 2003), für den er mit dem Geertjan Lubberhuizenprijs ausgezeichnet wurde, dem wichtigsten Debütpreis der Niederlande. Protagonist Mendel Adenauer, der mit dem Autor das Geburtsjahr und die jüdische Herkunft teilt, hat von klein auf die Geschichten seiner Familie gehört: Vollständig assimiliert, lebten sie als geachtete Bürger in einer niederländischen Kleinstadt, bis sie während der NS-Zeit nach Osteuropa deportiert wurden. Mendels Mutter und Großeltern überlebten den Holocaust und kehrten danach in die Niederlande zurück. Mendel leidet unter den für die Holocaust-Nachfolgegeneration nicht untypischen Schuldgefühlen, und als seine Großeltern und seine Mutter kurz hintereinander sterben, gerät er in eine tiefe psychische Krise.
Auch weitere Titel aus Marcel Mörings umfangreichem Werk, dessen Hauptthemen Vergangenheit und Erinnern, Verantwortung und Schuld sind, erschienen in deutscher Übersetzung. Bisher waren uns Autor und Werk gar nicht bekannt, aber wir haben nun schon einige Romane gelesen und können mit Bestimmtheit sagen: Eine große Empfehlung!

Plakat für den Kiezflohmarkt

Kiez-Flohmarkt

Für Kurzentschlossene:
Vielleicht gibt es Dinge in Ihrem Haushalt, die Sie nicht mehr brauchen, aber auch nicht wegwerfen wollen. Dann ist dieser Tipp vielleicht genau das Richtige für Sie. Der DRK-Kreisverband Berlin-Nordost e.V. lädt am 03.09.2022 von 10 – 15 Uhr zu einem Kiezflohmarkt ein. Er findet im DRK-Familiengarten in der Sella-Hasse-Str. 19/21 statt.
S T A N D G E B Ü H R : 5 € mit eigenem Tisch oder 8 € mit Leihtisch.
Bei Fragen melden Sie sich unter folgender Telefonnummer:
0 1 7 6 4 3 6 5 1 8 6 4

Ausschnitt der Startseite Azubi-Webseite

Relaunch der Azubi-Webseite

Wussten Sie, dass unsere Auszubildenden eine eigene Webseite betreuen? Sie lag allerdings in den letzten Monaten im Dornröschenschlaf. Nun haben sich in einem Projekt einige Azubis rangesetzt und sie völlig neu gestaltet und aktualisiert. Jetzt finden Interessenten dort alle wichtigen Informationen rund um die Ausbildung zum FAMI (Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste) im Betrieb und in der Berufsschule. Neben der Startseite gibt es folgende Menüpunkte:
FAMIWAS IST DAS?
BEWERBUNG
UNSERE PROJEKTE
FAQ
KONTAKT & IMPRESSUM
Schauen Sie mal rein, es lohnt sich!
HIER gehts zur Webseite.

Leere Bibliothek mit Stapeln von abgelöstem Linoleum

Update der Bauarbeiten

Jetzt kommt eine schwierige Zeit auf die Leseratten im Stadtbezirk zu. Zeitweise werden drei der insgesamt sechs Bibliotheken wegen Bauarbeiten geschlossen sein.

  • Ehm-Welk-Bibliothek (Alte Hellersdorfer Str.): 25.7. – 30.9.2022
    Teile der Bibliothek bekommen einen neuen Bodenbelag, die Wände einen frischen Anstrich. Darüber hinaus wird der Eingangsbereich der Bibliothek umgestaltet.
  • Erich-Weinert-Bibliothek (Helene-Weigel-Platz): 29.8. – 31.12.2022
    der Fußboden erneuert, das Mobiliar gegen Neues ausgetauscht. Am Ende soll eine einladende und moderne Bibliothek den Besucherinnen und Besuchern zur Verfügung stehen.
  • Heinrich-von-Kleist-Bibliothek (Havemannstr.): 12.9. -31.12.2022
    Schon lange gibt es Bemühungen, in der Bibliothek eine Besuchertoilette einzubauen. Nun werden die Pläne konkret, ab Mitte September beginnen die Bauarbeiten. Sie sind verbunden mit Räumarbeiten, um Baufreiheit zu schaffen und danach die Bibliothek in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Voraussichtlich muss die Bibliothek deswegen bis Ende des Jahres geschlossen bleiben.

Die Rückgabe von Medien innerhalb der Schließzeiten ist kostenlos in allen geöffneten Bibliotheken des Bezirks möglich.

Gliederung der DDR auf einem blauen Computer Tastatur mit Wort in deutscher Sprache

Archiv von DDR-Schmalfilm-Privataufnahmen

Die meisten Medienformen erscheinen mittlerweile zumindest auch digital. Alte Bücher und Schallplatten werden digitalisiert, um die Inhalte zu erhalten. Aber was passiert mit Privataufnahmen, zum Beispiel Schmalfilmen aus der DDR, die kistenweise auf Dachböden liegen und bald nur noch schwer oder gar nicht mehr abspielbar sein werden? Da diese intimen Aufnahmen nicht nur für den Einzelnen, sondern auch historisch interessant sein können, hat Filmemacher und Projekt-Initiator Alberto Herskovits dazu aufgerufen, ihm diese Filme zur Verfügung zu stellen. Erschlossen und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden diese Filme auf OPEN MEMORY BOX. Klicken Sie dort doch mal aufs “Anti-Archiv”. Thematisch zusammengehörige Mini-Clips werden dort automatisch aneinandergereiht und mit passender Musik unterlegt.

Schild geschlossen

Schließtag aller Bibliotheken im Bezirk

Vierteljährlich gibt es bei uns einen Fortbildungstag. Damit alle Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeit haben, daran teilzunehmen, bleiben am 21. September alle Bibliotheken im Stadtbezirk geschlossen. An diesem Tag wird es um Bestandsprofile, Bestandsentwicklung der einzelnen Bibliotheken und die Weiterentwicklung des gemeinsamen Bestandskonzeptes gehen.

Werbeplakat "Das hat mir gerade noch gefehlt!"

Das hat mir gerade noch gefehlt!

So lautet der neue Werbespruch, mit dem eine Marketingkampagne für die Berliner Öffentlichen Bibliotheken gestartet ist. Sie soll vor allem Nichtnutzer neugierig machen auf die vielfältigen Angebote, die für sie zur Nutzung bereitstehen. Die Plakate sind sehr auffällig gestaltet und wecken durch den provokanten Satz “Das hat mir gerade noch gefehlt!” die Aufmerksamkeit des Betrachters. In unseren Bibliotheken hängen sie schon aus, werden aber auch noch stadtweit verteilt. Wir freuen uns darüber und hoffen, dass sie die beabsichtigte Wirkung erzielen.

Schöffen blicken auf Anwalt bei Gericht

Schöffenwahl 2023

Sie interessieren sich für das Ehrenamt als Schöffe? Oder Sie sind sich noch nicht sicher und wollen sich erstmal darüber informieren?
In einer Veranstaltung der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf erfahren Sie alles Wesentliche über deren Aufgaben, Rechte und Pflichten:
• Was macht Schöffe?
• Wo und wie wird ein Schöffe eingesetzt?
• Was bedeutet die Amtszeit von 5 Jahren (Pflicht und Entbindungsgründe – Urlaub und Freizeitplanung)
• Die Unterschiede zwischen Schöffen sowie Jugendschöffen (Erzieherische Wirkung von Urteilen oder gesellschaftliche Wiedergutmachung)
• Beteiligungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten in der Hauptverhandlung und die Unterschiede zu anderen ehrenamtlichen Richtern
• Schutzrechte sowie Entschädigung-, Steuer- und Versicherungsfragen
• Informationen zur Bewerbung für die Amtszeit 2024 bis 2028 (Wie gehe ich konkret vor, Wahlamt/Jugendhilfeausschuss)

Kursleiter Prof. Norman Uhlmann hat u.a. über 13 Jahre Erfahrungen als Schöffe am Landgericht gesammelt.

Was hat das Ganze mit Bibliothek zu tun?
Der Kurs findet am 08.11.2022 von 18:00 – 20:15 Uhr in der Artothek der Mark-Twain-Bibliothek statt und Sie sind herzlich eingeladen!

Stapel alter Bücher

Kraft Salon - Nacht Salon in der Bibliothek

Stärkung und Aufladung innerer Batterien und Kraftspeicher
In dieser Veranstaltung laden wir Sie dazu ein, auf vielfältige Weise gemeinsam mit anderen in einen kreativen Prozess und in die Selbstfürsorge zu gehen. Bis in die Nacht hinein können Sie unter Anleitung der Künstlerin Antonia Isabelle Weisz die Mark-Twain-Bibliothek mit ihren vielfältigen Büchern und schönen Räumen als Kraft- und Inspirationsquelle und für einen Perspektivwechsel nutzen. Dabei wird mit verschiedenen Ansätzen gearbeitet:
Poetische Verfahren, Methoden der künstlerischen Forschung, des kreativen Schreibens und der Collage.
Kommen Sie in Kontakt und Austausch mit anderen Menschen und lassen Sie sich inspirieren. Dafür sind keine Vorkenntnisse nötig. Es sind alle (ab 16 Jahren) willkommen, die Lust auf einen Perspektivwechsel haben und die besondere Atmosphäre der Bibliothek einmal außerhalb der Öffnungszeiten für sich erfahren wollen.
Bringen Sie sich gern für sich und zum Teilen eine Kleinigkeit zu essen und trinken mit. Wasser und Tee wird bereitgestellt.

Dieses Angebot ist ebenfalls ein Kurs der Volkshochschule.
Termin: Samstag, 19.11.22 von 19.00–24.00 Uhr
Kosten: 12,00 €

Collage: Geld, Steckdose, Wasserhahn

Informationen zur Energiekrise für Bibliotheken

Derzeit läuft die öffentliche Diskussion über notwendige Konzepte und Maßnahmen zu Energiesparmöglichkeiten in Kultureinrichtungen sowie zur Schaffung von öffentlich zugänglichen Wärmeinseln im Winter. Der Deutsche Bibliotheksverband hat dazu eine Stellungnahme veröffentlicht und auf seiner Website eine Checkliste und Handlungsempfehlungen für Bibliotheken zusammengestellt.
Bibliotheken tragen als öffentliche Infrastruktur gerade in einer gesellschaftlichen Ausnahmesituation wie jetzt viel zur Unterstützung gesellschaftlicher Gruppen bei, die besonders unter den Kriseneffekten leiden. Deshalb fordert der Deutsche Bibliotheksverband in Bund, Länder und Kommunen auf, Bibliotheken trotz notwendiger Energiesparmaßnahmen geöffnet zu halten. Oberstes Ziel ist die bestmögliche Ausnutzung der vorhandenen Bibliotheksinfrastrukturen und -räume durch die Nutzer*innen, die unter der möglicherweise angespannten Energieversorgungslage besonders zu leiden haben.

Auf dieser Seite stellt der dbv entsprechende Informationen, eine Checkliste für die Wahrnehmung der Funktion als „Wärmeinsel“ sowie Handlungsempfehlungen zum Energiesparen für Bibliotheken bereit. Die Seite wird fortlaufend aktualisiert.
(Text: dbv)

Porträt der Gebrüder Grimm auf einem Hörbuch-Cover

Schreibreise nach Marburg

Die Schreibwerkstatt für Jugendliche arbeitet z.Z. an einem Grimm-Projekt. Über den Kinder- und Jugenddemokratiefonds erhielt sie Fördermittel, mit denen eine Reise nach Marburg organisiert wurde. Marburgs Geschichte ist eng mit Jacob und Wilhelm Grimm verbunden. Sie haben vor allem ihre Studienzeit dort verbracht. Dass die Brüder Grimm in ihrer Zeit Herausragendes geleistet haben, steht außer Frage. Aber welche Bedeutung hat ihr Schaffen heute noch? Sie haben mit ihrem Werk einen Beitrag zur deutschen Sprachkultur geleistet, der bis in die Gegenwart reicht. Dieser Beitrag wurzelt in einer Art des Denkens, das beinahe als »globalisiert« zu bezeichnen ist und besteht in der Art und Weise, wie sie ihre Werke und das in ihnen versammelte Wissen verstanden. Sie selbst machten in gewissem Sinn auch gar keinen Unterschied zwischen Märchen und Wörtern. Sie hinterließen Werke der Grammatik, Sprachgeschichte und das mehrbändige Wörterbuch der deutschen Sprache, Märchen und Weisheiten.
Ziel der Schreibreise war, die Brüder Grimm und ihr sprachkulturelles Werk mit unserer Gegenwart in Beziehung zu setzen und deren Bedeutung für die deutsche Sprache zu erfassen. Schreibend näherten sich die Jugendlichen besonderen Wörtern, um daraus Texte und neue Märchen zu entwickeln.

Folgende Märchen sind nun in Bearbeitung:
Rapunzel | König Drosselbart | Schneewittchen | Die Prinzessin auf der Erbse | Die zertanzten Schuhe | Die sieben Geißlein | Froschkönig | Ritter Blaubart | Hänsel und Gretel | Aschenputtel | Das blaue Licht

Das Projekttagebuch mit Reiseimpressionen und vielen Fotos finden Sie HIER.

Markus Heitz

Markus Heitz wird Storytausch-Autor 2023

Noch ist der Storytausch der Schreibwerkstatt mit dem Thriller-Autor Vincent Kliesch in vollem Gange, doch mit Blick auf 2023 haben wir eine Anfrage an DEN deutschen Fantasy-Autor und Meister der Phantastik Markus Heitz gewagt, ob er mit der Gruppe nächstes Jahr an einem von allen heiß ersehnten Fantasy-Schreibprojekt mitwirken möchte. Und er hat JA gesagt! Das wird die Teilnehmerzahlen auf jeden Fall wieder in schwindelerregende Höhen treiben, denn dieses Genre ist und bleibt das beliebteste unter jungen Lesern und Schreibinteressierten. Markus Heitz hat sogar gleich ein fertiges Konzept mitgeliefert.

Die Parameter:
*eine Fantasygeschichte
*eine leere Landkarte mit Länderumrissen: die unbekannten Lande
*AutorInnen können aus einem Pool Figuren ziehen, um die sich ihre Story dreht, oder selbst eine ausdenken
*Grundansatz: Die Figuren ziehen im Auftrag eines Rates in die unbekannten Lande, um sie zu ergründen. Die jeweiligen Länder auf der Karte werden gelost.
*Danach beschreiben die AutorInnen die Abenteuer der Figuren in diesen Ländern, die sie selbst grob entwerfen sollen. Dabei ist alles möglich.
*Zwischendurch erreicht sie ein Bote des Rates, der ihnen einen Auftrag mitten im Erforschen erteilt, um einen neuen Impuls zu geben: Ausschau halten nach xxx oder ähnliches. Der Impuls kann ignoriert oder eingebaut werden.
*Am Ende kehren sie zum Rat zurück und erstatten Bericht – oder vielleicht sterben sie auch unterwegs? Oder bleiben dort und kehren nie zurück?

Diese Frage können wir erst in einem Jahr beantworten.
Jetzt aber konzentrieren wir uns erst einmal auf den Krimi mit Vincent Kliesch. Er schreibt gerade den Epilog, Isabel Dangus fertigt die Illustrationen an, die Künstlerin Antje Püpke Satz und Layout und dann geht das Buch in den Druck. Ende November wird es in einer gemeinsamen Lesung vor Publikum präsentiert.

Typografische Umsetzung des Aphorismus: Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie früher war.

Typografie in der Mark-Twain-Bibliothek

Seit heute schmücken neue Bilder die Wände der Mark-Twain-Bibliothek. “Bilder zum Lesen” – so lautet der Titel der Ausstellung des Grafikers Gunnar Riemelt. Er wurde am 9. April 1955 in Bautzen geboren. Dort lernte er den Beruf des Schriftsetzers und arbeitete in der Domowina-Druckerei in Bautzen.
Er schloss das Studium an der Fachhochschule für Werbung und Gestaltung in Berlin als Diplom-Designer ab. Als ehemaliger Artdirector prägte er zwei Jahre die Zeitschrift „Eulenspiegel“ mit und 15 Jahre die Zeitschriften „AUTOStraßenverkehr“ und „4WheelFun“ in Berlin.
Heute arbeitet er als freiberuflicher Grafiker für diverse Zeitschriften und Buchverlage und seit 2005 an den Typobildern.
Zahlreiche Ausstellungen in Rathäusern, Kunststudios, Verlagen, Bibliotheken, Kunstmärkten und Wohnungsbaugenossenschaften sprechen für die Beliebtheit und Ausdruckskraft seiner Typografiken. Unbedingt anschauen!

Titelbild Leseland DDR

Leseland DDR

Sie kennen ihn auch, den geheimnisvollen Duft alter Bücher, der an fast vergessene Geschichten erinnert, die beim Blättern durch die Bücher zum Leben erweckt werden.
Nun gibt es eine Ausstellung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur von Stefan Wolle, die die Geschichte der DDR im Spiegel ihrer Literatur (neu) zu erkunden versucht. Die 20 Ausstellungstafeln mit Texten, Bildern und Videos laden zu einer anschaulichen Zeitreise durch das Leseland DDR ein. Ein Land, dessen Obrigkeit an die Macht des geschriebenen Wortes glaubte und es zugleich fürchtete. Wo das Lesen und Schreiben mit großem Aufwand gefördert wurde, während politisch unerwünschte Literatur in Bibliotheken nur mit einem Giftschein zugänglich war und Post und Reisende aus dem Westen nach Gedrucktem gefilzt wurden.

Leseland DDR erzählt vom Eigensinn der Menschen, die sich ihre Lektüre nicht vorschreiben lassen wollten, die für rare Bücher Schlange standen und auf der Leipziger Buchmesse so manchen begehrten Titel westdeutscher Verlage heimlich in die Tasche steckten. Die Tafeln der Ausstellung führen aber auch in die Welt der Krimis, Märchen und Science-Fiction ein, sie berichten von der Literatur aus der Sowjetunion, den schreibenden Arbeitern des sozialistischen Realismus und sie lassen in alte Kochbücher blicken. Die Schau wirft Schlaglichter auf die grenzüberschreitende Kraft, die die deutsch-deutschen Schriftstellerkontakte, das Radio und Fernsehen aber auch die Bücher entfalteten, die Weltreisen über die Mauern des Landes hinweg ermöglichten. Mit den Schriftstellern in der Friedlichen Revolution und der DDR als Thema in der Gegenwartsliteratur endet die Zeitreise.

Ab 7. September ist diese Ausstellung in der Mittelpunktbibliothek Alte Feuerwache Treptow zu sehen.
Auch die Mark-Twain-Bibliothek hat die Plakate dazu gekauft und wird die Ausstellung in der nächsten Zeit präsentieren.

Nun wünschen wir Ihnen einen wunderbaren Spätsommer. Genießen Sie die Restwärme der sonnigen Tage, besuchen Sie unsere Ausstellungen und Veranstaltungen und bleiben Sie optimistisch!

Ihr Team der Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf