Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Bezirksstadträtin Cornelia Flader vor Ort 2020

Cornelia Flader
Bild: Patricia Kalisch

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

schön, dass Sie sich auf diesen Seiten über meine Besuche vor Ort informieren wollen. Hier bekommen Sie einen Eindruck, an welchen Veranstaltungen ich teilgenommen habe. Mehr Infos finden Sie auch auf meiner Facebookseite

Der Bereich Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport umfasst ein breites Spektrum in unserem wunderschönen Bezirk. Er berührt neben einer aktiven Freizeitgestaltung für Jung und Alt auch Bereiche des lebenslangen Lernens. Auch hoheitliche Aufgaben, wie die ausreichende Versorgung mit Schulplätzen, gehören dazu.

Für Anregungen und Ideen bin ich Ihnen sehr dankbar. Einmal im Monat führe ich eine Bürgersprechstunde durch. Gern können Sie mich jedoch auch außerhalb dieser Zeiten kontaktieren. Ich freue mich auf Sie!

Ihre Cornelia Flader

Arbeitsbesuch im Museum Köpenick

Bildvergrößerung: Cornelia Flader im Museum Köpenick
Cornelia Flader im Museum Köpenick
Bild: Cornelia Flader

Am 16.12.2020 besuchte Bezirksstadträtin Cornelia Flader das Museum Köpenick am Alten Markt. Es handelte sich um einen Arbeitsbesuch auf Bitten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Museum ist auf Grund der gegenwärtigen Einschränkungen für den Publikumsverkehr geschlossen.

Zusammen mit der Anlaufstelle für Bürgerbeteiligung führt das Museum Treptow-Köpenick eine Befragung und Sammlung von Themen mit dem Ziel durch, die Ausstellung neu zu konzipieren. Die Bezirksstadträtin freut sich, dass sie mit dabei sein darf und ihre Meinung gefragt ist. Das ist ein toller Vertrauensvorschuss und macht sie sehr stolz. Darum beteiligt sie sich auch gern an der Befragung.

Bildvergrößerung: Spendenübergabe vor der Schule am Wasserturm
Spendenübergabe vor der Schule am Wasserturm
Bild: Popp/ STADT UND LAND

Die Wohnungsbaugesellschaft STADT UND LAND hat auch in unserem Bezirk einige Fördervereine von Schulen mit je 1000 Euro in der Corona-Krise unterstützt. Aktuell sind dies 20 Schulen in den Bezirken Neukölln, Tempelhof-Schöneberg, Treptow-Köpenick und Marzahn-Hellersdorf.
Stellvertretend für die angesprochenen Schulen traf sich Bezirksstadträtin Cornelia Flader mit dem Schulleiter der Schule am Altglienicker Wasserturm, Herrn Mager, zum Fototermin.

Unsere Schulen leisten während der Corona-Pandemie eine hervorragende Arbeit. Die Schließung der Schulen während des Lockdowns stellte Eltern und Schülerinnen und Schüler vor kolossale Herausforderungen. Viele Eltern sind am Nebeneinander von Homeoffice und Kinderbetreuung schier verzweifelt. Die meisten Schülerinnen und Schüler haben nach einigen Wochen des Daheimbleibends ihre Schule schmerzlich vermisst, denn Schule ist nicht nur ein Ort des Lernens, sondern auch einer, wo man seine Freunde trifft. Darum freue ich mich, dass die STADT UND LAND das Engagement unserer Schulen im Bezirk Treptow-Köpenick unterstützt.

Die Schule hat mit dem Geld etwas weihnachtlichen Glanz in ihr Schulhaus gebracht, wie der Schulleiter berichtete. Eine schöne Idee, nachzulesen in den Lokalblättchen im Dezember.

Mehr dazu

Bezirksausschuss des pädagogischen Personals konstituiert

Bildvergrößerung: Cornelia Flader beim Bezirksausschuss des pädagogischen Personals
Cornelia Flader beim Bezirksausschuss des pädagogischen Personals
Bild: Frank Körner

Am 10.11.2020 begrüßte Bezirksstadträtin Cornelia Flader die gewählten Vertreterinnen und Vertreter des pädagogischen Personals aus den Schulen im Mehrzweckgebäude der Merian-Schule. Ziel war die Wahl einer Vorsitzenden des bezirklichen Ausschusses sowie der weiteren Gremien auf Bezirks- und Landesebene. Trotz Einschränkungen ist uns dies gelungen. Allen gewählten Vertretern von dieser Stelle alles Gute.

Neuer Bezirks-Elternausschuss (BEA)

Bildvergrößerung: Konstituierende Sitzung des Bezirks-Elternausschusses
Konstituierende Sitzung des Bezirks-Elternausschusses
Bild: Cornelia Flader

Die konstituierende Sitzung des BEA fand am 02.11.2020 unter besonderen Bedingungen mit Abstand, Mund-Nasen-Schutz, Hygienekonzept und ganz tollen Eltern statt, die trotz der strengen Maßnahmen äußerst engagiert die Wahlen durchgeführt haben. Bezirksstadträtin Cornelia Flader begrüßte die Eltern und bedankte sich für ihr besonderes Engagement in diesen besonderen Zeiten.

Schulneubau Gemeinschaftsschule Adlershof

Bildvergrößerung: Schulneubau Gemeinschaftsschule Adlershof, Auswahlsitzung Stufe 2 in der Merian-Schule
Schulneubau Gemeinschaftsschule Adlershof, Auswahlsitzung Stufe 2 in der Merian-Schule
Bild: Cornelia Flader

Bezirksstadträtin Cornelia Flader nahm am 27.10.2020 an der Wettbewerbssitzung für die neue Gemeinschaftsschule Adlershof teil. Das Schulgebäude soll an der Hermann-Dorner/ Ecke Eisenhutweg in Adlershof für merh als 1300 Schülerinnen und Schüler errichtet werden.

Wo soll in der Schule die Gemeinschaft gebildet werden? Wo werden die Eingänge sein? Wie sind die Laufwege für die Schülerinnen und Schüler? Wie ist die Qualität der Compartments? Gibt es einen Parkcharakter und sind die Sportanlagen sinnvoll angeordnet? Werden die Fassaden begrünt und, und und. Die Diskussion war intensiv und von hoher Fachlichkeit geprägt.

Projekt „Draußenstadt“

Bildvergrößerung: Draußenstadt
Draußenstadt
Bild: Cornelia Flader

Am 26.10.2020 traf sich der Beirat für die Dezentrale Kulturarbeit und die institutionelle Theaterarbeit, um über die Verteilung der finanziellen Mittel für das Projekt „Draußenstadt“ zu beraten.

Es stehen 22 500 Euro zur Verfügung. 15 000 Euro kann die Musikschule für das Projekt verwenden. Weil es so erfolgreich war, werden 12 500 Euro für das Projekt „Leere Sockel“ ausgeschrieben. Es haben uns viele interessante Förderanträge erreicht, über die eine Gruppe von Fachexperten befunden hat.

Mehr dazu:

Bezirkstour durch die Schulen geht weiter

Bildvergrößerung: Cornelia Flader bei der Schultour
Cornelia Flader bei der Schultour
Bild: Knut Meyer

Am 26.10.2020 ging es weiter mit unserer Bezirkstour durch die Schulen. Bezirksstadträtin Cornelia Flader besuchte in Vorbereitung auf die zu erstellende Schulentwicklungsplanung die Amtsfeld-Schule, das Emmy-Noether-Gymnasium und die Müggelschlößchen-Schule. Es wurden Schülerzahlprognosen mit den vorhandenen Kapazitäten abgeglichen. Außerdem informierte der zuständige Amtsleiter über geplante Baumaßnahmen auch im Zuge der Digitalisierung der Schulen. Beim Besuch der Müggelschlößchen-Schule konnte der Besuch erkennen, dass der Parallelbau neben der Müggelschlößchen-Schule nun entkernt ist. Die Schulgemeinschaft wartet auf den Ausbau und den Umzug ins neue Gebäude im April 2022.

Finale! Letzte Ausstellungseröffnung vor der Modernisierung der Galerie Alte Schule

Bildvergrößerung: FINALE! Letzte Ausstellung vor der Modernisierung der Galerie Alte Schule Adlershof
FINALE! Letzte Ausstellung vor der Modernisierung der Galerie Alte Schule Adlershof
Bild: Cornelia Flader

Bezirksstadträtin Cornelia Flader begrüßte vorerst zum letzten Mal Gäste in der Alten Schule am 16.102020. Es ist ein vorübergehender Abschied, denn nichts auf dieser Welt hat Bestand für die Ewigkeit.

Hier, in der kommunalen Galerie Alte Schule, stellen 46 Künstlerinnen und Künstler ihr zeitgenössische Kunst aus. Im Januar beginnen die denkmalgerechten Umbauarbeiten am Gebäude. Für einen überschaubaren Zeitraum werden wir uns von diesen gewohnten Räumen verabschieden.

Die Bezirksstadträtin verabschiedete sich von der langjährigen Galerieleiterin, Nora Pijorr, und dankte ihr für über 100 Kunstausstellungen, in denen über 800 Künstlerinnen und Künstler ihre zeitgenössische Kunst der Öffentlichkeit zeigen konnten.

Mehr dazu:

Kuratoriumssitzung in der Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche

Bildvergrößerung: Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche
Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche
Bild: Cornelia Flader

Am 25.09.2020 tagte seit längerer Zeit das Kuratorium der Gedenkstätte vor Ort. Neben Themen wie der Ausgestaltung der Öffentlichkeitsarbeit und der Gründung eines Förderkreises haben sich die Kuratoriumsmitglieder auch über den Einbau der Kunstinstallation für ein stilles Gedenken informiert.

Wir werden in den kommenden Tagen in der Gedenkstätte die Wanderausstellung “Ausgeblendet. Der Ausgang mit NS-Täterorten in Ost- und West-Berlin” des Aktiven Museum e.V. bis zum Jahresende präsentieren.

Eröffnung der Filmvorführung "Kim und Rosi" - Begegnung an der Mauer am 09.10.2020

Bildvergrößerung: Die »Mauermädchen« 2019
Die »Mauermädchen« 2019
Bild: Cornelia Flader

Anlässlich des 30jährigen Jubiläums der deutschen Einheit präsentiert das Museum Treptow einen selbst hergestellten Film. Grundlage für den Film war ein Foto aus dem Jahre 1961, das zwei fünfzehnjährige Schülerinnen zeigt, die sich an der Harzer Straße in Treptow begegnen. Die eine stand im Osten, die andere im Westen.

Der Fachbereich Museum und Kultur wollte schon lange in Erfahrung bringen, wer diese beiden “Mauermädchen” sind und startete mit Ralf Drescher im Jahre 2018 eine Suchaktion. Das Wunder geschah: Zunächst meldete sich die eine und wenig später konnten wir mit Unterstützung einer dritten Schulfreundin die andere Frau ausfindig machen. Am 13. Juni 2019 trafen sich Rosemarie Badaczewski und Kriemhild Meyer in Berlin und einen Tag später konnte Bezirksstadträtin Cornelia Flader „Kim“ und „Rosi“ im Museum Treptow herzlich begrüßen.

In einer Pressekonferenz erzählten die Zeitzeuginnen, warum sie sich damals an der Mauer trafen. Der Film wurde gedreht, um die Hintergründe für diese Begegnung an der unmenschlichen Mauer der Nachwelt zu erhalten. Der Film ist fortan im Museum Treptow zu den normalen Öffnungszeiten zu sehen. Bezirksstadträtin Flader lädt herzlich dazu ein.

Mehr dazu

Zu Gast beim SC Berlin Karate

Bildvergrößerung: Cornelia Flader beim SC Berlin Karate
Cornelia Flader beim SC Berlin Karate
Bild: SC Berlin

Am 22.09.2020 besuchte Bezirksstadträtin Cornelia Flader eine Trainingseinheit des SC Berlin Karate in der Turnhalle Moissistraße. Das Angebot für den Karate-Sport richtet sich an jede Altersgruppe vom Junior bis zum Senior, egal ob Mann oder Frau. Der Verein hat zwar seinen Sitz in Hohenschönhausen, die Abteilung Karate war jedoch in Adlershof schon vor der Wende zu Hause.

Mit dem Abriss der Schwimmhalle in Adlershof verloren die Karate-Sportler ihre eigentliche Heimat. Deshalb ist es ihr größter Wunsch, mit dem Neubau der Adlershofer Gemeinschaftsschule hier Trainingszeiten in der neuen Sporthalle zu erhalten. Eine gute Nachricht hat Bezirksstadträtin Cornelia Flader auch im Gepäck: Am 23.01.2021 findet in der Merlitzhalle die Berliner Meisterschaft statt.

Mehr dazu: SC Berlin Karate

Besuch beim Grünauer BC 1917

Bildvergrößerung: Cornelia Flader (Mitte) beim Grünauer BC
Cornelia Flader (Mitte) beim Grünauer BC 1917
Bild: BA TK

Der Grünauer BC mit seinen 450 Mitgliedern ist ein aufwachsender Fußballverein. Derzeit trainieren ca. 300 Kinder und Jugendliche im Verein. Einzugsgebiet ist vor allem Bohnsdorf, Altglienicke, Grünau, aber auch Schmöckwitz.

Der engagierte Vorstand hat die Zeit der Corona-Schließung genutzt, um sich Gedanken um die Zukunft des Vereins zu machen. Diese Ideen habe ich heute gern mitgenommen. Bezirksstadträtin Cornelia Flader hat den Verein am 17.09.2020 im Rahmen ihrer Bezirkstour besucht und wurde vom Vorsitzenden, Herrn Eick, herzlich empfangen.

Mehr dazu: Grünauer BC 1917 e.V.

„Wir kommen nicht mit leeren Händen“ – Die Ortsteile des heutigen Treptow-Köpenick auf ihrem Weg nach Groß-Berlin

Bildvergrößerung: Ausstellung "Wir kommen nicht mit leeren Händen" zu 100 Jahre Groß-Berlin-Gesetz
Ausstellung "Wir kommen nicht mit leeren Händen" zu 100 Jahre Groß-Berlin-Gesetz
Bild: BA TK

Unter großer Beteiligung aus Bezirksamt und Bezirksverordnetenversammlung eröffnete Bezirksstadträtin Cornelia Flader am 17.09.2020 die Ausstellung im Museum Köpenick. Vor 100 Jahren entstand Berlin in den Größenordnungen, wie wir es bis heute kennen.

Am 01.10.1920 wurde Berlin schlagartig zur drittgrößten Stadt der Welt. 59 Landgemeinden, 27 Gutsbezirke und sieben Städte wurden gemeinsam mit dem „Alten Berlin“ zu einer neuen Einheitsgemeinde vereinigt. Die Einwohnerzahl verdoppelte sich auf 3,8 Millionen Menschen und die Fläche wuchs von 66 auf 878 Quadratkilometer. Im Alltag der Bevölkerung waren Berlin und sein Umland bereits aber seit Ende des 19. Jahrhunderts zusammengewachsen. Industriebetriebe hatten sich in den Vororten, wie beispielsweise in Oberschöneweide, angesiedelt und damit die rasante Stadtentwicklung befördert.

Bis zum 31.3.2021 im Museum Köpenick am Alten Markt 1.

Öffnungszeiten:
Di und M 10 – 16 Uhr, Do 10 – 18 Uhr, So 14 – 18 Uhr

Mehr dazu: Maulbeerblatt.com

Galerie: Gespräch mit den Künstlerinnen und Künstlern

Bildvergrößerung: Cornelia Flader und Albrecht Pyritz in der Galerie
Cornelia Flader und Albrecht Pyritz in der Galerie
Bild: BA TK

Bezirksbürgermeister Igel und Bezirksstadträtin Flader haben sich heute mit den Künstlerinnen und Künstlern sowie Vertreterinnen und Vertretern aus der BVV getroffen, um über die Zukunft der kommunalen Galerie zu sprechen. Neben der Forderung nach einer adäquaten Stellenbesetzung für die Leitung der Galerie ging es auch um den Interimsstandort für die Zeit der Sanierung der Alten Schule ab dem kommenden Jahr. Es ist nicht ganz einfach, alle Interessen unter einen Hut zu bekommen. In einem demokratischen Prozess muss man weiter im Gespräch bleiben.

Gegenwärtig hängt die beeindruckende Ausstellung “It‘s now, Anthropozän – fridays for future – gesellschaftliche Gegenwarten … mit den Mitteln der Kunst … Zeichnung, Skulptur, Video, Malerei, Installation und Fotografie kuratiert von Anton Schwarzbach und Dorit Trebeljahr” in den Räumen, die vorletzte ihrer Art hier vor Ort. Die letzte Ausstellung vor der Sanierung mit dem Titel “finals” wird dann am 16.10.2020 an den Start gehen.

Mehr dazu: Galerie Alte Schule

Besuch in der Jugendkunstschule am 10.09.2020

Bildvergrößerung: Blick in die Jugendkunstschule
Blick in die Jugendkunstschule
Bild: Cornelia Flader

Vor einem Jahr haben wir die Räumlichkeiten der Jugendkunstschule in der Mentzelstraße 28 eingeweiht. Seit dieser Zeit ist eine Menge passiert. Die Räume wurden weiter gut ausgestattet, die Angebote erweitert. Durch die Corona-Pandemie wurde leider von einem Tag auf den anderen alles dicht gemacht, nun soll mit neuem Schwung die Arbeit fortgesetzt werden. Besonders die Kooperation mit der Schule in der Köllnischen Vorstadt hob die Leiterin, Karin Mechtel, als lobenswertes Beispiel hervor.

Mehr dazu: Jugendkunstschule

„Himmlische Rose“

Bildvergrößerung: Himmlische Rose (temporäre Kunstinstallation am Rosengarten 2020)
Himmlische Rose (temporäre Kunstinstallation am Rosengarten 2020)
Bild: BA TK

Über viele Wochen hat die temporäre Kunst am Rosengarten die Menschen erfreut. Gerade in Zeiten von Corona und den Einschränkungen während des Corona-Lockdowns genossen die Besucherinnen und Besucher des Treptower Parks die Kunstinstallation von Felix Stumpf „Himmlische Rose (Hoffnung, Wandel, Paradies)“. Am 09.09.2020 konnte sich Bezirksstadträtin Cornelia Flader für die Installation der Kunst am Rosengaren persönlich bedanken. Die „Himmlische Rose“ lud viele Besucherinnen und Besucher des Gartens zum Verweilen, Berühren, Hineinschauen und Hineintreten ein. Sie war ein echter Hingucker, denn mit ihren wunderbaren Farben, die sich in der Installation auch veränderten, hob sie sich phantastisch von den Grüntönen der Umgebung ab. Noch ist das Wetter schön, so dass die „Himmlische Rose“ einige Tage im Sonnenlicht erstrahlen wird. Im Herbst wird sie jedoch abgebaut. Doch wir freuen uns schon auf den neuen Kunstwettbewerb und ein neues Kunstobjekt für den Treptower Park im Jahr 2021.

Mehr dazu: felixstumpf.de

Besichtigung der Interimsräume für die Galerie während der Bauzeit in der Alten Schule

Bildvergrößerung: Cornelia Flader auf der Baustelle für die Interimsgalerie
Cornelia Flader auf der Baustelle für die Interimsgalerie
Bild: BA TK

Das denkmalgeschützte Gebäude in der Alten Schule wird ab Januar 2021 saniert. Das Haus und alle darin befindlichen Einrichtungen werden geschlossen. Ausstellungen soll es trotzdem geben, wenn auch kleiner. Gefunden wurde der alte Ratskeller im Rathaus Johannisthal, der hergerichtet und für die Galeriearbeit zur Verfügung gestellt werden soll.

Die Künstlerschaft wird bei der Sanierung der Räume mit einbezogen, da sie die fachliche Expertise für Ausstellungsräume besitzen. Die Wände werden teilweise geschlossen und weiß gestaltet, einige Fenster müssen verhängt werden, die Lichtgestaltung ist zu überprüfen. Die Kulturverwaltung wird ebenfalls in das Haus einziehen, so dass alles während der Bauzeit an einem Standort ist.

Mehr dazu: Pressemitteilung

Ausbildungstag 2020

Bildvergrößerung: Ausbildungstag 2020
Ausbildungstag 2020
Bild: Cornelia Flader

Bezirksbürgermeister Oliver Igel, Bezirksstadtrat Gernot Klemm und Bezirksstadträtin Cornelia Flader haben heute gemeinsam mit den Verantwortlichen für die Ausbildung im Bezirk über 30 neue Auszubildende in unserem Bezirk begrüßt – Herzlich willkommen! Der Ort der Begrüßung war etwas ungewöhnlich, wir trafen uns in der Aula der Freiheit 15. Hier konnten die Abstandsregeln gut eingehalten werden.

Beworben hatten sich 1.003 junge Schulabgängerinnen und Schulabgänger für eine Ausbildung im Bezirksamt Treptow-Köpenick. Vier junge Auszubildende werden in der Abteilung Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport ihre Ausbildung beginnen, zwei davon im Bereich der Bibliotheken als Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, ein Azubi beginnt die Ausbildung in unserer Volkshochschule und eine junge Frau wird das Schulamt verstärken.

Mit Staatssekretär Dzembritzki bei ProSport24 e.V.

Bildvergrößerung: Cornelia Flader, Aleksander Dzembritzki und der Vorstand von ProSport24 e.V.
Cornelia Flader, Aleksander Dzembritzki und der Vorstand von ProSport24 e.V.
Bild: BA TK

Staatssekretär Dzembritzki besuchte am 27.08.2020 den Verein ProSport24 e.V., um die Idee der Errichtung einer sportbetonten Kita vor Ort zu unterstützen. Leider sind derzeit alle Fördertöpfe geschlossen. Der Verein war unter anderem mit seinem Präsidenten Klaus Eichstädt vertreten.

Neben dem Bau einer Kita möchte der Verein auch sein Vereinshaus sanieren bzw. neu bauen. Vor allem die Kooperation mit den benachbarten Schulen, aber auch die wohnortnahe Versorgung mit Sport- und Freizeitangeboten ist zu unterstützen.

Mehr dazu: Pro Sport 24 e.V.

Der Tagesspiegel zu Gast

Bildvergrößerung: Cornelia Flader und Thomas Loy
Cornelia Flader und Thomas Loy
Bild: BA TK

Thomas Loy wollte es am 27.08.20 ganz genau wissen: Wie unterstützt die Bezirksstadträtin eigentlich die bezirkliche Kultur?

Der „Maßnahmeplan“ zur Konsolidierung der bezirklichen Kulturarbeit hat Früchte getragen. Der Haushalt für Weiterbildung und Kultur ist in Ordnung gebracht worden, so dass in den letzten Jahren gute und zukunftsweisende Investitionen für das Amt getätigt werden konnten. Viele Innovationen wie die Ausstellung im Museum zurückGESCHAUT, aber auch interessante Veranstaltungen, Kunstvermittlung, aber auch Projekte wie Kunst am Bau an neu zu errichtenden Gebäuden und andere Kunstwettbewerbe, die Einrichtung einer Senioren-Universität, das Erschließen neuer Formate und zahlreiche Kooperationsprojekte beleben die Kultur- und Weiterbildungsszene. Dafür stehe ich.

Und selbstverständlich unterstütze ich die Sanierung der Alten Schule, weil damit ein Kulturzentrum für ganz Adlershof geschaffen wird.

Mehr dazu: Thomas Loy, Tagesspiegel

Spielzeiteröffnung im Theater Adlershof mit L’art de Passage

Bildvergrößerung: Spielzeiteröffnung Theater Adlershof
Katrin Schülein und Cornelia Flader
Bild: BA TK

Theaterleiterin Katrin Schülein hatte am 22.08.2020 zur Spielzeiteröffnung geladen. Das Wetter hielt durch und so kamen zahlreiche Gäste, um die Saison zu eröffnen. Sieben Musiker spielten heute auf der Freifläche neben dem Theater, unter ihnen L’art de Passage.

Mit L’art de Passage beginnt für das Theater die Saison, die hoffentlich unter den Bedingungen der Pandemie lang wird. Frau Schülein begrüßte ihre Gäste und dankte dem Bezirksamt und weiteren Sponsoren und Förderern für die Unterstützung. Stefan Klinkenberg wird die Zukunft des Theaters sichern. Es gibt einen Förderverein, der sich auch um die Drittmittelakquise kümmern wird. Doch wie geht es im Oktober weiter, wenn das Wetter schlechter wird? Kann ein Zirkuszelt helfen? Wir hoffen es sehr, denn das Theater Adlershof gehört zu Adlershof wie die Wista und die Alte Schule.

Mehr dazu: Theater Adlershof

Besuch bei der Köpenicker Hockey-Union

Bildvergrößerung: Köpenicker Hockey-Union
Köpenicker Hockey-Union
Bild: Cornelia Flader

Die Köpenicker Hockey-Union e.V. hat das Gesprächsangebot von Bezirksstadträtin Cornelia Flader am 13.07.2020 gern angenommen und lud dazu in die Sporthalle der Wendenschloß-Schule ein. Die Halle blitzte, weil gerade die Grundreinigung drin war.

Eigentlich hat der Verein seinen Sitz in Müggelheim. Von seinen 200 Mitgliedern treiben 150 Kinder und Jugendliche diesen Sport. Trotz der „Randlage“ war der Verein im Jahre 2019 der am stärksten gewachsene Hockeyverein in Berlin.
Darum reicht die einfache Sporthalle der Wendenschloß-Schule nur noch bedingt aus, um vernünftige, vor allem kinderfreundliche Trainingsbedingungen anzubieten.

Eine weitere Besonderheit besteht für den Verein darin, dass die Sommersaison auf dem Feld und die Wintersaison komplett in der Halle stattfindet. Dieser Wechsel ist auf Grund der beschränkten Verfügbarkeit gedeckter Sportanalgen nicht einfach.

Internetseite des Vereins

Besuch beim Ruderclub Rapid

Bildvergrößerung: Ruderclub Rapid e.V.
Ruderclub Rapid e.V.
Bild: Cornelia Flader

Am 13.07.2020 besuchte Bezirksstadträtin Cornelia Flader die Ruderer des Ruderclubs Rapid e.V. in der Rohrwallallee 11 in Schmöckwitz. Derzeit sind die die Ruderer beim SSCBG zu Gast, weil sie noch kein eigenes Sportgrundstück besitzen. Das Sportamt arbeitet an einer Lösung für den Verein, der sich besonders dem Kinder- und Jugendsport verschrieben hat.

Bezirksstadträtin Cornelia Flader traf auch ehemalige Schüler aus der Schule am Buntzelberg, die jetzt die 11. Klasse besuchen. Das noch eingepackte Boot ist die Neuanschaffung, die mit Mitteln des Bezirksamtes möglich geworden waren. Die Bootstaufe hat noch nicht stattgefunden, weil noch kein Name gefunden ist.

Internetseite des Vereins

Sportschützen der Adlershofer Füchse

Bildvergrößerung: Coronasicher: Schießstand der Adlershofer Füchse
Coronasicher: Schießstand der Adlershofer Füchse
Bild: Cornelia Flader

Am 10.07.2020 besuchte Bezirksstadträtin Cornelia Flader die Sportschützen der Adlershofer Füchse in der Walther Arena. Das Hygienekonzept steht, die Schützen können wieder trainieren und erste Wettkämpfe sind für August geplant.

Allerdings betragen die Abstände von Schießstand zu Schießstand nur 1,25 m, so dass jeder zweite gesperrt werden musste. Misslich, denn der Verein hat zwischen jedem Schießstand einen “Spuckschutz” wie im Supermarkt angebracht. Toll, die Kreativität und Disziplin unserer Sportvereine!

Internetseite des Vereins

Besuch beim MC Berlin - Grünau e.V.

Bildvergrößerung: Cornelia Flader beim MC Berlin Grünau e.V.
Cornelia Flader beim MC Berlin Grünau e.V.
Bild: Uwe Springborn

Besuch beim MC Berlin – Grünau e.V. am 10.07.2020 in Schmöckwitz. Der 1. Vorsitzende, Uwe Springborn und der 2 Vorsitzende, Jörg Feske, begrüßten die Bezirksstadträtin herzlich. Die regenfreie Zeit am Wasser wurde zum Austausch über die vergangenen Wochen genutzt. Die Mitglieder des Vereins hatten viele Fragen zur Corona-Pandemie, die der Vorstand mit Bravour lösen musste.

Erste Wettbewerbe sollen im August nachgeholt werden. Zwar kann die satzungsgemäße Mitgliederversammlung bis zum 31.12.2020 verschoben werden, jedoch ist der Vorstand fest entschlossen, eine solche mit den 100 Mitgliedern durchzuführen, um sich und die Arbeit für den Verein legitimieren zu lassen. Das ist sehr löblich.

Internetseite des Vereins

Große Kunst in Altglienicke

Bildvergrößerung: Große Kunst in Altglienicke
Große Kunst in Altglienicke
Bild: Joachim Schmidt

Bezirksstadträtin Cornelia Flader eröffnete am 10.07.2020 mit Joachim Schmidt, dem Vorsitzenden des Altglienicker Bürgervereins, in den Räumen des Bürgerhauses Altglienicke und im Kiezladen die Ausstellung “Große Kunst in Altglienicke”. Nach Monaten des Wartens ist das seit langem die erste Kunstausstellung in Altglienicke.

Zwei Künstler aus dem Ort haben ihre Bilder zur Verfügung gestellt, un sie den Bürgerinnen und Bürgern zu zeigen. Mirko Gabris wohnt erst seit fünf Jahren in Altglienicke und fühlt sich hier sehr wohl. Der Sohn von Werner Domke erklärte, dass sein Vater seine Kunstqerke als Unterrichtsvorbereitung für seine Schüler angefertigt hatte, denn er war in den fünfziger und sechziger Jahren Lehrer.

Internetseite des Vereins

Bezirkstour: SportClub Köpenick e.V.

Bildvergrößerung: SC Berlin-Köpenick
SC Berlin-Köpenick
Bild: Cornelia Flader

Bezirksstadträtin Cornelia Flader besuchte am 09.07.2020 den SportClub Berlin-Köpenick e.V.. Der Club ist einer der jüngeren, aber schon sehr erfolgreichen Rudervereine in Treptow-Köpenick.

Das wunderbare Vereinshaus wurde denkmalgerecht saniert und kann sich sehen lassen. Großes Lob hatten der Vereinsvorsitzende, Klaus-Dieter Matros, und sein Stellvertreter, Michael Falk, für die Unterstützung durch den Bezirk übrig.

Internetseite des Vereins

Zu Besuch bei Pro Sport 24

Bildvergrößerung: Cornelia Flader bei ProSport24 e.V.
Cornelia Flader bei ProSport24 e.V.
Bild: BA TK

Am 08.07.2020 besuchte Bezirksstadträtin Cornelia Flader den Verein Pro Sport 24 e.V. Der Verein ist nicht nur mit dem Wassersport in unserem Bezirk präsent. Vielmehr liegt den Verantwortlichen auch der Gesundheitssport und die Fitness der Mitglieder sehr am Herzen.

Das große Ziel des Vereins ist es jedoch, neben dem Neubau des Vereinshauses auch eine sportbetonte Kita auf dem Vereinsgelände in der Grünauer Straße zu errichten. Die Synergien hierfür wären groß: Neben der Schaffung dringend benötigter Kitaplätze würden die Jüngsten im Bezirk frühzeitig mit der Bewegungserziehung in Berührung kommen. Ein guter Ansatz.

Internetseite des Vereins

TiB: Von Altstadtlauf bis Schwimmhallen

Bildvergrößerung: TiB
TiB
Bild: Cornelia Flader

Am 06.07.2020 besuchte Bezirksstadträtin Cornelia Flader die Turngemeinde in Berlin 1848 e.V. (TiB) am Columbiadamm in Neukölln. Hier hat die TiB ihre Geschäftsstelle. In unserem Bezirk ist sie mit dem Wassersport gut vertreten. Am Bruno-Bürgel-Weg haben die Wassersportler der Kanu- und Ruderabteilung ihr Zuhause.

Probleme gab es reichlich zu besprechen: Müggelseeschwimmen, Altstadtlauf, fehlende Schwimmhallenkapazitäten, Corona sowieso, Flächensuche für die Hockeymannschaften und, und, und. Wir haben uns erneut verabredet: Nächstes Mal findet das Treffen auf dem Vereinsgelände in Oberspree statt.

Internetseite des Vereins

Wasserspender an Schulen

Bildvergrößerung: Cornelia Flader übernimmt einen Wasserspender
Cornelia Flader übernimmt einen Wasserspender
Bild: BA TK

Wasser ist die Grundlage des Lebens auf der Erde, 70% des menschlichen Körpers besteht aus Wasser – umso wichtiger ist es, dass unsere Schülerinnen und Schüler in der Schule stets ausreichend Wasser trinken können. Viele Kinder verbringen den größten Teil ihres Tages in einer unserer Ganztagsschulen. Sie haben oft einen langen Arbeitstag, lernen in den einzelnen Unterrichtsfächern, entdecken ihre Umwelt, erledigen ihre Hausaufgaben oder verbringen ihre Freizeit in der Schule. Die Ernährung entscheidet oft darüber, wie erfolgreich die Schülerinnen und Schüler ihren Alltag meistern. Sie wirkt sich auf ihre körperliche und geistige Entwicklung aus. Kinder, die sich gesund ernähren, können sich meist besser auf die täglichen Aufgaben konzentrieren.

Die Installation von Wasserspendern an den Schulen bietet zumindest die Chance, dass Kinder nicht zu viel zuckerhaltige Getränke zu sich nehmen. Berge von Einwegverpackungen können verschwinden, das reduziert schließlich auch weite Transportwege und entlastet die Schultasche. Bezirksstadträtin Cornelia Flader hat schon in ihrer Zeit als Schulleiterin der Heinrich-Seidel-Grundschule im Wedding mit dem Caterer Thomas Warnhoff dafür gesorgt, dass es an ihrer Schule ein solches Gerät gab. Alle Schülerinnen und Schüler konnten sich das Wasser dort entnehmen. Nie gab es Streit oder Vandalismus. Der Bezirksschulbeirat aus Treptow-Köpenick hatte sich bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie dafür stark gemacht, dass die Schulen des Bezirks mit Trinkwasserspendern ausgestattet wurden. Wir sind einer der Bezirke, in dem dieses Vorhaben nun an den Grundschulen umgesetzt wurde.

Cornelia Flader freut sich, dass sie gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Oliver Igel und dem Finanzvorstand der Berliner Wasserbetriebe, Frank Bruckmann, am 03.07.2020 – nach langem Einsatz für die Wasserspender – das erfolgreiche Projekt „Wasserspender in Schulen“ an der Kiefholz-Schule vorstellen konnte. Die Schulleiterin, Frau Vogt, empfing den Besuch mit einer freundlichen Begrüßung. Cornelia Flader bedankt sich bei den beteiligten Verwaltungen, bei der Politik, der Schule sowie den Schulhausmeisterinnen und Schulhausmeistern.

Mehr dazu

Besuch in der Volkshochschule

Bildvergrößerung: Cornelia Flader in der VHS
Cornelia Flader in der VHS
Bild: BA TK

Bezirksstadträtin Cornelia Flader besuchte am 01.07.2020 die Volkshochschule in Baumschulenweg, die seit dem 13.03.2020 geschlossen war. Seit dieser Zeit waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nur per E-Mail und Telefon erreichbar. Einige Kurse liefen online.

Seit dem 01.07.2020 ist das Haus in der Baumschulenstraße 79-81 wieder geöffnet . Begonnen wird mit fünf Kursen, die Zahl wird sich ab nächster Woche erhöhen. Es gelten strenge Schutz- und Hygienebestimmungen, damit alle Besucherinnen und Besucher des Hauses gesund bleiben. Pfeile auf dem Boden weisen den Weg. Abstände sind einzuhalten. Es herrscht eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes.

Bezirksstadträtin Flader besuchte den Kurs “Deutsch für Geflüchtete” und sprach mit einigen Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern aus dem Libanon und aus Syrien. Sie alle haben den Kontakt zu ihrer Lehrerin während der Schließzeit gehalten und sich per WhatsApp oder im Online-Kurs verständigt. Die Kurse sind geteilt, damit Abstände eingehalten werden können.

Eine persönliche Anmeldung und Beratung vor Ort ist bereits seit dem 15.06.2020 zu folgenden Öffnungszeiten möglich:
  • montags öffnet die Kasse/Anmeldung zwischen 10 und 12 Uhr, dienstags und donnerstags von 16 – 18 Uhr.
  • Beratung für Teilnehmende an den Deutsch-Kursen ist montags zwischen 09 und 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags zwischen 14 und 17 Uhr im Zimmer 100 (Nähe Eingang).

Weiterführende Informationen und Kontakt unter: Tel. 030 90297 4054, Fax 030 90297 4050, www.vhs-treptow-koepenick.de, oder per Mail: anmeldung@vhstk.de sowie zu den Kassenöffnungszeiten.

Der Leiter der VHS, Stefan Feldt, zeigte stolz die neuen Leuchtstreifen auf der Eingangstreppe, die nun für sehbeeinträchtigte Menschen eine Unterstützung bietet.

Internetseite der VHS

Neue moderne Video-LED-Wand an der Regattastrecke Grünau

Bildvergrößerung: Neue Videoleinwand
Bild: Cornelia Flader

Bezirksstadträtin Cornelia Flader hatte am 26.06.2020 die sportpolitischen Sprecherinnen und Sprecher der Fraktionen auf das Regattagelände eingeladen, um die neue Videoleinwand zu präsentieren. Das ca. 200 000 Euro teure Stück wird zukünftig bewegte Bilder zeigen und trägt damit maßgeblich zur Aufwertung des Geländes rund um die historische Tribüne bei, die derzeit denkmalgerecht saniert wird.

Mehr dazu

Bezirkstour durch die Sportvereine: PSV Olympia

Bildvergrößerung: Cornelia Flader mit Robert Schumkow von PSV Olympia (rechts) und Steffen Senkbeil, Fachbereichsleiter Sport (links)
Cornelia Flader mit Robert Schumkow von PSV Olympia (rechts) und Steffen Senkbeil, Fachbereichsleiter Sport (links)
Bild: BA TK

Am 24.06.2020 startete Bezirksstadträtin Cornelia Flader ihre Bezirkstour durch die Sportvereine mit dem PSV Olympia Berlin e.V. – Abteilung Judo in der Merlitzhalle, Merlitzstraße 16, 12489 Berlin.

Der Verein mit seinen über 2000 Mitgliedern, ist in unserem Bezirk gut vertreten. Neben Judo, Karate und Leichtathletik sowie Turnen sind hier auch die Sportschützen zu Hause.

Der stellvertretende Abteilungsleiter und Verantwortliche für den Bereich Erziehung/ Bildung, Robert Schumkow, erläuterte heute, dass die Judokas die Corona-Krise gut meistern. Um drohende Kündigungen aus dem Verein aufzufangen und den Mitgliedern trotz Einschränkungen interessante Angebote zu unterbreiten, wurden umfangreiche Videotrainingseinheiten erarbeitet und den Mitgliedern online zur Verfügung gestellt.
Es sollen in diesem Jahr noch zwei Wettbewerbe stattfinden.

Der Verein äußerte den Wunsch, auch während der Sommerferien die Sporthalle nutzen zu dürfen, was der Fachbereichsleiter, Steffen Senkbeil, und die Bezirksstadträtin gern zugesichert haben. Schließlich will das Bezirksamt hier auch die Bemühungen der Sportvereine unterstützen, vor allem den Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung auch während der Sommerferien zu ermöglichen, die zudem auch noch die Gesundheit fördert.

Natürlich gehen hier alle sehr verantwortungsbewusst mit der gegenwärtigen Situation um. Bleibt von dieser Stelle nur, dem PSV Olympia weiterhin alles Gute zu wünschen!

Internetseite der Judoka

Übergabe der Lastenfahrräder an den Bezirk

Bildvergrößerung: Cornelia Flader weiht mit Astrid Krüger, Leiterin der Mittelpunktbibliothek am Alten Markt Köpenick, das Lastenfahhrad ein.
Cornelia Flader weiht mit Astrid Krüger, Leiterin der Mittelpunktbibliothek am Alten Markt Köpenick, das Lastenfahhrad ein.
Bild: BA TK

Bezirksbürgermeister Oliver Igel und Bezirksstadträtin Cornelia Flader freuten sich am Freitag, dem 19.06.2020, über die zehn Lastenfahrräder, die aus dem Programm “fLotte Lotte” an den Bezirk übergeben wurde.

Für den Fachbereich Bibliotheken probierten Astrid Krüger und die Bezirksstadträtin ihr neues Lastenras gleich einmal aus, denn künftig darf es wie ein Buch ausgeliehen werden. Wenn es nicht unterwegs ist, dürfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Rad nutzen, um Bücher in bezirkliche Einrichtungen zu bringen.

Bezirkstour: Besuch in der Galerie Grünstraße

Bildvergrößerung: Ausstellung Galerie Grünstraße 17.06.2020
Ausstellung Galerie Grünstraße 17.06.2020
Bild: Cornelia Flader

Am 17.06.2020 besuchte Bezirksstadträtin Cornelia Flader die Galerie Grünstraße. Hier wird gerade ab dem 11.06.2020 die Ausstellung “ATO TRACES SPUREN” gezeigt. Auf die Vernissage hat das Team um den Verein collegium artis e.V. verzichtet, freut sich aber, Sie herzlich in den Räumen an der Böttcherstraße begrüßen zu dürfen.

Gezeigt werden Zeichnungen in Tusche und Acryl auf Papier und Rauchbrand-Keramikgefäße der Künstlerinnen Mayumi Okabayashi und Marie- Annick Le Blanc. Interessant ist, dass die Sprünge und Risse in der Keramik noch hervorgehoben werden. Warum? Weil die Japaner glauben, dass das Unvollkommene, Fehlerhafte etwas Besonderes ist, saß man besonders zeigen muss. Ich wünschte mir dass bei den Menschen auch: Nicht draufkloppen, wenn’s falsch ist, sondern mit den Fehlern umgehen und sie als Chance sehen… .

Die Corona-Schließzeit hat das Team genutzt und den Räumen einen frischen Anstrich gegeben.

Internetseite der Galerie Grünstraße

Grüner Lernraum Gartenarbeitsschule

Bildvergrößerung: Gartenarbeitsschule
Gartenarbeitsschule
Bild: Cornelia Flader

Die Gartenarbeitsschule Köpenick hat ein neues Highlight: Ein weiterer grüner Lernraum lädt zum Träumen ein. In der Mittel befindet sich ein kleines Wasserspiel. Drum herum können sich Kinder hinsetzen und einfach nur träumen. Ich habe mir das heute, am 11.06.2020, angesehen und lade Sie herzlich ein, sich nach den Sommerferien unsere Gartenarbeitsschule anzuschauen.

Mehr dazu

Besuchstour durch den Bezirk: Kulturvereine II

Bildvergrößerung: Cornelia Flader beim Heimatverein Müggelheim 10.06.2020
Cornelia Flader beim Heimatverein Müggelheim 10.06.2020
Bild: BA TK

Am 10.06.2020 besuchte Bezirksstadträtin Cornelia Flader den Müggelheimer Heimatverein und den Ortsverein Grünau.

In der Müggelheimer ehemaligen Alten Schule finden normalerweise viele Veranstaltungen und Kurse statt. Gegenwärtig wird durch den Verein die Ortschronik überarbeitet. Frau und Herr Melchior zeigten mit Stolz die wunderbare Sammlung historischer Karten und Gegenstände, die über viele Jahre von den Müggelheimern zusammengetragen wurden. Eine der Partnerstädte ist Odernheim, aus dieser Ortsgemeinde in Rheinland-Pfalz kamen einst die ersten 20 Gründungsfamilien. Mehr dazu

Einen weiteren Stopp machte die Bezirksstadträtin beim Ortsverein Grünau e.V. Das Bürgerhaus Grünau befindet sich in der Wassersportallee 34. Beide Kulturvereine arbeiten im Auftrag des Bezirksamtes und bieten den Bügerinnen und Bürgern vor Ort kulturelle Möglichkeiten an. Es wurden Fragen zum Hygienekonzept während der Corona-Pandemie und der schrittweisen Öffnung der Einrichtungen diskutiert.

Bezirkstour durch die Kulturvereine

Bildvergrößerung: Kulturstadträtin Cornelia Flader bei der Lithowerkstatt
Kulturstadträtin Cornelia Flader bei der Lithowerkstatt
Bild: BA TK

Bezirksstadträtin Cornelia Flader besuchte am 03.06.2020 mit dem neuen Fachbereichsleiter Kultur und Museum, Herrn Albrecht Pyritz, die ersten beiden Kulturvereine.

Los ging es mit der Werkstatt Künstlerische Lithographie Berlin Treptow in der Defreggerstraße 12, in 12435 Berlin. Die Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie trifft unsere Kulturvereine hart. Die schrittweise Öffnung der Einrichtungen fordert alle Akteure vor Ort stark heraus. So musste die Arbeit mit den Jugendlichen eingestellt und auch die beliebten Vorführungen „Faszination Steindruck“ konnten nicht durchgeführt werden. Darum freuen sich die Künstlerinnen und Künstler nun sehr, dass sie unter Wahrung der Hygienevorschriften und unter Einhaltung des Mindestabstands langsam wieder mit ihrer künstlerischen Arbeit beginnen können.

Einen weiteren Besuch absolvierten Fachbereichsleiter und Bezirksstadträtin im Ratz-Fatz Kulturzentrum Schöneweide, Schnellerstraße 81, in 12439 Berlin. Auch hier sind seit dem 13.03.2020 sämtliche Kulturveranstaltungen für die Bürgerinnen und Bürger im Kiez zum Erliegen gekommen. Mit den Lockerungen der neuen Eindämmungsverordnung können jedoch erste Überlegungen angestellt werden, das Haus unter Hinzuziehung der großzügigen Außenanlagen wieder zu bespielen. In den Räumen hängt schon eine kleine Ausstellung von wunderschönen und farbenfrohen Märchenbildern der Malerin Ilse-Maria Feltz, die nun ohne großartige Vernissage zu sehen sein wird. Theaterspiel und Musikdarbietungen sind zwar momentan weiterhin nicht möglich, jedoch kann der wunderbare Garten bei schönem Wetter für die Kultur genutzt werden. Derzeit wird die Bühne im Garten gebaut. Das Bezirksamt fördert dieses Projekt mit den sogenannten „Feinmitteln“. Auch hier freuen sich alle Akteure darauf, das Haus endlich wieder öffnen zu dürfen. Das Amt für Weiterbildung und Kultur unterstützt den Verein sehr gern bei der Erstellung des notwendigen Hygienekonzeptes.

Die nächsten beiden Besuche sind in einer Woche geplant. Dann fährt Bezirksstadträtin Cornelia Flader nach Müggelheim zum Müggelheimer Heimatverein und nach Grünau in den dortigen Ortsverein. Und am 17.06.2020 geht es just in die Galerie Grünstraße zum Träger collegium artis e.V.

Internetseite der Lithowerkstatt
Internetseite Ratz Fatz

Bezirkstour durch die Schulen während der Corona-Pandemie

Bildvergrößerung: Schule am Mohnweg während der Corona-Pandemie
Bild: C. Flader

In der Woche vom 18.05.2020 bis zum 20.05.2020 besuchte Bezirksstadträtin Cornelia Flader vier Schulen in unserem Bezirk, um sich vor Ort die Organisation des Schulbetriebs unter der Eindämmungsverordnung zeigen und erklären zu lassen.

Los ging es am 18.05.2020 mit der Schule am Mohnweg in Altglienicke.
Hier werden die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe an fünf Tagen mit jeweils vier Unterrichtsstunden unterrichtet. Die 1. Klassen lernen an fünf Tagen im Schichtsystem und erhalten je drei Stunden. Die Lehrkräfte haben während dieser Zeit stets den Kontakt zu ihren Schülerinnen und Schülern gehalten. Alle freuen sich, wieder in der Schule zu sein.
Ein großer Dank geht an das Kollegium der Schule am Mohnweg, an alle Eltern und Kinder. Einen ganz besonders großer Dank möchte ich dem Hausmeister der Schule aussprechen, der tagelang aufwändig die Fußböden und Wände mit Hinweisschildern und Sperrlinien beklebte. Auch der Tagesreiniger der Schule ist ein hervorragender Mitarbeiter, dem wir zu großem Dank verpflichtet sind. So kann Schule unter schwierigen Bedingungen zwar eingeschränkt, aber dennoch durchgeführt werden.

Bildvergrößerung: Gebrüder Montgolfier Gymnasium in Johannisthal während der Coronapandemie
Bild: C. Flader

Am 20.05.2020 ging es in der Bezirkstour weiter.
Als erstes besuchte die Bezirksstadträtin das Gebrüder-Montgolfier-Gymnasium. Alle 75 Pädagogen plädieren für eine rasche Öffnung der Schulen und Kitas, weil unter den gegenwärtigen Bedingungen eine vernünftige Arbeit kaum möglich ist. Durch die neue Verwaltungsleitung wird die Arbeit vor Ort ungemein erleichtert. Auch hier leistet der Schulhausmeister hervorragende Arbeit.

Internetseite der Schule

Bildvergrößerung: Bezirksstadträtin Cornelia Flader zu Besuch in der Ginkobaumschule in Johannisthal bei Schulleiter Hr. Hahn
Bild: C. Flader

Anschließend ging es zur Schule am Ginkobaum. Am gut nachgefragten Schulstandort in Johannisthal macht sich die Raumknappheit stark bemerkbar. Die Schule hat wunderschöne Außenanlagen, einen Schulgarten mit Hochbeeten und in der ehemaligen Schwimmhalle der Schule wurde ein großer Speiseraum schon vor Jahren eingebaut. Größtes Highlight ist ein überdimensioniertes Schiff, dass mit Hilfe einer Künstlerin mitten auf dem Schulgelände steht. Der Schulhausmeister nutzte das in den Zisternen vorhandene Regenwasser, um die Grünanlagen zu bewässern. Natürlich hat er auch die entsprechenden Klebebandarbeiten im Schulhaus getätigt.

Internetseite der Schule

Bildvergrößerung: Frau Flader vor der Isaac-Newton-Schule mit der Schulleitung
Bild: Flader

Zum Abschluss ihrer Schultour besuchte Bezirksstadträtin Cornelia Flader die Isaac-Newton-Schule in Schöneweide. Das wunderschöne denkmalgeschützte Haus soll eine Schulerweiterung erhalten. Hier soll auch die Sporthalle integriert werden. Die Nähwerkstatt wird dann größere Räumlichkeiten erhalten. Hier werden die Besucherinnen und Besucher, aber auch alle Schülerinnen und Schüler zunächst einmal zum Händewaschen geschickt. Die Schulhausmeisterin wurde von ihrer Schulleitung ebenfalls sehr gelobt. Ihre Ideen sind zu einem Großteil in das Hygienekonzept der Schule eingeflossen. Die Schule will sich auf den Weg in die Digitalisierung begeben.

Internetseite der Schule

Alle von der Bezirksstadträtin besuchten Schulen haben unter den schwierigen Bedingungen der Pandemie gute individuelle Konzepte und Lösungen für eine schrittweise Öffnung der Schulen erarbeitet, sie haben auch gezeigt, dass sie mit hohem Engagement ihre Schülerinnen und Schüler in dieser Zeit betreuen.

Schülerinnen- und Schülerhaushalt

Vier Schulen waren ausgewählt worden, sich am Schülerinnen- und SchülerHaushalt zu beteiligen. Inwieweit konnte unter Corona-Einschränkungen überhaupt gearbeitet werden? Auch unter den gegenwärtigen Bedingungen wollen alle Schulen weitermachen.

Das Archenhold-Gymnasium setzt den Schülerinnen- und Schüler-Haushalt digital fort. Die Wahl soll noch vor den Sommerferien stattfinden. Die Schule hat bereits an einem digitalen Workshop teilgenommen.

Die Isaac-Newton-Schule möchte ebenfalls den Schülerinnen- und SchülerHaushalt digital fortsetzen, nachdem sich mehrere Schülerinnen und Schüler bereit erklärt haben mitzumachen. Die Ideensammlung soll über Instagram durchgeführt werden. Die Wahl soll noch vor den Ferien stattfinden. Die Schule hat bereits an einem digitalen Workshop
teilgenommen.

Die Sophie-Brahe-Gemeinschaftsschule wird das Projekt ebenfalls digital umsetzen. Die Bekanntmachung des Projekts ist bereits erfolgt. Das Koordinationsteam wurde gebildet und die Phase der Ideensammlung
verlängert. Es wird derzeit nach einer Lösung gesucht, dass alle Schülerinnen und Schüler, insbesondere auch aus der Grundstufe teilnehmen können.
Die Schule hat ebenfalls schon an einem digitalen Workshop teilgenommen.

Die Edison-Grundschule wird zunächst pausieren, bis die Einschränkungen auf Grund der Corona-Pandemie aufgehoben sind.

Kuratorium Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche

Symbolbild Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche
Symbolbild Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche
Bild: BA TK

Auch das Kuratorium tagte am 15.05.2020 erstmals via Videokonferenz. Neben so wichtigen Themen wie die Namensfindung der Gedenkstätte, dem Stand der Umsetzung des Wettbewerbs zum stillen Gedenken und organisatorischen Fragen wurde natürlich über den Umgang mit den Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie diskutiert. Das Kuratorium wird sich verstärkt um die Öffentlichkeitsarbeit und um die Gründung eines Fördervereins für die Gedenkstätte kümmern.

Internetseite der Gedenkstätte

Wiedereröffnung mit "La Primavera"

Bildvergrößerung: Galerie La Primavera 12.5.20
La Primavera
Bild: BA TK

Die Galerie in unserer Alten Schule ist nach langer Pause wieder offen. Wir zeigen die Ausstellung “La Primavera”, die vom 12.05.2020 – 13.06.2020 zu sehen ist. Ich freue mich, dass die Künstlerinnen und Künstler aus unserem Bezirk kommen und heiße alle herzlich willkommen: Emiliano Baiocchi, Frank Diersch, Berenice Güttler, Elena Karakitsou, Sebastian Körbs, Yannis Malegiannakis, Lydia Paasche.

Internetseite der Galerie

Wiedereröffnung von Bibliotheken und Museen

Bildvergrößerung: MpB Köpenick 11.5.20
Wiedereröffnung Mittelpunktbibliothek Alter Markt Köpenick
Bild: BA TK

Es ist mir eine große Freude gewesen, am 11.05.20 unsere Mittelpunktbibliothek Köpenick nach langer Schließzeit – bedingt durch die Corona-Pandemie – gemeinsam mit vielen Bürgerinnen und Bürgern zu eröffnen. Und obwohl es wie aus Eimern schüttete, haben alle geduldig gewartet, bis sie an der Reihe waren. 30 Personen dürfen das Haus mit dem gebotenen Abstand betreten, um Bücher zu leihen oder wieder abzugeben. Unsere Computer-Arbeitsplätze sind derzeit noch gesperrt. Trotzdem: Ein erster Anfang ist gemacht. Ich freue mich, dass unsere Bibliotheken den Menschen demnächst wieder mit ihren Grundfunktionen zur Verfügung stehen. Die Sicherheit der Nutzerinnen und Nutzer sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist oberstes Gebot. Maßnahmen und Öffnungszeiten können deshalb jederzeit bedarfsgerecht angepasst werden.

Auch unsere Museen sind wieder geöffnet. Seien Sie uns herzlich willkommen! Seit 11.05.20 können Sie unser Museum in Treptow besuchen und seit 12.05.20 ist dies auch in Köpenick möglich. Wir freuen uns auf Sie.

Besuch vom Ruderclub Rapid Berlin

Bildvergrößerung: Ruderclub Rapid 7.5.20
Ruderclub Rapid
Bild: BA TK

Besuch vom Ruderclub Rapid Berlin am 7.5.20. Wir diskutierten über weitere Unterstützungsmöglichkeiten für den Verein, aber auch für den Wassersport im Allgemeinen. Das liebevoll gestaltete Bild haben die Kinder und Jugendlichen des Vereins selbst angefertigt. Vielen Dank.

La Primavera und das Licht am Ende des Tunnels...

Bildvergrößerung: Galerie 5.5.20
Vorbereitungen "La Primavera"
Bild: BA TK

Gute Nachrichten aus dem Fachbereich Museum und Kultur des Bezirksamtes Treptow-Köpenick: Unser neuer Fachbereichsleiter, Herr Pyritz, hat seine Stelle angetreten. Ich konnte ihn in unserer kommunalen Galerien in der Alten Schule Adlershof herzlich begrüßen.

Gleichzeitig konnte ich den Vorbereitungsarbeiten unserer neuen Ausstellung “La Primavera” beiwohnen, die vom 12.05.2020 – 13.06.2020 zu sehen ist. Auf die formelle Eröffnung müssen wir leider in diesem Jahr verzichten. Wir bieten jedoch einen virtuellen Rundgang auf den Seiten der Galerie an.

Ich freue mich, dass die Künstlerinnen und Künstler aus unserem Bezirk kommen und heiße alle herzlich willkommen: Emiliano Baiocchi, Frank Diersch, Berenice Güttler, Elena Karakitsou, Sebastian Körbs, Yannis Malegiannakis, Lydia Paasche.

Zu Besuch in der Hans-Grade-Schule

Bildvergrößerung: Hans-Grad-Schule 27.4.20
Hans-Grade-Schule
Bild: BA TK

Am 27.04.2020 habe ich die Hans-Grade-Schule in Johannisthal besucht.
Ab 2021 sollen hier endlich die Baumaßnahmen für einen Ergänzungsbau beginnen. Die dreizügige Sekundarschule, die tatsächlich vierzügig läuft, benötigt dringend einen ordentlichen Mehrzweckraum für Veranstaltungen, aber auch für die Verwaltung. Damit werden Flächen im Haupthauses frei, die für Unterrichtsräume genutzt werden können. Die Hans-Grade-Schule ist eine sehr nachgefragte Schule im Bezirk und das, obwohl sie keine Sekundarstufe II anbietet. Auch mein Mann besuchte diese Schule und hat hier gute Erfahrungen für’s Leben sammeln können. Ich erinnere mich noch an eine Klippert-Schulung, die die Eltern im Rahmen eines Elternabends erhielten, nicht nur um die Bandbreite der didaktisch-methodischen Möglichkeiten zu erklären, sondern um den Eltern auch zu zeigen, wie man den Flur für Unterricht nutzen kann …

Ich wünsche den 10. Klassen heute einen guten Schul(neu)start.

Vergabebeirat Sportförderung

Am 23.04.2020 haben wir im Vergabebeirat die Anträge auf Zuwendungen unserer Sportvereine besprochen. Am Rande haben wir uns natürlich über unsere Auffassungen zur Vierten Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verständigt. Jeder wird auf seiner Arbeitsebene versuchen, Klarheit zu schaffen.

Neben dem Kauf von Booten, sollen Schwimmbretter, Tauchringe, Sportbekleidung, Segel, Fußballtore usw. angeschafft werden. Dabei gilt der Grundsatz: Es müssen Kinder und Jugendliche im Verein trainieren. Wir haben die meisten Anträge bewilligen können.

Jurysitzung temporäre Kunst im Rosengarten

Bildvergrößerung: Temporäre Installation Kunst am Rosengarten 2019
Temporäre Installation Kunst am Rosengarten 2019
Bild: BA TK

Unsere Jury hat am 02.04.2020 die temporäre Installation für die alljährliche Kunst im Rosengarten ausgesucht. Gerade in diesen Zeiten ein hoffnungsfrohes Signal – seien Sie gespannt!

"Unterstützt auch weiterhin euren Sportverein!"

Bildvergrößerung: Cornelia Flader beim Fotoshooting für die Solidaritätsaktion für die Sportvereine
Bild: BA TK

Am 02.04.2020 besuchte Bezirksstadträtin Cornelia Flader das Treptow-Kolleg. Zum einen wurde gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Verwaltung überlegt, wo genau auf dem Schulgelände der neue Kiezklub gebaut werden kann. Zum anderen stand der Besuch ganz im Zeichen der Sportkampagne: Unterstützt auch weiterhin euren Sportverein! Trotz und gerade wegen der Corona-Krise arbeitet die Verwaltung – und das ist auch gut so.

Ehemaliger Bezirksstadtrat Nünthel zu Gast

Bildvergrößerung: Wilfried Nünthel und Cornelia Flader
Wilfried Nünthel und Cornelia Flader
Bild: BA TK

Der ehemalige Lichtenberger Bezirksstadtrat Wilfried Nünthel besuchte am 25.03.2020 Bezirksstadträtin Cornelia Flader, um mit ihr und dem Treptow-Köpenicker Schul- und Sportamtsleiter die Weichen für die Erweiterung der Schulplatzkapazitäten zu stellen und Stolpersteine auszuräumen.

Dabei versteht sich Wilfried Nünthel als Vertreter der Bezirke in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie. Neben kürzlich vom Senat aufgelegten Sonderprogrammen wurden konkrete Planungsfragen an zahlreichen Schulstandorten thematisiert.

Auftaktveranstaltung zum Schülerinnen- und SchülerHaushalt

Bildvergrößerung: Bezirksstadträtinnen Karin Korte (Neukölln) und Cornelia Flader (Treptow-Köpenick)
Bezirksstadträtinnen Karin Korte (Neukölln) und Cornelia Flader (Treptow-Köpenick)
Bild: BA TK

Auch Treptow-Köpenicks Schulen haben fortan die Möglichkeit, sich am Schülerinnen- und Schülerhaushalt zu beteiligen. Beworben hatten sich 12 Schulen unseres Bezirks. In einem Auswahlgremium, an dem Schüler- und Elternvertreter, die Schulaufsicht, das Jugendamt sowie das Schulamt und die Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport teilnahmen, konnten aus den zahlreichen und interessanten Bewerbungen aus den Schulen, vier ausgewählt werden.

Die Bezirksstadträtinnen Karin Korte (Neukölln) und Cornelia Flader (Treptow-Köpenick) begrüßten alle ausgewählten Schulen bei der Auftaktveranstaltung am 18.02.2020 im Rathaus Neukölln. Für Treptow-Köpenick gehen an den Start: Die Isaak-Newton-Schule, die Sophie-Brahe-Gemeinschaftsschule, das Archenhold-Gymnasium und die Edison-Schule. Über die realisierten Projekte ist Schulstadträtin Cornelia Flader besonders gespannt, denn hier können die Schülerinnen und Schüler selber bestimmen, was mit ihren 2250 Euro passieren soll.

Mehr dazu: Pressemitteilung

Bildvergrößerung: FRI HALSA
FRI HALSA
Bild: Cornelia Flader

Herzlich willkommen zu einer neuen Ausstellung in unserer kommunalen Galerie im neuen Jahr! Ein merkwürdiger Titel »frī halsa – dem sein Hals selbst gehört.«

Jeder von unsat einen Hals, der ihm selbst gehört. Der Titel frī-halsa lässt sich auf das Adjektiv „frei“ zurückführen. Dieses „frei“ hat sich aus dem Indogermanischen „nahe, bei“ (= „das, was bei mir ist“) entwickelt. Etymologischen Vermutungen zufolge hat es seine heutige Bedeutung über das germanische *frī-halsa = „jemand, dem sein Hals selbst gehört“, der also über seine Person selbst verfügen kann, erhalten“.

Und dass wir in einem freien Land leben können, ist zumindest seit der Überwindung der deutschen Teilung 1989 und der Wiedervereinigung im Jahre 1990 eine große Errungenschaft und eine Chance für dieses Land. In Freiheit leben zu dürfen und weitestgehend frei über sein Leben entscheiden zu können, ist etwas, was jeden Tag verteidigt werden muss.

Dies also die Leitgedanken zum vorliegenden Ausstellungsprojekt: Kerstin Seltmann als Kuratorin – und selber Künstlerin – versammelte 6 Protagonisten aus Deutschland, der Schweiz und Brüssel, die allesamt „Freihalsige, waghalsige“ Künstlerpersönlichkeiten sind, mit originären Handschriften und unterschiedlichsten Positionen:
Rolf Blaser aus der Schweiz, Gaiska aus Belgien, Marc Gröszer, Steffen Mühle, Frank Seidel, Trak Wendisch aus Berlin und Brandenburg.

Mit dem Wirtschaftskreis ins neue Jahr

Bildvergrößerung: Nils Busch-Petersen und Cornelia Flader beim Neujahrsempfang des Wirtschaftskreises
Nils Busch-Petersen und Cornelia Flader beim Neujahrsempfang des Wirtschaftskreises
Bild: Norbert Pewestorff

Bezirksstadträtin Cornelia Flader folgte der Einladung des Wirtschaftskreises Treptow-Köpenick zum Neujahrsempfang am 20.01.2019 und konnte interessante Gespräche mit Wolfgang Grasnick, Dirk Gräning, Vertreterinnen und Vertretern aus dem politischen Raum sowie mit dem Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes, Herrn Nils Busch-Petersen führen. Letzterer sagte unumwunden seine Unterstützung zum diesjährigen Synagogenkonzert zu, was die Bezirksstadträtin sehr freut.

Neujahrskonzert der Joseph-Schmidt-Musikschule

Bildvergrößerung: Neujahrskonzert der Joseph-Schmidt-Musikschule
Neujahrskonzert der Joseph-Schmidt-Musikschule
Bild: Cornelia Flader

Die Joseph-Schmidt-Musikschule lud zum Neujahrskonzert. Im Beethovenjahr 2020 wurden neben der Sonate op. 31 Nr. 2, 1. Largo-Allegro, auch Stücke von Bach, Bizet, Boulanger u.a. dargeboten.

Es traten u.a. das Ensemble RoKulla, das Köpenicker Zupforchester und das Flamenco-Ensemble auf, aber auch Einzelkünstlerinnen bzw. Einzelkünstler zeigten ihr Können. Das Programm war sehr anspruchsvoll. Vielen Dank dafür.

Neujahrsempfang der Wassersportvereinigung Am Langen See

Bildvergrößerung: Cornelia Flader beim Neujahrsempfang Wassersport am Langen See
Cornelia Flader beim Neujahrsempfang Wassersport am Langen See
Bild: Cornelia Flader

Die Wassersportvereinigung Am Langen See (WLS) e.V. war Gastgeberin des diesjährigen Neujahrsempfangs am 11.01.2020 des Dahmereviers. Der 1. Vorsitzende des WLS, Lutz Samel, begrüßte die Gäste aus Politik, Sport und Verwaltung.

Themen, wie die neue Satzung des Seglerverbandes und die Befristung von Steganlagen wurden an den Tischen heiß diskutiert. Bezirksstadträtin Cornelia Flader begrüßte die Gäste für das Bezirksamt und wünschte ein erfolgreiches Jahr 2020.

Vorhang auf: Schule an der Dahme

Bildvergrößerung: Theater an der Schule an der Dahme
Theater an der Schule an der Dahme
Bild: Cornelia Flader

Gemeinsam mit dem Schloßplatztheater zeigten die vier 10. Klassen der Schule an der Dahme ihre Version der “Leiden des jungen Werther”. Goethe schrieb seinen Werther 1774. Die Bezirksverordnetenversammlung hatte das Projekt der Kulturellen Bildung großzügig gefördert.

Als Schul- und Kulturstadträtin war Bezirksstadträtin Cornelia Flader neugierig zu sehen, wie die Schülerinnen und Schüler den Klassiker in die Neuzeit übertragen und besuchte darum die Vorstellung am 10.01.2020. Der Klassiker war von professioneller Begleitung des Projekts in vier Abschnitte eingeteilt worden. Jede der vier zehnten Klassen bearbeitete einen Teil: Werther als Star, Werther ist verliebt, Werther ist deprimiert, Werther nimmt sich das Leben. Natürlich endet auch der moderne Werther als tragische Figur.

Feuerwerk der Turnkunst

Bildvergrößerung: Feuerwerk der Turnkunst
Feuerwerk der Turnkunst
Bild: Cornelia Flader

Die Tournee “OPUS” des Feuerwerks der Turnkunst zeigte zu Beginn des Jahres 2020 die einzigartige Kunst im Turnen, der Artistik und Akrobatik, verbunden mit Musik im französischen Stil, die für das Feuerwerk der Turnkunst komponiert und von der Band “The Red Sox Peppers” live gespielt wurde. Die Show ließ das Publikum atemlos zurück und überzeugte noch mehr als im Jahr 2019.