Neuigkeiten aus der Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf

Tastatur mit roter Newsletter-Taste

Liebe Leserinnen und Leser,

in diesem Newsletter geben wir neben Informationen zu den digitalen Angeboten des VÖBB einen kleinen Rückblick auf die gelungenen Veranstaltungen im Juni, denn außer der Hitze hat uns der Monat auch viele schöne Momente in unseren Bibliotheken beschert. Wir berichten über mysteriöse Pflanzenspender, Vogelnester an ungewohnten Orten, Neuerungen und Veränderungen. Leider ist auch die Kampagne der Verlage und Autoren gegen die Ausleihe von digitalen Büchern wieder ein Thema. Es erwartet Sie also wieder eine bunte Mischung an Nachrichten. Viel Spaß beim Lesen!

Handy, Kopfhörer und Liste

Jetzt noch mehr E-Books, E-Magazines und Hörbücher bei OverDrive

Diese Zahlen können sich sehen lassen: Seit Anfang des Jahres hat der VÖBB seinen Bestand bei OverDrive sage und schreibe verdreifacht. Aktuell stehen über 83.000 Titel, darunter unzählige E-Books und Hörbücher in über 30 Sprachen, renommierte Zeitschriften, Kinder- und Jugendliteratur sowie Comics für Sie zum Ausleihen, Schmökern und Anhören bereit!
Kennen Sie schon die Libby App? Mit dieser kostenlosen App und Ihrem Bibliotheksausweis können Sie E-Books aus dem OverDrive-Bestand ganz bequem auf Ihrem mobilen Gerät ausleihen und herunterladen. Mit Libby ist es außerdem kinderleicht, Hörbücher zu genießen – wann, wo und wie Sie wollen. Eine veränderbare Wiedergabegeschwindigkeit, beliebiges Vor- und Zurückspulen und ein konfigurierbarer Sleep-Timer sorgen für ein optimales Hörerlebnis.
(Text: VÖBB-Webseite)

QR-Code der Digitalen Welten

Den VÖBB mit nach Hause nehmen

Die Digitalen Angebote des VÖBB sind von zuhause aus nutzbar. Das Login-Verfahren ist datensparsam konzipiert – den Anbietern der Plattformen wird nur eine kryptografisch anonymisierte Form der Ausweisnummer mitgeteilt sowie eine Alterseinstufung für die FSK-Kontrolle. Im Jahr 2017 wurde dem VÖBB zusammen mit Filmfriend der Innovationspreis Berlin Brandenburg für Soziale Innovation verliehen – für das Bemühen, hochwertige Filme ohne Ansehen der materiellen Lage der Nutzenden zur Verfügung zu stellen.
Im Bild links sehen Sie einen QR-Code. Einfach mit der Kamera Ihres Smartphones scannen und die Digitalen Angebote nutzen! Versuchen Sie es und Sie werden sehen, dass sich dahinter unendliche Möglichkeiten und Welten für Sie öffnen!

Newsletter filmfriend

filmfriend

Immer wissen, was bei filmfriend läuft!
Und noch ein weiteres digitales Angebot der Berliner Bibliotheken hat Fahrt aufgenommen. Ab sofort stellt der Filmstreaminganbieter filmfriend seinen Nutzenden einen Newsletter zur Verfügung und informiert darin alle zwei Wochen über Filmneuheiten, Highlights und mehr. Jetzt über die filmfriend-Webseite anmelden und immer auf dem Laufenden bleiben!
Aktuell gibt es übrigens eine filmfriend-Kollektion zum Tag des Mauerfalls sowie dem Gedenktag zur Reichspogromnacht: Von einem der dunkelsten Tage der deutschen Geschichte im Jahr 1938 bis hin zur Freude über den Fall des Eisernen Vorhangs 1989 – der Schicksalstag 9. November wird darin filmisch aus zwei Seiten beleuchtet. Reinschauen lohnt sich!

Stellwand mit gelben Plakaten zum Tag der Offenen Gesellschaft

Platz machen!

Am 18. Juni war wieder Tag der Offenen Gesellschaft. Letztes Jahr hatten wir erstmals daran teilgenommen und danach beschlossen, dass bei uns immer Tag der Offenen Gesellschaft ist. Deswegen lud das ganze Jahr über eine Stellwand zur Meinungsäußerung ein, was unsere Besucher auch rege genutzt haben. Nun ist die Wand frisch bestückt, der Vorrat an Klebezetteln aufgefüllt und die Stifte sind gespitzt. Kommen Sie zu uns uns beteiligen Sie sich. Ihre Meinung ist gefragt, auch über den 18. Juni hinaus.

Jugendliche im Gespräch über Bücher

Mini-Buchmesse

Am Pfingstsamstag veranstalteten Jugendliche der Schreibwerkstatt Marzahn eine Mini-Buchmesse in der Mark-Twain-Bibliothek. Vorher hatten sie Jugendbuchverlage angeschrieben und um Unterstützung durch Leseproben, Flyer, Lesezeichen, Plakate u.ä. gebeten. Die meisten kamen dieser Bitte sehr gerne nach und schickten große Pakete mit Werbematerialien, die dann zum Mitnehmen ausgelegt wurden und einen Hauch Buchmesse-Flair vermittelten. Es wurden Bücher getauscht und vertrödelt und viele Besucher wunderten sich, dass es entgegen der landläufigen Meinung doch noch so viele junge Menschen gibt, die gerne lesen. Es hat allen großen Spaß gemacht!

Agathe Leselust mit Kurt Tucholsky

Fotoshooting mit Kurt

Am 09.06.2022 hatten wir Agathe Leselust zu Gast in der Mark-Twain-Bibliothek. Sie widmete sich den Texten und der Vita von Kurt Tucholsky und interagierte dabei mit der lebensgroßen Nachbildung dieses unvergessenen Autors. Eine wunderbare Anregung, sich mal wieder intensiver mit dessen immer noch aktuellem Werk zu beschäftigen. Anschließend – auf dem Weg zurück in sein Büro, kam “Kurti” auf die Idee, sich für ein Fotoshooting zur Verfügung zu stellen. Dabei hat er ziemlich ungewöhnliche Posen eingenommen. Die Fotos können Sie sich auf unserer Webseite anschauen.

Pianistin Maiko Mine am Flügel

Klavierromantik

Am 17. Juni konnten unsere Besucherinnen und Besucher Maiko Mine erleben, eine japanische Pianistin auf Weltklasse-Niveau. Noch nie hat jemand dem Flügel im Foyer unserer Bibliothek so perfekte Klänge entlockt. Maiko Mine spielte Werke der Klavierromantik von Liszt, Chopin und Schumann und bewältigte selbst schwierigste Partien mit einer bewundernswerten Leichtigkeit. Das zahlreiche Publikum dankte es ihr mit minutenlangen Standing Ovations. Ein Konzert, das allen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Sil­hou­et­ten von Frauen und Männern in Business-Kleidung

Netzwerktreffen Marzahn-Mitte

Am 09.Juni 2022 fand unter dem Motto „Miteinander vernetzt in Marzahn-Mitte“ die 1. NetzWerkStadt statt. Unter der federführenden Organisation der Stadtteilkoordination+ Frau Swantje Ritter des DRK Berlin Nordost e.V. konnten Engagierte sozialer Einrichtungen, Jugend- und Freizeiteinrichtungen, Projekte und Vereine aus Marzahn-Mitte zur Diskussion über ihr Engagement in der Bezirksregion zusammenkommen. An der NetzWerkStadt nahmen 67 Engagierte teil, die in der Bezirksregion Marzahn-Mitte hauptamtlich aktiv sind - ob im Bereich der Bildung, Gesundheit, sozialen Arbeit, in der Gemeinwesenarbeit oder im Sportverein. Ziel war es, sich untereinander kennenzulernen und vor allem aber zu konkreten Themen einen Austausch sowie mögliche Kooperationen zu erwirken. Der Bezirksbürgermeister Gordon Lemm richtete sich mit einem Grußwort an die Engagierten. In Kleingruppen arbeiteten die Teilnehmenden in insgesamt vier Workshops zu unterschiedlichen Themen:
  • Sport, Gesundheit & Spaß – wie bekommen wir noch mehr Bewegung in den
    Stadtteil?
  • Zwischen Always on und Game over – mediale Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen verstehen und begleiten
  • Urban Gardening im Kiez: gemeinsam gärtnern & sich begegnen!
  • Mit der KiezApp immer up to date – eine digitale Lösung für den Überblick!

Im Anschluss bot ein „Markt der Möglichkeiten“ bei Kaffee und Kuchen Raum sich auszutauschen, Projekte vorzustellen und neue Akteur:innen kennenzulernen.
(Text: Swantje Ritter)

Plakat Kiezfesttage Mahlsdorf

Stadtteilfest in Mahlsdorf

In diesem Jahr fanden wieder die Kiezfest-Tage in Mahlsdorf statt. An mehreren Tagen (vom 18. – 25.6.2022) und an verschiedenen Orten gab es ein buntes Kulturprogramm. Auch die Stadtteilbibliothek Mahlsdorf beteiligte sich und lud am 22.06.2022 dazu ein, Bücherschätze zu entdecken. Zu verschiedenen Zeiten, jeweils zu 14.30 Uhr, 15.30 Uhr und 16.30 Uhr hieß es: “Pssst. Hier wird vorgelesen!” Außerdem fand ein kleiner Buchtrödel statt.

Urban Sound Marzahn - Programm Soundrundgang

Sound-Rundgang durch Marzahn

Wie klingt Marzahn?
Jugendliche entwickelten in kleinen Teams oder Solo Songs und Musik/Klang-Stücke, die von einem Ort ihrer Marzahner (+Hellersdorfer) Nachbarschaft inspiriert waren. Sie zeigten uns “ihre Orte”, erinnerten sich daran, was sie dort erlebt haben, was sie damit verbinden, wie sie sich fühlen, sprachen das ein, nahmen Geräusche und Klänge vor Ort auf. Gemeinsam wurde an Texten gefeilt, sie sprachen über die Geschichte der Orte und erzählten ihre eigenen Geschichten darüber. Die Jugendlichen produzierten dazu Musikstücke.
Schilder mit Qr-Codes der Musikstücke wurden an den Orten angebracht und sollen noch das ganze Jahr die Möglichkeit bieten, die Stücke vor Ort mit Hilfe von Smartphones anzuhören. Ein gemeinsam entwickelter Falt-Plan mit Orts-Karte und eine Webseite, auf der der Plan zu sehen und die Stücke auch zu hören sind, ergänzen das tolle Projekt.
HIER gehts zur Webseite
Beteiligt waren Jugendliche, assoziiert mit dem Jugendzentrum DIE KLINKE, DISSENS Pädagogik und Kunst im Kontext GgmbH, der Band des Jugendzentrums EASTEND, der Mark Twain Bibliothek, dem Thiele Winkler Haus und dem Jugendzentrum Treibhaus.
So klingt Marzahn!

(Ein Projekt von Dissens – Pädagogik und Kunst im Kontext gGmbH
Marzahner Promenade 33 |12679 Berlin)

Blumentöpfe mit Pflanzen

Geister-Pflanzen

Folgendes Phänomen kennt wohl jeder von uns. Man wischt Staub, bis einem der Schweiß auf der Stirn steht, nur um Minuten später festzustellen, dass er sich bereits wieder auf den Oberflächen niederlässt. Oder aber man sucht jede einzelne Socke aus jedem Zimmer in mühevoller Arbeit zusammen, um endlich mal den Wäschekorb komplett leer zu bekommen und kaum hat man die Maschine angestellt, findet man noch eine hinter dem Bett.
So ähnlich erging es uns mit unseren Zimmerpflanzen in den Räumen der Mittelpunktbibliothek “Ehm Welk”. Da nach und nach alle pflanzenbegabten Kolleginnen und Kollegen in den wohlverdienten Ruhestand gingen, führten unsere Pflanzen ein Leben in Einsamkeit. Natürlich wurden sie jede Woche gegossen, wenn auch mit einem Augenrollen und leisem Seufzen. Aber immerhin, sie bekamen Wasser. Doch die Zeit meinte es nicht gut mit ihnen. Auch sie wurden vom Staub nicht verschont, der sich langsam auf ihnen niederließ und, ernsthaft, auch Umtopfen wäre mal wieder nötig gewesen. Die verbliebenen Mitarbeiter waren sich einig, dass niemand von ihnen einen grünen Daumen besaß und entschieden kurzerhand, den Pflanzen ein besseres Leben irgendwo anders zu ermöglichen. So gaben wir unsere grünen Schützlinge in gute Hände ab. Sowohl andere Bibliotheken, als auch Kollegen und sogar ein paar Nutzer nahmen diese bei sich auf.
Doch es dauerte nur wenige Wochen, da stand – praktisch über Nacht – in jedem Fenster eine neue Topfpflanze. Wir können nur Mutmaßungen darüber anstellen, wie diese wohl aufgetaucht sein könnten. Eine Antwort darauf haben wir bisher jedoch nicht. Die Ermittlungen dauern an.
(Text: Katharina Gatzke)

Jungvögel im Nest

Nachwuchs in Ehm-Welk-Bibliothek

Wer regelmäßig den Newsletter der Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf liest, dem ist vermutlich schon bekannt, dass es in der Mittelpunktbibliothek “Ehm Welk” einen kleinen Garten gibt, der die öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten von den Personalräumen trennt.
In eben diesem Garten steht ein Metallregal, in welchem sich Gartengeräte und Übertöpfe befinden. Viele Übertöpfe. So viele Übertöpfe, dass wir sie stapeln müssen, damit alle Platz haben. Das war in diesem Frühjahr jedoch mehr ein Segen, als ein Fluch. Auf einem dieser Übertöpfe lag ein Pflanzenteller so, dass er ein kleines Dach mit Einflugschneise bildete. Diese Konstellation würde unsereins wohl eher skeptisch beäugen und als zu wackelig empfinden. Für ein Blaumeisenpärchen jedoch war es wohl das perfekte kleine Versteck, um sicher ihre Jungen großziehen zu können. So begannen sie direkt, den Topf mit allerlei Blättern und Moos auszustatten. Es dauerte eine Weile, bis wir mitbekamen, dass wir neue Untermieter gefunden hatten. Doch bald konnten wir das rege Treiben nicht mehr übersehen. Die Eltern flogen im Minutentakt ein und aus und versorgten ihre Babys mit Futter. Wenn sie einmal der Meinung waren, ein Mitarbeiter lief zu nah an diesem Topf vorbei – der sich immerhin direkt neben der Bibliothekstür befand – gab es intensive Beschwerden aus einem nahegelegenen Rhododendronbusch, in welchem die Eltern immer landeten, bevor sie in den Topf hineinflogen. Wir mussten uns sehr zusammenreißen, nicht den ganzen Tag am Fenster zu stehen und die beiden dabei zu beobachten, wie sie sich sowohl um die Kleinen kümmerten, als auch jeden anderen Vogel im Garten durch lautes Gezeter auf Abstand hielten. Auch das Rufen aus dem Topf selbst ließ nicht lange auf sich warten. Lauthals wurde nach noch mehr Futter verlangt.
Das ganze Spektakel dauerte ungefähr drei Wochen, bis uns unsere liebgewonnenen Mieter klammheimlich über das Wochenende verließen. So plötzlich, wie sie eingezogen waren, waren sie auch wieder weitergezogen. Letztendlich sind drei kleine Blaumeisen bei uns im Garten geschlüpft, sind gewachsen und haben Fliegen gelernt.
(Text: Katharina Gatzke)

Bilderbuchwand in der Kinderbibliothek

Bessere Präsentation der Bilderbücher

In der Mark-Twain-Bibliothek wurde der Bilderbuchbereich umgestaltet.
Wir haben aus jedem Regal jeweils einen Regalboden entnommen, um dafür zu sorgen, dass die Bilderbücher auf allen Regalböden frontal präsentiert werden können.
Vorteile:
- besseres Ausstellen der Bilderbücher möglich (da sie nicht mehr ins Regal gelegt werden müssen)
- es kann für eine bessere Regalordnung gesorgt werden, da die Bücher nicht mehr aufrecht und gekippt stehen
- auf einen Blick können alle Signaturen erfasst werden
- Reihen und Bücher eines Autoren können besser überblickt werden
- alle Titel sind innerhalb eines Regalbodens ohne Mühe zu überblicken (da alle Bücher aufrecht stehen und die Titel nun einheitlich auf dem Buchrücken ablesbar sind)
Für Mitarbeiter, Eltern und Kinder ein Gewinn, da man auf Bücher aufmerksam wird, die sonst eingekeilt zwischen den anderen ein unscheinbares Dasein fristeten.

SAMi-Abhörstation

SAMi-Bär und Tonies

Ab sofort stehen im Kinderbereich der Mark-Twain-Bibliothek SAMi-Bücher und Lesebären sowie Tonies zur Ausleihe zur Verfügung.

Was ist SAMi?
“Mit SAMi können Kinder ab drei Jahren eigenständig in die Welt der Bücher eintauchen und sich zahlreiche Geschichten unendlich oft erzählen lassen.
Hierfür wird SAMi an das Buch gesteckt und schon fängt er an, die Geschichte vorzulesen. SAMi erkennt immer genau, auf welcher Seite sich das Kind befindet, und liest die entsprechende Seite vor.” (Verlagstext)
Die SAMi-Bären werden an der Theke ausgegeben. Die SAMi-Bücher hingegen befinden sich für die Leser frei verfügbar im Kinderbereich.
Dort steht auch eine Hörstation bereit, um ein vorgegebenes Exemplar ausprobieren zu können.

Die Tonies werden ebenfalls wie die Konsolenspiele an der Theke ausgegeben. Die Vertreter für die verfügbaren Exemplare befinden sich im Hörbuch-Regal.

Gelbe Fantasiefigur von Kindern gemalt 3

Gute-Laune-Bilder

Das ist Lexi! Dieses Fantasie-Tier hat eine Lehrerin erfunden und genäht. Es ist im Unterricht immer dabei und hilft den Grundschülern der Schule Unter dem Regenbogen beim Lesen lernen. Die Kinder haben ihn gemalt und nun hängen diese schönen farbenfrohen Bilder in der Erich-Weinert-Bibliothek. Sie zaubern jedem, der einen Blick darauf wirft, ein Lächeln ins Gesicht. Auf den ersten Blick sehen sich alle sehr ähnlich, und doch hat jeder Lexi so seine Eigenheiten. Ein großer Dank geht an die Schulklasse, dass sie uns diese Gute-Laune-Bilder überlassen haben!

Rundes Bücherregal in öffentlicher Bibliothek

Der Publizistenpreis der deutschen Bibliotheken

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv), der Berufsverband Information Bibliothek e. V. (BIB) sowie der Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare e.V. (VDB) verleihen einmal im Jahr gemeinsam den mit 7.500 Euro dotierten Publizistenpreis der deutschen Bibliotheken („Helmut-Sontag-Preis“). Der Preis wird seit 1987 jährlich verliehen und zeichnet Journalist*innen bzw. Redaktionsteams aller Medien aus, die die gesellschaftliche und kulturpolitische Bedeutung von Bibliotheken, ihre neuen Aufgaben und Rollen sowie ihre Vermittlung von Bildung, Kultur und Wissenschaft anschaulich, differenziert und gut recherchiert vermitteln.
Im Rahmen des 8. Bibliothekskongresses ist der Journalist Marius Elfering am 02.06.2022 mit diesem Preis geehrt worden. Er erhielt den Preis für sein Hörfunk-Feature „Bibliotheken und Bildungschancen. Wie Zugang zu Wissen das Leben verändert“.
In der Jurybegründung heißt es: „Marius Elfering zeigt in seinem sehr gut
recherchierten und anschaulich erzählten Feature, was Bibliotheken für die Menschen eines Stadtteils heute bedeuten: Ein Ort der Wissensvermittlung und der Informationsweitergabe; ein identitätsstiftender Ort der Begegnung, der allen Gesellschaftsschichten ermöglicht, sich Wissen anzueignen.
Dabei macht er deutlich: Bibliotheken als Orte für Alle überbrücken soziale
Ungleichheiten und ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe.“

HIER gehts zum Feature

Plakat in weiß und blau Buch ist Buch

Zugang zu Büchern für alle - analog UND digital

Es ist nicht das erste Mal, dass wir hier in unserem Newsletter den Diskurs zwischen Autoren/Verlagen und den Bibliotheken zur digitalen Leihe thematisieren. Schon lange fordern Bibliotheken die rechtliche Gleichstellung des Erwerbs und der Ausleihe von gedruckten Büchern und E-Books. Verlage und Autoren aber befürchten dadurch erhebliche finanzielle Einbußen und die Zerstörung des Buchmarktes. Zugleich wird vor einer politischen Zwangslizensierung gewarnt, durch die E-Books „zum Nulltarif“ angeboten würden. Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse starteten sie die Initiative Fair lesen.
Nun hat die Diskussion neue Nahrung bekommen durch die
Studie des Netzwerkes Autorenrechte zu den Themen E-Lending und analoge Leihe von Büchern in Bibliotheken.
Aus Sicht des Deutschen Bibliotheksverbandes e.V. (dbv) beruhen die Ergebnisse der Studie auf Falsch- und Fehlinformationen der Autorinnen und Autoren. In einer Stellungnahme des dbv werden diese offengelegt und die Vorwürfe gegenüber den Bibliotheken ad absurdum geführt. Hoffen wir, dass bald eine vernünftige gesetzliche Regelung gefunden wird.
HIER gehts zur Stellungnahme des Deutschen Bibliotheksverbandes (Kurzfassung)

Titel des Bildes: Das Ende einer Welt. Gemälde einer in Dunkelrot getauchte Silhouette einer Stadt mit aufstrebenden Türmen. Darüber lagert gelbes Sonnenlicht. Die untere Bildfläche zeigt Wasser mit grünlichen, grauen und schwarzen Reflexen.

Neue Ausstellung

Vom 04.07.2022 – 31.08.2022 ist die Ausstellung “Blätter aus der letzten Dekade” mit Bildern von Gerhard Pfeiffer in der Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain” zu sehen. Expressiv und vital, mal farbenfroh, mal zurückgenommen, erkundet der Künstler die bildnerischen Möglichkeiten einer abstrahierenden Auflösung. Figuratives bleibt häufig im Ungefähren. Die Überhand hat zumeist die dynamische, gestische Mal- und Zeichenkunst. Gerhard Pfeiffer, geboren 1958 in Wilhelmshaven, studierte Pädagogik, Romanistik und Anglistik, worin er auch über die Schriftsteller Hemingway und Joyce promovierte.
Weitere Informationen finden Sie HIER.

Zum Schluss noch der Hinweis, dass die Ehm-Welk-Bibliothek aufgrund von Bauarbeiten vom 08.08.2022 bis voraussichtlich 30.09.2022 geschlossen bleibt.

Auf Wiedersehen! Ihr Bibliotheksteam