Aktuelles aus dem Bezirk und im G-Haus

Wenn du gern unterwegs in deinem Bezirk bist, haben wir hier genau das Richtige für dich. Im Veranstaltungskalender von Tempelhof-Schöneberg findest du alle Veranstaltungen, Locations, Termine und vieles mehr!

Aktuelles aus dem Kinder- und Jugendclub (z. B. Bilder, Änderungen der Öffnungszeiten) gibt es auf Facebook oder Instagram .

Veranstaltungskalender

voriger Monat August 2019 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23
24
25
26
27
28
29
30
31
 

T_REST - BERLINS SOZIALES NETZWERK

Logo T-Rest
Bild: T_Rest

Wer ist T_REST

Das sind Mitarbeiter_innen der Kinder-, Jugend- und Familienprojekte in Berlin.

Sie vertreten einen wesentlichen Teil der Jugendclubs, Freizeiteinrichtungen und Familienzentren der Stadt.

Deren Projekte sind entscheidend für den sozialen Zusammenhalt der Hauptstadt.

Was ist das Problem?

In den letzten 10 Jahren wurden viele Projekte nicht mehr finanziert, unterfinanziert oder erhalten eine sehr kurzfristige Finanzierungszusage.

D.h. während Personal-und Sachmittel anderer Institutionen kontinuierlich wachsen, arbeiten die Mitarbeiter_innen der Kinder -, Jugend- und Familienprojekte zunehmend mit dem Rücken zur Wand.

Unbezahlbares Engagement für Berlin wird dadurch vollständig entwertet.

®ausgerechnet in Berlin

Wären die Kinder-, Jugend- und Familienprojekte nicht, hätten viele Kinder nach Schulschluss keine Perspektive, Jugendliche keinen Treffpunkt, Kreative keine Bühne, Familien keine Begegnungen. Es gäbe keine Nachmittagskurse, keinen Hip Hop, keine Nachwuchstalente, keine Krabbelgruppen. Aber auch keinen Raum für Gemeinschaft, Freundschaft und Multikulti. Trotzdem werden viele dieser Projekte in Berlin nicht mehr finanziert, stehen auf der Kippe oder bekommen nur kurzfristige Finanzierungszusagen.

Wie kann man das Problem lösen?

In den Köpfen der Berliner_innen sind Kinder-, Jugend- und Familienprojekte nicht präsent. Im öffentlichen Finanzierungsplan laufen diese Projekte bezeichnenderweise unter der Kostenstelle „T-Rest“. Damit die Arbeit nicht zum sozialpolitischen Restposten verkommt, braucht es vor allem: Solidarität, Wertschätzung und ein klares politisches Bekenntnis.

Weitere Informationen über T_Rest auf der Homepage