Veranstaltungen

Bezüglich der aktuellen Lage, kann es zu Veranstaltungsabsagen kommen. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch beim Veranstalter.

Veranstaltungsreihe – 1920: Aufbruch aus dem Chaos

Logo Berliner GeschichtsWerkstatt e.V.
Bild: Berliner GeschichtsWerkstatt e.V.

22. Juni 2020, 19.00 Uhr

Da der Vortragsraum der Zentral- und Landesbibliothek(ZLB) wegen Corona-Infektionsgefahr noch für die Öffentlichkeit gesperrt ist. Bitten wir daher um Rückversicherung auf der Website und um Anmeldung unter der Kontaktadresse.

Gartenarbeitsschule statt ‘Schulstubenbiologie’ und ‘Leichenzoologie’
Ein Ergebnis reformpädagogischer Bemühungen war die Gründung der Schöneberger Gartenarbeitsschule im Jahr 1922, die bis auf den heutigen Tag zur Schul- und Bildungslandschaft des Bezirks gehört. Neben ökonomischen Gesichtspunkten ging es zunehmend darum, die Natur aus eigener Erfahrung kennen zu lernen und nicht am Beispiel ausgestopfter oder aufgespießter Tiere, einer ‘Leichenzoologie’, wie die Schulreformer der 1920er Jahre dies nannten. Genutzt wurde die Einrichtung von allen Schultypen, von der Hilfsschule bis zum Gymnasium.

Moderation: Peter Lassau, Berliner Geschichtswerkstatt e.V.
Gast: Norbert Winkler, ehemaliger langjähriger Leiter der Gartenarbeitsschule

Veranstalter: Berliner Geschichtswerkstatt e. V.
Ort: Berliner Geschichtswerkstatt, Goltzstraße 49, 10781 Berlin (U-Bahnhof Eisenacher Straße)
Telefon: 030/ 215 44 50
E-Mail
Link zum Veranstalter

Veranstaltungsreihe – 1920: Aufbruch aus dem Chaos

Logo Berliner GeschichtsWerkstatt e.V.
Bild: Berliner GeschichtsWerkstatt e.V.

10. August 2019, 19.00 Uhr

Da der Vortragsraum der Zentral- und Landesbibliothek(ZLB) wegen Corona-Infektionsgefahr noch für die Öffentlichkeit gesperrt ist. Bitten wir daher um Rückversicherung auf der Website und um Anmeldung unter der Kontaktadresse.

Immer in Bewegung – der öffentliche Personenverkehr in Berlin und Ernst Reuter
In der Großstadt gab es sehr bald die Forderung, die voneinander unabhängig arbeitenden Verkehrsunternehmen wie Straßenbahn, Bus und U-Bahn in einer einheitlichen Verkehrsgesellschaft zusammenzuschließen, um die Angebote aufeinander abzustimmen. Dazu kam es aber erst, als Ernst Reuter 1926 als Verkehrsstadtrat begann, die Aktienmehrheiten der privaten Gesellschaften aufzukaufen. 1929 wurde die Berliner Verkehrsaktiengesellschaft, die BVG, gegründet. Wir beleuchten den Berliner öffentlichen Nahverkehr einst und jetzt.

Moderation: Jürgen Karwelat, Berliner Geschichtswerkstatt e.V.
Gast: Michael Cramer, Michael Cramer, langjähriger verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, Mitglied des Europäischen Parlaments von 2004 bis 2019

Veranstalter: Berliner Geschichtswerkstatt e. V.
Ort: Berliner Geschichtswerkstatt, Goltzstraße 49, 10781 Berlin (U-Bahnhof Eisenacher Straße)
Telefon: 030/ 215 44 50
E-Mail
Link zum Veranstalter

Verein für die Geschichte Berlins e.V. - Film: Zwei Städte Berlin

Bild der Fidicin Medaille
Bild: Verein für die Geschichte Berlins e.V.

23. September 2020 – 19.00 Uhr
Mit dem Groß-Berlin-Gesetz wird der Mythos der Weltstadt Berlin geboren. Ein Filmprogramm zeigt Szenen des Alltagslebens, Stadtansichten vom Werden der Metropole und einer Stadt im Wandel. Zwei Städte, die nebeneinander existieren: Das alte, historische und das moderne, aufstrebende Berlin.

Veranstalter: Verein für die Geschichte Berlins e.V.
Ort: Berlin Saal, Zentral- und Landesbibliothek, Berliner Stadtbibliothek, Breite Straße 30-36, 10178 Berlin
Eintritt/ Anmeldung: frei
Kontakt
Link zur Veranstaltung

Metropolengespräche Berlin-Brandenburg

Logo Berlin Brandenburg 1920 2020 2070
Bild: BB2020gGmbH

01. Oktober bis 31. Dezember 2020
Wettbewerb: „Städtebaulicher Ideenwettbewerb Berlin-Brandenburg 2070“
Ausstellung: „Unvollendete Metropole. 100 Jahre Städtebau für (Groß-)Berlin“
Veranstaltungsreihe: „Metropolengespräche Berlin-Brandenburg“

Berlin, wie wir es heute kennen, wird 2020 hundert Jahre alt. Der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin e.V. hat dies zum Anlass genommen, einen offenen zweiphasigen, internationalen städtebaulichen Ideenwettbewerb auszuschreiben. Interdisziplinäre Teams wurden im Juli 2019 eingeladen, eine zukünftige Entwicklungsvision der Großstadtregion „Berlin-Brandenburg 2070“ zu entwerfen.
Mit einer Veranstaltungsreihe „Städtebauliche Metropolengespräche“ werden im Herbst 2020 die Zukunftsvisionen des „Städtebaulicher Ideenwettbewerb Berlin-Brandenburg 2070“, in den jeweiligen Fachsparten mit jeweiligen Akteuren, beurteilt, diskutiert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Weitere Informationen folgen auf der Website.

Veranstalter: Berlin 2020 gGmbH eine Gesellschaft des Architekten- und Ingenieur-Vereins zu Berlin
Ort der Ausstellung: Kronprinzenpalais, Unter den Linden 3, 14057 Berlin
Telefon: +49 (0)30 – 883 45 98
Kontakt
Link zum Veranstalter

Historische Kommission zu Berlin e.V. – wissenschaftliche Nachwuchstagung

Logo Historische Kommission zu Berlin e.V.
Bild: Historische Kommission zu Berlin e.V.

29. Oktober und 30. Oktober 2020
Das 100-jährige Jubiläum des Groß-Berlin-Gesetzes von 1920, das die Grundlage für die Schaffung der modernen Metropole schuf, nimmt das Nachwuchsnetzwerk HiKo_21 bei der Historischen Kommission zum Anlass, auf einer wissenschaftlichen Tagung neue interdisziplinär ausgerichtete Fragen an die Quellen zu richten. Intendiert ist, die Bildung Groß-Berlins aus kultur- und sozialgeschichtlicher Perspektive neu zu betrachten. Die Entwicklung Berlins zur Weltstadt, der Relevanzgrad des Groß-Berlins-Gesetzes von 1920 und dessen Aktualität sollen dabei querschnittsartig anhand einer Auswahl miteinander verwobener Themenfelder untersucht werden. Ziel ist es, in vergleichender Perspektive die historischen Entscheidungsprozesse, Interessensphären und Wirkungsräume herauszuschälen, um unser Verständnis von Berlin als gewachsene (und wachsende) Metropole weiter zu schärfen.

Veranstalter: HiKo_21 bei der Historischen Kommission zu Berlin e.V.
Ort: Hoffmann-Saal, Stiftung Stadtmuseum – Märkisches Museum, Am Köllnischen Park 5, 10178 Berlin
Eintritt: frei (Anmeldung erforderlich)
Kontakt
Link zum Veranstalter