Bezirksstadträtin Cornelia Flader vor Ort 2019

Cornelia Flader
Bild: Patricia Kalisch

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

schön, dass Sie sich auf diesen Seiten über meine Besuche vor Ort informieren wollen. Hier bekommen Sie einen Eindruck, an welchen Veranstaltungen ich teilgenommen habe.

Der Bereich Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport umfasst ein breites Spektrum in unserem wunderschönen Bezirk. Er berührt neben einer aktiven Freizeitgestaltung für Jung und Alt auch Bereiche des lebenslangen Lernens. Auch hoheitliche Aufgaben, wie die ausreichende Versorgung mit Schulplätzen, gehören dazu.

Für Anregungen und Ideen bin ich Ihnen sehr dankbar. Einmal im Monat führe ich eine Bürgersprechstunde durch. Gern können Sie mich jedoch auch außerhalb dieser Zeiten kontaktieren. Ich freue mich auf Sie!

Ihre Cornelia Flader

Sportlerinnen- und Sportlerehrung 2019

Bildvergrößerung: Impressionen von der Sportlerehrung 2019
Impressionen von der Sportlerehrung 2019
Bild: M. Braesel (BA-TK)

Als eine der erfolgreichsten Sportregionen überhaupt führt Treptow-Köpenick jährlich seine Sportlerinnen- und Sportlerehrung in der Sportpromenade in Grünau durch. Bezirksstadträtin Cornelia Flader gratuliert allen Geehrten.

Mehr dazu

Adventskonzert an der Christopheruskirche

Bildvergrößerung: Adventskonzert Joseph-Schmidt-Musikschule 2019
Adventskonzert Joseph-Schmidt-Musikschule 2019
Bild: Cornelia Flader

Das diesjährige Adventskonzert fand auf Grund der Bauarbeiten am 15.12.2019 an der Christophoruskirche im Manfred-Schmitz-Saal in der Joseph-Schmidt-Musikschule statt. Bezirksstadträtin Cornelia Flader begrüßte die zahlreichen Gäste und berichtete über einen möglichen neuen Standort für die Musikschule während der Bauzeit in Adlershof. Anschließend führte Dirk Klawuhn das Konzert. Die Gäste der Musikschule hörten neben Filmmusik aus “Kevin allein Zuhaus” auch Musikstücke von Beethoven, Bach, Vivaldi und Mozart und sangen gemeinsam “Alle Jahre wieder” und “O du fröhliche”.

Besuch in der Sophie-Brahe-Schule

Bildvergrößerung: Eindrücke vom Baufortschritt Willi-Sänger-Straße (Dezember 2019)
Eindrücke vom Baufortschritt Willi-Sänger-Straße (Dezember 2019)
Bild: Cornelia Flader

Am Freitag, dem 13.12.2019 besuchten Bezirksstadträtin Cornelia Flader und Schul- und Sportamtsleiter Stephan Winkelhöfer die Sophie-Brahe-Gemeinschaftsschule. Hier wurden noch einmal die Argumente zwischen Schulträger und Schulleitung ausgetauscht.

Der Bezirk hält am Standort der Gemeinschaftsschule fest. Im Anschluss an das Gespräch besuchte die kleine Runde den Filialstandort in der Willi-Sänger-Straße und konnte sich vom Sanierungsfortschritt überzeugen. Das Gebäude wird ganz wunderbar für die Grundschulkinder hergerichtet.

Kunstaktion "Leere Sockel"

Bildvergrößerung: Aktion Leere Sockel
Aktion Leere Sockel
Bild: Cornelia Flader

Der Beratungsausschuss Kunst der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und das Bezirksamt Treptow-Köpenick, Fachbereich Kultur und Museum, haben den Kunstraub im Öffentlichen Raum thematisiert und eine “Kunst Aktion Leere Sockel” durchgeführt.

In einem nicht offenen Wettbewerb haben wir unter acht Kunstschaffenden vier leere Sockel ausgeschrieben und in einer Jurysitzung für drei von vier leeren Sockel des Bezirks die Siegerentwürfe ausgewählt. Ab Freitag, dem 13. Dezember 2019 waren die Kunstinstallationen vor Ort in Baumschulenweg und im Treptower Park zu sehen. Bezirksstadträtin Cornelia Flader eröffnete im Rathaus Treptow die Ausstellung, in der wir alle Entwürfe der Öffentlichkeit präsentieren.

Komm auf Tour!

Bildvergrößerung: Elternabend "Komm auf Tour" 2019
Elternabend "Komm auf Tour" 2019
Bild: Cornelia Flader

Schülerinnen und Schüler können beim Projekt “Komm auf Tour“ frühzeitig durch erlebnis- und handlungsorientierte Impulse ihre Stärken ausloten. Nicht nur sie, sondern auch ihre Eltern erhalten auf einem Elternabend Orientierungshilfen für Praktika und können den Akteuren vor Ort wie der Bundesagentur für Arbeit, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Jobcenter usw. Fragen zur Berufsorientierung stellen.

Rund 125 Eltern nahmen das Angebot in diesem Jahr an und kamen zum Elternabend am 11.12.2019 ins FEZ. „Komm auf Tour“ umfasst mehrere Projektstränge und spricht Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Jahrgangsstufen an. Cornelia Flader, Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport, konnte auch in diesem Jahr die Eltern zum Elternabend herzlich begrüßen.

Nun singet und seid froh

Bildvergrößerung: Konzert "Nun singet und seid froh"
Konzert "Nun singet und seid froh"
Bild: Cornelia Flader

“Nun singet und seid froh” – unter diesem Motto endete eine Reihe von Rathauskonzerten im Jahre 2019 im Rathaus Köpenick, das der Fachbereich Kultur und Museum veranstaltet hatte. Mit dabei waren der Gemischte Chor Altglienicke, das Flötenquartett Köpenick sowie das Bläserensemble “Stephan Maier und Schüler”.

Bezirksstadträtin Cornelia Flader sprach die Begrüßungsworte und dankte allen Mitwirkenden. Zu hören waren wunderbare Lieder und Instrumentalstücke aus der Weihnachts- und Winterwelt, die die christliche Botschaft in alle Herzen der Zuhörerinnen und Zuhörer trug. Herzlichen Dank an das Amt für Weiterbildung und Kultur für die engagierte Organisation.

Weihnachtshaus 2019

Weihnachtshaus vor der Alten Schule Dörpfeldstraße
Weihnachtshaus vor der Alten Schule Dörpfeldstraße
Bild: Andrea Lobing

Zum vierten Mal lud das Kulturzentrum Adlershof Alte Schule in der Dörpfeldstraße 54/56 zum traditionellen „Weihnachtshaus“ am Samstag, dem 30.11.2019 von 14 bis 19 Uhr zum ein.

Die Joseph-Schmidt-Musikschule gestaltete die musikalische Eröffnung im „Kulinarischen Weihnachtsgarten“ unter freiem Himmel und zeige im Bürgersaal ein vielseitiges musikalisches Programm mit Instrumentalmusik, Tanz und Gesang. Die kreativen Angebote, wie das Drucken der Weihnachtskarten, das Basteln der Weihnachtsengel und das beliebte Filzen standen auf dem Programm und der Kiezklub wurde zur Backstube. Großen Anklang fand in der Stefan-Heym-Bibliothek das Schattentheaterstück „Peter und der Wolf“ mit dem Theater. Die Kunstgalerie Alte Schule Adlershof zeigte ihr aktuelles Ausstellungsangebot „Wohin und Zurück“ mit zeitgenössischer Kunst.

Draußen vor dem Haus konnten die Besucherinnen und Besucher süße und herzhafte Leckereien genießen. Möglich war dies nur, weil die Adlershofer Gastronominnen und Gastronomen die Gäste verwöhnten, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Kultur-, Bibliotheks- und Sozialamt sowie der Joseph-Schmidt-Musikschule die vorweihnachtliche Veranstaltung so tatkräftig vorbereitet und durchgeführt haben. Ein herzliches Dankeschön dafür. Der Hausmeister und die Freiwillige Feuerwehr sorgten dafür, dass in den Feuerschalen Licht und Wärme gespendet wurden.

Die Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport, Cornelia Flader, ließ nach dem um 16.30 Uhr das ehrwürdige Backsteingebäude und den Vorgarten im hellem Lichterglanz erstrahlen, zuvor konnten unsere „Turmbläser“ die Gäste vorweihnachtlich einstimmen.

Zu Gast beim Schützenverband

Schützenverband Berlin-Brandenburg
Schützenverband Berlin-Brandenburg
Bild: Cornelia Flader

Die 1. Bundesliga Luftpistole führte am 30.11.2019 und am 01.12.2019 ihren Wettkampf in unserer Walther Arena in Altglienicke durch.

Mit 158 Vereinen und 5900 Mitgliedern trägt der Schützenverband Berlin/Brandenburg eine große Verantwortung für diesen Sport. Im Jahre 2017 wird der Schützenverband 175 Jahre alt. Bezirksstadträtin Cornelia Flader freute sich über das Gespräch mit den Verantwortlichen des Vereins.

Neuer Schul- und Sportamtsleiter

Vorstellung Schul- und Sportamtsleiter
Vorstellung Schul- und Sportamtsleiter
Bild: BA TK

Wir freuen uns, dass die Stelle des Schul- und Sportamtsleiters im Bezirk Treptow-Köpenick mit dem 01.12.2019 mit Herrn Stephan Winkelhöfer besetzt wird. Herr Winkelhöfer kennt die bezirkliche Verwaltung aus über 20 Jahren Berufserfahrung, versteht die Bedarfe und Anforderungen an den Schulträger sehr gut. Ihm sind die gegenwärtigen schwierigen Prozesse bei der Sicherung von Schulplätzen, der Schulentwicklungsplanung, dem Schulbau auch unter dem Hintergrund unterschiedlicher bezirklicher Sozialräume und haushaltswirtschaftlicher Rahmenbedingungen gut vertraut. Er wird auch neue Wege gehen und mit den Menschen vor Ort in einen sachorientierten, ergebnisoffenen Dialog treten.

Mit Herrn Winkelhöfer wird eine Lücke in unseren Reihen geschlossen. Frau Bezirksstadträtin Cornelia Flader führte Herrn Winkelhöfer in seine neuen Aufgaben ein und stellte ihn den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung, den Schulhausmeisterinnen und Schulhausmeistern vor und bezog auch die Schulleiterinnen und Schulleiter sowie die Schulaufsicht mit ein. Sie wünscht Herrn Winkelhöfer einen guten Einstieg in seine neue Aufgabe und bittet alle sehr herzlich, den neuen Schul- und Sportamtsleiter mit offenen Armen aufzunehmen und ihn mit ihrem Fachwissen zu unterstützen.

Boot and Fun 2019

Boot And Fun 2019
Boot And Fun 2019
Bild: Cornelia Flader

Auf der Boot & Fun 2019 auf dem Messegelände wurden am 20.11.2019 die erfolgreichen Seglerinnen und Segler vom Berliner Segler Verband ausgezeichnet. Auch der Motoryachtverband war mit seinen Vereinen vertreten. Von den 580 ausgestellten Motorbooten waren 520 auf der Messe zu sehen. Die anderen Boote sind Segelboote. Bootsmessen gibt es seit 116 Jahren in Berlin. Nach der Wende fand die erste Boots-Ausstellung Berlin 1991 statt, die ca. 60 000 Menschen besuchten. Bezirksstadträtin Cornelia Flader sowohl die Segler als auch die Motorbootfreunde an ihren Ständen besuchen und interessante Gespräche führen.

15 Jahre Firma Ahlberg

15 Jahre Fa. Ahlberg
Cornelia Flader gratuliert zu 15 Jahren Firma Ahlberg
Bild: Cornelia Flader

In fast unmittelbarer Nachbarschaft zur Abteilung Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport feierte am 21.11.2019 die Firma Ahlberg Metallbau ihr 15jähriges Firmenjubiläum.

Bezirksstadträtin Cornelia Flader lobte in ihrem Grußwort die Leistungen der mittelständischen Firma mit fast 200 Beschäftigten am Standort in Adlershof. Für Treptow-Köpenick sticht Ahlberg darüber hinaus sowohl als fleißiger Ausbildungsbetrieb, als auch als Sponsor des 1. FC Union Berlin hervor.

MItgliederversammlung Segeln

Bildvergrößerung: Mitgliederversammlung KSC Segeln / SV Neptun
Mitgliederversammlung KSC Segeln / SV Neptun
Bild: Cornelia Flader

Es war eine emotionale Mitgliederversammlung, zu der die Mitglieder der neu gegründeten Segelvereinigung Neptun (SVN) eingeladen hatten. Zuvor hatten die Segler ihre Boote an Land gebracht. Auf der Versammlung wurde die neue Abteilungsleitung Segeln des KSC gewählt. Einstimmig sprachen sich die Segler jedoch dafür aus, den Verein zum Ende des Jahres zu verlassen und sich künftig in ihrem neuen Verein zu organisieren. Das Bezirksamt respektiert die Autonomie des Sports und sieht sich als aktive Begleiterin für den Sport. Bezirksstadträtin, Cornelia Flader, bedankt sich für das Vertrauen der Segler.

Informationsabend zur Zukunft der Musikschule

Bildvergrößerung: Informationsabend der Joseph-Schmidt-Musikschule
Informationsabend der Joseph-Schmidt-Musikschule
Bild: BA

Der Bezirk wird in den kommenden Jahren zwei neue Musikschulgebäude für die Joseph-Schmidt-Musikschule bauen. Das haben Bezirksamt und Bezirksverordnetenversammlung vor der Sommerpause beschlossen.

Auf dem Weg in die neue Zukunft müssen wir in einem Interimsstandort Halt machen. Das freut nicht alle Nutzerinnen und Nutzer sowie Lehrkräfte der Musikschule. Aber: Die Bedingungen, unter denen am Standort in Adlershof gegenwärtig Musikschulunterricht erteilt wird, sind nicht gut. Die Sanitäranlagen sind dringend sanierungsbedürftig, die Akustik in vielen Räumen ist nicht professionell, Büro- und Musikschulräume nebeneinander bedeuten einen oftmals unerträglichen Lärmpegel für die Mitarbeiter der unterschiedlichen Ämter. Hawarien und Reparaturen kosten teures Geld, das wir viel lieber in den Musikschulunterricht stecken würden.

Wir wollen für unsere leistungsfähige Musikschule in unserem Flächenbezirk künftig neben guten Arbeitsbedingungen für die Lehrkräfte auch musikschulgerechte Räumlichkeiten schaffen, so wie uns das in der Freiheit 15 gelungen ist. Der Neubau zweier Musikschulen ist eine riesige Chance für die außerschulische Musikerziehung, der musikalischen Bildung und Kulturarbeit von Kindern, Jugendlichen und jung gebliebenen Erwachsenen.

Ein Gebäude werden wir in Baumschulenweg hinter unserer Volkshochschule errichten, ein zweites soll am ehemaligen Rathaus in Johannisthal gebaut werden. Im Oktober informierte das Bezirksamt die Öffentlichkeit auf einer Veranstaltung, die hier dokumentiert ist.

"WOHIN UND ZURÜCK"

Bildvergrößerung: Ausstellungseröffnung Wohin und Zurück
Ausstellungseröffnung Wohin und Zurück
Bild: Wolfgang Knaack
Bezirksstadträtin Cornelia Flader begrüßte neben den Bezirksverordneten Heike Kappel und Wolfgang Knack noch viele Gäste in der kommunalen Galerie Alte Schule in Adlershof zur Ausstellungseröffnung mit dem Titel „WOHIN UND ZURÜCK“. Die folgenden 9 Künstlerinnen und Künstler haben sich mit unterschiedlichsten künstlerischen Methoden wie Malerei, Holzschnitt, Zeichnung, Fotografie und Skulptur an der Ausstellung beteiligt:
  • Kedron Barrett
  • Liz Crossley
  • Uros Djurovic
  • Marianne Gielen
  • Gerd Sonntag
  • Marion Stille
  • Dorit Trebeljahr
  • Martin Weinhold und
  • Peter Weinreich.

Kuratiert wurde diese Schau von Dorit Bearach, die am Abend ihre große Betroffenheit über den Anschlag auf die jüdische Synagoge in Halle zum Ausdruck brachte und damit den Anwesenden des Abends zutiefst aus der Seele sprach.

Die Ausstellung ist noch bis zum 11.01.2020 in unserer kommunalen Galerie zu sehen. Bezirksstadträtin Cornelia Flader freut sich sehr, dass die Galerie mit dieser Ausstellung auch in diesem Jahr wieder am Berlinweiten KinderKulturmonat teilnimmt. Die Workshops sind heute schon ausgebucht!

Absegeln beim Berliner Tourenseglerclub Blau-Weiß e.V.

Bildvergrößerung: Absegeln
Bild: Uwe Sprinborn

Absegeln beim Berliner Tourenseglerclub Blau-Weiß e.V. und auch für den Motorwassersport geht die Saison zu Ende. Ein großer Dank geht an die Wassersportlerinnen und -sportler und die Vorstände der Vereine für eine erfolgreiche Saison. Bezirksstadträtin Cornelia Flader sicherte den Sportlerinnen und Sportlern auch weiterhin die Unterstützung des Sportamtes zu.

30 Jahre friedliche Revolution und Mauerfall aus Altglienicke Sicht

Bildvergrößerung: 30 Jahre Mauerfall Altglienicke
30 Jahre Mauerfall Altglienicke
Bild: BA

Im Altglienicke Museum in der Ortolfstraße eröffnete der Vorsitzende des Bürgervereins Altglienicke, Joachim Schmidt, diese interessante Ausstellung mit völlig neuen, beeindruckenden Bildserien, die unter anderem mit Unterstützung des benachbarten Rudower Heimatvereins zustande kam.

Es wird bisher unveröffentlichtes Bildmaterial in den Räumen des Bürgervereins gezeigt. Bezirksstadträtin Cornelia Flader sprach ein Grußwort und ließ es sich nicht nehmen, sich selbst noch einmal an die Zeit vor 30 Jahren zu erinnern.

Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis 2019

Bildvergrößerung: Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis
Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis
Bild: Cornelia Flader

Bereits zum dritten Mal stiftete Ulrich Grasnick einen Preis und hatte dazu am 27.09.2019 in die Alte Schule eingeladen, um den von ihm gestifteten Preis übergeben zu können.

Für den Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis 2019 hatten Autorinnen und Autoren aus ganz Deutschland ihre Arbeiten eingereicht. Das Motto dieses Jahres ist sehr aktuell. „Abwerfen der Last, die uns am Gehen hindert – dass wir nicht am Ziel erst begreifen, wie viel Gepäck ohne Wert wir mit uns schleppten“. Die Jury bestand aus den Preisträgern der Vorjahre Marcus Neuert (1. Preis, 2017) und Magnus Tautz (2. Preis, 2018) York Freitag, der die Laudatio sprach, Ingrid Gorr, Michael Manzek und Dr. Martin A. Völker.

Im Beisein der Bezirksstadträtin Cornelia Flader erhielten Peter Frank (1. Preis) aus Schleswig-Holstein und Kathrin B. Külow (2. Preis) aus Berlin den Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis. Das Bezirksamt bedankt sich sehr herzlich beim Initiator und Spender des Preises.

Eröffnung Jugendkunstschule

Bildvergrößerung: Eröffnung Jugendkunstschule
Eröffnung Jugendkunstschule
Bild: Cornelia Flader

Gut zwei Jahre ist es her, dass Bezirksstadträtin Cornelia Flader die Entscheidung fällte, am Standort in der Mentzelstraße 28 die neue Jugendkunstschule Treptow-Köpenick zu etablieren. Viele Maßnahmen waren notwendig: Ein Bauantrag musste gestellt werden, die Umbauten mussten geplant, koordiniert und realisiert werden.

Entstanden ist eine wunderschöne Jugendkunstschule mit großzügigen Räumlichkeiten und einem Außenbereich für kreative Kunst. Das neue Zuhause unserer Jugendkunstschule lädt alle großen und kleinen Besucherinnen und Besucher zu vielfältiger künstlerischer Arbeit an ein. Sie liegt sehr zentral und ist künftig von allen Schulen unseres Bezirks gut erreichbar. Bezirksstadträtin Cornelia Flader lädt alle herzlich ein, die Jugendkunstschule zu besuchen. Leiterin Katrin Mechtel freut sich sehr über Ihren Besuch.

Kontakt: info@jugendkunstschule-tk.de

Berliner und Brandenburger Staffelmeisterschaften im Orientierungslauf

Am Sonntag, dem 22.09.2019 fanden hier bei uns in der Köpenicker Kämmereiheide, an der Badestelle „Teppich“, die Berliner und Brandenburger Staffelmeisterschaften im Orientierungslauf statt. Veranstalter war der Berliner Turn- und Freizeitsportbund e.V. Ausgerichtet wurde der Lauf durch den Köpenicker SC e.V. (KSC). Die Läuferinnen und Läufer mussten sich mittels Karte und Kompass orientieren und möglichst schnell die vorgegebenen Kontrollposten im Wald anlaufen. Die Route zu den Kontrollposten war dabei frei wählbar.

Beim KSC gibt es die Sparte Orientierungslauf seit 2009. Der Haupttrainingsstandort befindet sich in Müggelheim. Mit der Müggelheimer Grundschule besteht seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit.
Seit dem Jahr 2012 veranstaltet der KSC den jährlichen Köpenicker Schul-Orientierungslauf.

Bezirksstadträtin Cornelia Flader begrüßte um 10 Uhr gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden des KSC, Dirk Mönch, die Läuferinnen und Läufer bei schönstem Spätsommerwetter. Großer Dank geht an die Revierförsterin Silvia Knöfel-Mosch, die sehr unkompliziert die Veranstaltung in ihrem Revier genehmigte.

11. Flugkistenrennen in Johannisthal

Bildvergrößerung: Flugkistenrennen
Flugkistenrennen
Bild: Sascha Lawrenz

Zum 11. Mal begingen wir am 21.09.2019 das Flugkistenrennen, das in diesem Jahr unter dem Motto “110 Jahre Flughafen Johannisthal” stand. Schülerinnen und Schüler der Melli-Beese-Schule, der Schule am Ginkobaum, der Heide-Schule, der Schule am Pegasuseck, der Bouché-Schule, der Schule an der alten Feuerwache, dem Emmy-Noether-Gymnasium und der Hans-Grade-Schule starteten mit ihren oft futuristisch anmutenden Fliegern nach historischem Vorbild, die jedoch niemals in den Himmel steigen.

Mit dem Flugkistenrennen wird an das Jahr 1909 erinnert, als Piloten wie Melli Beese und Hans Grade als Flugpioniere in ihren Flugzeugen von hier starteten. Vielen Dank allen Organisatorinnen und Organisatoren.

Lange Nacht der VHS

Bildvergrößerung: Lange Nacht der VHS
Lange Nacht der VHS
Bild: Cornelia Flader

Gemeinsam mit rund 400 Volkshochschulen in Deutschland feierte auch unsere bezirkliche Volkshochschule erstmalig die Lange Nacht der Volkshochschulen am 20.09.2019. Ab 18 Uhr standen die Türen unter dem Motto „zusammenleben.zusammenhalten“ offen. Diese Aktion war damit die größte Publikumsaktion in der Geschichte der Volkshochschulen. Bezirksstadträtin Cornelia Flader begrüßte die Gäste. Die Lange Nacht der Volkshochschulen ist der Auftakt für ein VHS-Semester, das die politische Bildung in den Mittelpunkt stellt.

Zum Hintergrund: Im Februar 1919 rief das Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung die Kommunen zur Gründung von Volkshochschulen auf und in der Weimarer Reichsverfassung wurde diese sogar als Staatsziel formuliert. Wie unsere VHS wurden im Jahr 1919 Volkshochschulen in ganz Deutschland als staatlich geförderte Institution gegründet. Die Förderung löste eine regelrechte Gründungswelle aus. Die neue Volkshochschule war demokratisch ausgerichtet und stand keiner Partei oder Anschauung nahe. Das Ziel war die Schulung des Denk- und Urteilsvermögens.
Unsere Volkshochschule in Baumschulenweg hat in den letzten Jahren in vielfacher Hinsicht eine gute Entwicklung genommen. In der Langen Nacht der Volkshochschulen konnten die Besucherinnen und Besucher der VHS viele Kurse einfach ausprobieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßte alle teilnehmenden 400 Volkshochschulen mit einer Videobotschaft.

BBSC vs. Rotation Penzlauer Berg

Bildvergrößerung: BBSC
BBSC
Bild: Markus Hylinski

Der BBSC spielte am 15. September 2019 gegen Rotation Prenzlauer Berg 2:3. Zum Auftakt traf der BBSC in der Hämmerlinhalle auf die Gäste aus dem Prenzlauer Berg. Knapp 300 Zuschauerinnen und Zuschauer fieberten mit unserer Mannschaft aus Treptow-Köpenick unter ihnen Bezirksstadträtin Cornelia Flader. Das Spiel dauerte fünf spannende Sätze, mal dominierten die Volleyballerinnen aus unserem Bezirk, mal waren die Gäste vorn. In den nächsten vier Spielen geht es immer auswärts zur Sache. Wir hoffen auf viele Punkte und wünschen weiterhin sportliche Erfolge.

20 Jahre Kaniswall

Bildvergrößerung: 20 Jahre Kaniswall
20 Jahre Kaniswall
Bild: Cornelia Flader

Der Förderverein des Freilandlabors Kaniswall feierte sein 20jähriges Jubiläum und hatte dazu viele Gäste eingeladen. Kaniswall ist ein außerschulischer Grüner Lernort für Kita-Kinder, Schülerinnen und Schüler, Jugendliche und Erwachsene. Fernab der Stadt liegt Kaniswall unmittelbar an der Stadtgrenze zwischen Berlin und Gosen – Neu Zittau.

Kaniswall und das Freilandlabor gehören zum größten zusammenhängenden Naturschutzgebiet Berlins. Hier können die Besucherinnen und Besucher Natur zum Anfassen erleben. Ohne seinen Förderverein wäre dieser Grüne Lernort nicht das, was er heute ist. Darum geht mein besonderer Dank an die ehrenamtlich Aktiven des Kaniswall.

Kulturdialog vor Ort mit Senator Dr. Lederer

Bildvergrößerung: Kulturdialog
Kulturdialog vor Ort mit Senator Dr. Lederer
Bild: Cornelia Flader

Der Bezirk Treptow-Köpenick war einer der letzten, den Senator Dr. Lederer besuchte. Los ging es mittags in der Werkstatt für Lithografie als dezentrale Kultureinrichtung mit einem Werkstattgespräch.

Im Anschluss daran fuhr die Delegation mit der Leiterin des Amtes für Weiterbildung und Kultur, Annette Indetzki, und Bezirksstadträtin Cornelia Flader zur Alten Schule. Der Kurator, Christoph Tannert, begrüßte die Gäste und erklärte die Ausstellung: Geheimnis und Faktum. Die Gäste sahen Malereien, Collagen, Zeichungen und Video-Installationen.

In der Mittelpunktbibliothek begrüßten uns die Leiterin des Fachbereiches Bibliotheken, Janin Präßler, und ihre Leiterin der Mittelpunktbibliothek. Eine Gruppe der Schule an der Alten Feuerwache durfte als erste die Mobilen Makerspaces ausprobieren.

Zur vorletzten Station traf sich die Gruppe im Museum Köpenick: Dort war am 08.09.2019 die Ausstellung 100 Jahre Elsengrund eröffnet worden. Die Kooperationspartner, der im Elsengrund ansässige Bürgerverein war ebenso vertreten, wie auch eine Abordnung von Studenten der TU. Zum Abschluss gabe es noch ein wunderbares Konzert in der Musikschule, Freiheit 15. mit einem Get Together vieler Kunstakteure.

Vielen Dank allen Organisatoren. Wir hoffen, dass der Senator sich ein gutes Bild über die vielfältigen Angebote in unserem Bezirk machen konnte.

"Alle(s) unter einem Dach?"

Bildvergrößerung: Ausstellungseröffnung "Alle(s) unter einem Dach? - 100 Jahre Siedlung Elsengrund"
Ausstellungseröffnung "Alle(s) unter einem Dach? - 100 Jahre Siedlung Elsengrund"
Bild: Norbert Pewestorff

Am Tag des Offenen Denkmals eröffnete Bezirksstadträtin Cornelia Flader in Anwesenheit des Bezirksverordnetenvorstehers Peter Groos, der Bezirksverordneten Norbert Pewestorff und Wolfgang Knack, sowie des Abgeordneten Maik Penn, die Ausstellung “Alle(s) unter einem Dach? – 100 Jahre Siedlung Elsengrund”. Entstanden ist diese sehr interessante Ausstellung in Kooperation mit dem Bürgerverein “Bürger für das Märchenviertel und den Elsengrund e.V.”, der Technischen Universität und den Museen Treptow-Köpenick.

Gekommen waren viele Vertreterinnen des Bürgervereins, unter ihnen die Initiatorin der Ausstellung, Karin Danyel, die sich herzlich bei allen Kooperationspartnern bedankte. Die Stiftung Stadtmuseum Berlin stiftete die Audio Guides, die Besucherinnen und Besucher können mit den Geräten viele Zeitzeugen hören. Für die Ausstellung öffneten viele Bewohnerinnen und Bewohner die Denkmale, in denen sie wohnen und deren Eigentümer sie sind. Herzlichen Dank dafür.

Einen kleinen Sensationsfund konnte die Bezirksstadträtin noch präsentieren: Im Rahmen der Ausstellungserarbeitung konnte in Erfahrung gebracht werden, dass der spätere West-Berliner Bürgermeister, Ernst Reuter, in der Zeit von 1924 bis 1927 in der Siedlung Elsengrund gewohnt hatte.

Der Pokal bleibt im Bezirk - 10. Bürgermeisterregatta

Bildvergrößerung: Siegerteam der Bürgermeister-Regatta 2019
Siegerteam der Bürgermeister-Regatta 2019
Bild: BA TK (R. Knörr)

Im Rahmen des Berliner Fahrtenseglertreffes fand die 10. Bürgermeisterregatta beim SC Brise 1898 e.V. am 31.08.2019 statt. Neben Beziksbürgermeister Herrn von Dassel aus Mitte waren der BVV-Vorsteher Peter Gross, der Titelverteidiger aus dem vergangenen Jahr, Bezirksstadtrat Gernot Klemm, einige Bürgermeister aus den umliegenden Gemeinden und Bezirksstadträtin Cornelia Flader am Start.

Cornelia Flader zog – wie auch im vergangenen Jahr – Boot 2, startete jedoch schon in Runde 1. Im Gegensatz zum letzten Jahr steuerte jedoch eine ganz andere Mannschaft Boot 2, die das Boot als solches auch nicht kannte. Und so belegten wir in der ersten Runde Platz 2 und konnten im Finale dann allen anderen haushoch davonfahren. Danke an das Team, es hat wieder richtig Spaß gemacht.

Allende II: Sportparcours mit Outdoor-Fitnessgeräten

Bildvergrößerung: BENN Nachbarschaftsforum
BENN Nachbarschaftsforum
Bild: Cornelia Flader

Gern ist Bezirksstadträtin, Cornelia Flader, der Einladung gefolgt. Der mit Mitteln aus dem BENN-Projekt und der degewo finanzierte Sportparcours mit Outdoor-Fitnessgeräten wird nun im Allende II in die Tat umgesetzt. Alle Teilnehmenden konnten entscheiden, welche Fitnessgeräte sie haben möchten. Das freut das Bezirksamt, hat doch die Sportentwicklungsplanung gerade auch die Bereitstellung von Outdoor-Fitness-Parcours im Blick.

Sportentwicklungsplanung Treptow-Köpenick - Der Bezirk lud zum zweiten Dialogworkshop ein

Bildvergrößerung: Dialogworkshop Sportentwicklungsplanung
Dialogworkshop Sportentwicklungsplanung
Bild: Cornelia Flader

Im zweiten Workshop hat der Fachbereich Sport am 27.08.2019 zusammen mit dem Planungsbüro GRUPPE PLANWERK die Ergebnisse der Online-Beteiligung sowie erste daraus gezogene Folgerungen vorgestellt. Acht verschiedene Themenfelder wurden bearbeitet. Neben den Bürgerinnen und Bürgern waren auch die Sportvereine und Schulen gefragt.

Nach der Vorstellung der Ergebnisse konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Museumsrundgang ihre Gedanken für die Entwicklung der Sportanlagen in dafür bereit gestellte Karten eintragen.

Spielzeiteröffnung im Theater Adlershof

Bildvergrößerung: Spielzeiteröffnung im Theater Adlershof
Spielzeiteröffnung im Theater Adlershof
Bild: Cornelia Flader

Das Team um Kathrin Schülein startete in die 4. Saison 2019/20 am 16.08.2019. Pünktlich um 20.00 Uhr spielten die beliebten und großartigen Musiker der Dresdner Jazzband “Jindrich Staidel Combo” direkt vor dem Theater. Mit ihrer Jazzpolka und außerordentlich witzigen Texten in deutsch und tschechisch wurden die Gäste bei phantastisch gutem Wetter äußerst gut unterhalten.

Die besonders gute Nachricht war: Das Theater erhält eine Spielgenehmigung ab dem 01.10.2019, die Fragen des Brandschutzes sind bis dahin geklärt. Der Eigentümer ist großzügig und wird seine Räumlichkeiten gern an Frau Schülein und ihr Team vermieten. Bezirksstadträtin Cornelia Flader freut sich, dass Adlershof ein so schönes Theater erhält.

Ausstellungseröffnung in der Bohnsdorfer Kulturküche am 15.08.2019

Bildvergrößerung: Ausstellungseröffnung in der Bohnsdorfer Kulturküche am 15.08.2019
Ausstellungseröffnung in der Bohnsdorfer Kulturküche am 15.08.2019
Bild: Cornelia Flader

Fast traditionell, zum 6. Male, sorgte die Grundschule Am Buntzelberg in der Kulturküche für eine künstlerische Überraschungen aus ihren Klassen 1 bis 6. Die im Unterricht und in den Kursen gestalteten Bilder, Drucke, Collagen und Objekte zeigen eine große Vielfalt und eine fast grenzenlose Phantasie. Während der Projektzeit wurden die eigene Kreativität, Kommunikation und das Miteinander gefördert.

Die jungen Künstlerinnen und Künstler nutzten unterschiedliche Techniken und experimentierten mit großer Begeisterung. Von Collagen, über Linol- bis hin zu Scherenschnitten, die übrigens jährlich den Weihnachtskalender in Köpenick schmücken, reicht der Umfang der Arbeiten.
Das Potential der Kinder erkennt seit vielen Jahren Heike Bischoff mit ihrem Team. Das war auch schon zu meiner Zeit als Schulleiterin an der Schule am Buntzelberg so.

Die ausgestellten Arbeiten sind im Schuljahr 2018/2019 entstanden.

Einweihung Erweiterungsbau Merian-Schule am 15.08.2019

Bildvergrößerung: Einweihung Erweiterungsbau Merian-Schule
Einweihung Erweiterungsbau Merian-Schule
Bild: BA TK (S. Kirmse)

Am 15.08.2019 durften wir endlich den Erweiterungsbau der Merian-Schule einweihen. Er schafft als Mehrzweckraum Platz für Aula und Mittagessen sowie Prüfungsabnahmen. Durch den neuen Bau können im Hauptgebäude der Schule nun mehrere zusätzliche Klassenräume entstehen.

Ich danke allen Planern, dem Architekten und seinem Team, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hochbauamtes und des Schulamtes, der Schulgemeinschaft und den fleißigen Handwerkern dafür, dass wir für die Merian-Schule diesen Mehrzweckbau einweihen dürfen und wünsche allen Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften im neuen Haus eine gute Zeit.

Start ins "kostenbeteiligungsfreie Schulmittagessen"

Bildvergrößerung: Cornelia Flader im Gespräch mit Kai Wegner MdB und Mitarbeiterinnen des Schulcaterers der Schule an der Wuhlheide
Cornelia Flader im Gespräch mit Kai Wegner MdB und Mitarbeiterinnen des Schulcaterers der Schule an der Wuhlheide
Bild: Torsten Schatz

Der Bundestagsabgeordnete Kai Wegner begleitete Bezirksstadträtin Cornelia Flader am 07.08.2019 in die Mensa der Schule an der Wuhlheide. Beide wollten sehen, wie das “kostenbeteiligungsfreie Schulmittagessen” in Oberschöneweide gestartet ist. Die beiden erlebten, wie die Schülerinnen und Schüler in der beengten Mensa in insgesamt sechs Durchgängen zwischen 11 und 14.30 Uhr ihre warme Mittagsmahlzeit einnahmen.

Großer Dank geht an Schulleiter Joachim Luhm, der den Termin ermöglichte und das Team des Schulcaterers, das in der ehemaligen Turnhalle einen großartigen Job macht.

Weltmeisterschaft der Islandpferde gleich hinter der Bezirksgrenze

Bildvergrößerung: Deutsche Mannschaft bei der Islandpferde-WM
Deutsche Mannschaft bei der Islandpferde-WM
Bild: Cornelia Flader

Schon zum zweiten Mal ist der Bezirk Lichtenberg Austragungsort der wunderbaren Islandpferde Weltmeisterschaft vom 04.08.2019 – 11.08.2019. Mit einem Empfang des Bezirksamtes Treptow-Köpenick wurde die Weltmeisterschaft im Pferdesportpark Berlin-Karlshorst an der Treskowallee eröffnet. Das Bezirksamt Treptow-Köpenick trat ebenfalls als Genehmigungsbehörde auf, die Veranstaltung war bezirksübergreifend zu genehmigen.

„Ein (Schul-)Klima für den Wandel“

Bildvergrößerung: Schulleiter Michael Tiedje eröffnet den Fachtag
Schulleiter Michael Tiedje eröffnet den Fachtag
Bild: Cornelia Flader

Zum “(Schul-)Klima für den Wandel” hielt Bezirksstadträtin Cornelia Flader folgende Rede vor dem Evangelischen Gymnasium Köpenick:

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Lehrerinnen und Lehrer, Pädagogen, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern, lieber Herr Tiedje,

zunächst wünsche ich Ihnen ein gutes, erfolgreiches und spannendes Schuljahr 2019/2020.

Als ich – kurz vor meinem Urlaub – die Anfrage bekam, ein Grußwort zum Thema: „Ein (Schul-)Klima für den Wandel“ zu sprechen, habe ich spontan gedacht, ja, für diese Schule lässt du gern einen parallel liegenden Termin sausen. Und warum? Weil ich das Engagement Ihrer Schulgemeinschaft mit großem Respekt betrachte. So hatte ich im letzten Schuljahr bei Ihrem Schulleiter angefragt, ob er Material Ihrer Schule für die Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte „Köpenicker Blutwoche“ zur Verfügung stellen würde, weil eine Delegation von Schülerinnen und Schülern Ihrer Einrichtung jedes Jahr nach Auschwitz fährt. Und nicht nur das: Herr Tiedje und eine Abordnung von Schülerinnen und Schülern waren sogar selbst anwesend und das, obwohl die Ferien bereits begonnen hatten. Vielen Dank dafür.

Das Evangelische Gymnasium hat den Klimawandel zum Jahresthema für das neue Schuljahr auserkoren. Im letzten Schuljahr setzte sich die Schule mit dem Thema „Demokratie“ auseinander. Beide Themen sind gegenwärtig in aller Munde. Man will meinen, dass infolge der Flüchtlingskrise, der unglaublichen Bilder über Plastikmüll in den Meeren und in den ärmsten Ländern dieser Erde, dem Abschmelzen der Pole, den Temperaturen an die 40 °C in unseren Breiten, dem Fehlen von Schnee seit fast 10 Jahren ein Ruck durch dieses Land geht. Ich muss zugeben: Ja, wir haben in den letzten Jahrzehnten an Natur und Umwelt gesündigt und war sich dessen nicht immer bewusst. Und ja, man sollte genau hinschauen. Es ist richtig, dass wir versuchen wollen, fair gehandelte Bananen zu kaufen, und ja, es ist richtig zu schauen, ob es unbedingt eine Plastiktüte ist. Und ja, in unserem grünen Bezirk kann jeder etwas für unser Klima und für die Umwelt tun. Viele Bewohnerinnen und Bewohner besitzen eine kleine grüne Oase, pflegen sie, pflanzen Bäume und bienenfreundliche Blumen an und freuen sich, wenn sie eigenes Gemüse und Obst ernten können. Wir müssen nicht mehr wie im Mittelalter leben, der technische Fortschritt schreitet stetig voran. Das Bewusstsein für unsere Umwelt, für die Tiere und Pflanzen den jungen Menschen wieder nahe zu bringen und sich über einen längeren Zeitraum damit auseinanderzusetzen, ist richtig und eine wunderbare Möglichkeit, Unterrichtsinhalte aktuellen Themen anzupassen und lebensnah zu gestalten. Die Schülerinnen und Schüler akzeptieren somit viel besser, warum sie eigentlich lernen müssen.

Für mich bedeutet dies im Klartext: Ich lese und analysiere im Deutschunterricht einen Sachtext, stelle Fragen zum Thema, z.B. über die verschmutzten Meere, formuliere naturwissenschaftliche Thesen im Biologieunterricht und überlege dort, wie, durch welche Maßnahmen die Umwelt geschützt werden kann und die Grundbedürfnisse der Meereslebewesen gesichert werden können. Mit diesem Wissen ausgestattet, werden konkrete Ideen formuliert, die in die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler passen, von ihnen akzeptiert und auch umgesetzt werden können. Sicher kann man dann einen eigenen Text schreiben und an diesem üben Haupt- und Nebensätze mit Konjunktionen zu verknüpfen. Und in einem Zeitungsartikel lassen sich zum Thema sicher auch viele grammatikalische Übungen durchführen.

So macht Lernen Spaß, ist nachhaltig und wird sich auf die eigene Lebenseinstellung vieler Schülerinnen und Schüler und ihrer Eltern und somit auf unsere Umwelt auswirken. Insofern wünsche ich für die kommenden drei Jahre Spaß und Freude und beste Lernergebnisse rund um das Thema: „Ein (Schul-)Klima für den Wandel“

26. Internationales ADAC-Motorbootrennen in Grünau

Bildvergrößerung: Motorsportrennen in Grünau
Motorsportrennen in Grünau
Bild: Uwe Springborn

In Grünau wurden am 30.06.2019 die Europameisterschaften Formel R1000, die Deutschen Meisterschaft Formel 4 und Formel 5 und ThunderCats P750 ausgetragen.

Wir konnten das neue Boot bewundern (s. Foto), das die BVV Treptow-Köpenick über Sondermittel der BVV mit finanziert hat. Der Präsident des Motoryachtverbandes und Lokalmatador fuhr es mit seiner Teamfrau erfolgreich durchs Ziel. Vielen Dank an den 1. Vizepräsidenten des Motoryachtverbandes, der die Bezirksstsdträtin aufmerksam durch das Gelände führte und alle Fragen geduldig beantwortete. Bei 38 Grad Außentemperatur war dies sicher kein Zuckerschlecken. Besucher waren darum nicht so zahlreich vertreten, was das Fachpersonal jedoch nicht weiter störte. Man musste sich schließlich auf die Rennen konzentrieren.

Zielturm und alte Anzeigetafel taten noch ihren Dienst, mit den Unterkünften und der Betreuung durch das Sportamt sind die Sportlerinnen und Sportler seit Jahren zufrieden. Es lohnt sich also, in die Tribüne und die Außenanlagen zu investieren.

Gedenkveranstaltung "Köpenicker Blutwoche" in der Puchanstraße am 21. Juni.2019

Bildvergrößerung: Gedenkveranstaltung zur Köpenicker Blutwoche 2019
Gedenkveranstaltung zur Köpenicker Blutwoche 2019
Bild: Wolfgang Knack

Im Juni 1933 verschleppten die Nationalsozialisten Sozialdemokraten, Kommunisten, Juden und Andersdenkende, misshandelten und töteten mindestens 23 von ihnen. Dies geschah nicht im Verborgenen, sondern vor den Augen der Nachbarinnen und Nachbarn.

Wir erinnerten am 21.06.2019 mit einer Gedenkveranstaltung an die schrecklichen Taten, an die Opfer und an das Versagen der Zivilgesellschaft. Ein großer Dank geht an die Sophie-Brahe-Schule und an das Evangelische Gymnasium, die die Veranstaltung mit einer Dokumentation ihrer Gedenkfahrt nach Auschwitz begleiteten. Der Schulleiter, Herr Tiedje, war mit drei Schülerinnen und Schülern selbst vor Ort und stand den Besucherinnen und Besuchern, unter anderem unserem Bezirksbürgermeister Oliver Igel, für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Am Ende der Veranstaltung präsentierte das Bezirksamt eine interaktive Karte, die auf großes Interesse stieß. Hier können in Zukunft alle Gedenkorte und Stolpersteine in Treptow-Köpenick aufgerufen werden.

Temporäre Kunst am Rosengarten: "Weißer Traum"

Bildvergrößerung: Ping Qiu - Temporäre Installation am Rosengarten 2019
Ping Qiu - Temporäre Installation am Rosengarten 2019
Bild: Cornelia Flader

Ping Qiu heißt die diesjährige Gewinnerin des Wettbewerbs „Temporäre Kunst am Rosengarten“. Bezirksstadträtin Cornelia Flader und Amtsleiterin Annette Indetzki eröffneten am 19.06.2019 die Installation, die mittlerweile zum sechsten Mal in Folge gezeigt wird. Die Idee für diese temporäre, immer wieder neue Kunst, stammt von der Fachkommission für Kunst im öffentlichen Raum.

Ping Qiu zeigt mit ihrem „Weißen Traum“ eine riesige Blumenvase bzw. einen riesigen Blumentopf, der einen magischen Akzent an diesem Ort setzt. Bis zum 01.10.2019 ist die Installation zu sehen.

Musikschulfest der Joseph-Schmidt-Musikschule 2019

Bildvergrößerung: Musikschulfest 2019
Joseph-Schmidt-Muskschule Musikschulfest 2019
Bild: Norbert Pewestorff

Am 16.06.2019 fand in der Joseph-Schmidt-Musikschule in der “Freiheit 15” das traditionelle Musikschulfest statt. Von 11 bis 12 Uhr spielten unsere Jüngsten im sehr gut gefüllten Manfred-Schmitz-Saal. Ab 12 Uhr lud dann die Musikschule zu ihrem Festkonzert ein. Im Anschluss daran konnten Besucherinnen und Besucher von Fern und Nah im Garten der Freiheit 15 bei schönstem Wetter und einem Getränk den Darbietungen auf der Bühne in lockerer Atmosphäre lauschen.

Bezirksstadträtin Cornelia Flader stand den Eltern, Bürgerinnen und Bürgern zum Stand der Entwicklung rund um den geplanten Bau einer neuen Musikschule zur Verfügung.

Treptower "Mauermädchen": Wiedersehen nach 58 Jahren

Bildvergrößerung: Collage historisches Mauerfoto und Frau B. und Frau M. 2019
Damals und heute: Rosemarie B. und Kriemhild M.
Bild: Landesarchiv (Foto 1961), Cornelia Flader (Foto 2019)

Am 14. Juni 2019 begrüßte Bezirksstadträtin Cornelia Flader im Museum Treptow zwei ganz besondere Gäste: Rosemarie B. und Kriemhild M. Sie sind Zeitzeuginnen eines der bekanntesten Fotos der Berliner Mauer. Es wurde vor dem 19.08.1961 an der noch nicht fertiggestellten Mauer zwischen Treptow und Neukölln an der Harzer Straße, Ecke Mengerzeile aufgenommen. Die beiden 15-jährigen Schülerinnen stehen sich gegenüber, sie sprechen miteinander und fassen sich an den Händen. Links im Bild sieht man, etwas weggedreht, einen Soldaten, der statt einer Waffe eine Blume in der Hand hält. Das rätselhafte Bild ist seit vielen Jahren im Museum Treptow zu sehen. Das Bezirksamt hatte im Februar 2018 einen Aufruf gestartet und dabei die Öffentlichkeit um Mithilfe gebeten.

Auf einen Artikel in der Berliner Woche meldete sich wenige Wochen später Rosemarie B. beim Museum. Sie ist links auf dem Bild zu sehen und lebt seit langem in Westdeutschland. Durch ihre Hinweise gelang es dem Museum, auch den Kontakt zu der seit vielen Jahren in der Schweiz lebenden Kriemhild M. herzustellen.

Beide Schulfreundinnen trafen sich nach 58 Jahren in unserem Museum Treptow und stellten sich und den Fragen der Öffentlichkeit.

Hoher Besuch in Grünau

Bildvergrößerung: Baustelle Regattatribüne
Baustelle Regattatribüne
Bild: Flader

Am 03.06.2019 besuchte Staatssekretär Dzembritzki den Bezirk und schaute sich neben dem Olympiastützpunkt, auch die Regattastrecke, die Regattatribüne und die Interimsausstellung des Wassersportmuseums an. Mit dabei war Bezirksstadträtin Cornelia Flader.
Vom Olympiastützpunkt ging es zunächst mit dem Arbeitsboot Petra II zum Platz für das Denkzeichen. Danach stapften alle durch die Baustelle der Regattatribüne. Der Architekt führte durch die Baustelle und erklärte die nächsten Schritte. Neben der Installation der WC-Anlage, wurden den Besuchern das Entkernen des Gebäudes und die Sanierung der Treppenstufenanlagen erklärt.
Das Sportamt wird in den nächsten Jahren auch das Außengelände der Tribüne ertüchtigen. Den Anfang macht eine neue Anzeigetafel, die auf die andere Seite, gegenüber der alten Anzeigetafel, aufgestellt werden soll. Die Wasserverbände werden in die Planungen mit eingebunden. Zum Schluss konnte sich der Staatssekretär von der Interimsausstellung des Wassersportmuseums im Olympiacafé überzeugen. Im Anschluss an seinen Besuch wurden Pläne für die Zukunft unserer Sportanlagen geschmiedet.

Siegerehrung des Kindertriathlons

Bildvergrößerung: Siegerehrung des Kindertriathlons
Siegerehrung des Kindertriathlons
Bild: Franziska Rudolph

Bezirksstadträtin Cornelia Flader übernahm auch in diesem Jahr die Siegerehrung des Kindertriathlons am 02.06.2019. Bei bestem Wetter waren 93 Kinder an den Start und erfolgreich durchs Ziel gegangen. Der Bezirk bedauert das Scheitern der Verhandlungen für den Triathlon XL mit dem Senat. Der Triathlon ist für unseren Bezirk ein Großereignis und wird von den Sportlerinnen und Sportlern ausgezeichnet angenommen.

Der 1. FC Union ist erstklassig

Bildvergrößerung: Rathausempfang Aufsteigermannschaft
Rathausempfang Aufsteigermannschaft
Bild: Cornelia Flader

Am Mittwoch, dem 29.05.2019 empfing der Bezirk die Mannschaft, das Trainerteam und die Verantwortlichen des 1. FC Union im Ratssaal des Rathauses Köpenick zum Eintrag in das Goldene Buch Treptow-Köpenicks. Zuvor waren Mannschaft und Vereinsführung aus Mitte mit dem Schiff kommend euphorisch von den Unionfans begrüßt worden.
Bezirksstadträtin Cornelia Flader dankte den Verantwortlichen in individuellen Gesprächen für die Leistungen des Vereins in den vergangenen Jahren und insbesondere während der Saison 2018/2019. Der Bezirk ist unendlich stolz auf den 1. FC Union.

Kinderoper AG in der Bouché-Schule

Am Dienstag, dem 28.05.2019 fand um 15.30 Uhr die Abschluss-Präsentation der Kinderoper AG in der Bouché-Schule statt. Dreizehn Schülerinnen und Schüler hatten mit Unterstützung einer Musikpädagogin in einer Arbeitsgemeinschaft gesungen und getanzt und somit eine musikalische Grundausbildung erhalten, die nun im kommenden Jahr weiter fortgesetzt werden kann.
Das Ziel ist es, den Kindern die Teilnahme an einem der drei in Berlin eingerichteten Kinderopernhäuser zu ermöglichen. Hier werden die besten Schülerinnen und Schüler weiter ausgebildet. Das in diesem Jahr einstudierte Stück „Die Liebe zu den drei Orangen“ frei nach Sergej Prokofjew, wird am 31.05.2019 im Kinderopernhaus Unter den Linden uraufgeführt.
Wir arbeiten im Bezirk daran, ein eigenes Kinderopernhaus aufzubauen, um den Kindern unseres Bezirks ein eigenes Angebot unterbreiten zu können.

10. Rübezahl-Cup in Müggelheim

Bildvergrößerung: Zu Besuch beim Hockey-Verein
Zu Besuch beim Hockey-Verein
Bild: Flader

Seit 1991 ist die Köpenicker Hockey Union e.V. im Breitensport des Bezirks aktiv tätig. Am 25.05.2019 feierten Sportstadträtin Cornelia Flader und die Sportlerinnen und Sportler das 10jährige Jubiläum des “Rübezahl-Cup” der Köpenicker Hockey-Union e.V. in Müggelheim. Zahlreiche Mannschaften aus Deutschland, Berlin und Polen spielen um die ersten Plätze. Jedoch steht vor allem der Spaß an der Bewegung im Vordergrund.
Cornelia Flader: »Ich freue mich über das große Engagement des Vereins und der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Vielen Dank dafür.«

»CANIS LUPUS«

Bildvergrößerung: Bezirksstadträtin Cornelia Flader eröffnet Ausstellung Canis Lupus
Bezirksstadträtin Cornelia Flader eröffnet Ausstellung Canis Lupus
Bild: Norbert Pewestorff

Gleich sieben Künstlerinnen und Künstler beschäftigen sich in der Alten Galerie in der Adlershofer Dörpfeldstraße mit dem Wolf. “CANIS LUPUS” – das ist der lateinische Name des Wolfes – beschäftigt Solveig Bolduan, Marek Brandt, Else Gabriel, Kerstin Grimm, Matthias Körner, Rainer Sioda, Veronika Wagner und natürlich die Kuratorin Kerstin Seltmann.

Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler nähern sich jeweils direkter oder auch indirekter der Thematik an – und bieten den Besuchern damit vielfältige Möglichkeiten für die eigene Assoziation, eine wertvolle Aufgabe von Kunst überhaupt. Zu sehen sind Malerei, Skulpturen, Fotografien und ein Video. Bezirks-Kulturstadträtin Cornelia Flader eröffnete die Ausstellung am 24.05.20129.

Zukunftswerkstatt »Hauptmann von Köpenick«

Bildvergrößerung: Arbeitsgruppe in der "Zukunftswerkstatt Hauptmann von Köpenick"
Arbeitsgruppe in der "Zukunftswerkstatt Hauptmann von Köpenick"
Bild: Priesmeyer

Unter dem Titel “Zukunftswerkstatt Hauptmann von Köpenick” haben heute die ersten Arbeitsgruppen aus Akteuren des öffentlichen Raums, der Verwaltung und der Politik in der Wagenhalle unserer Mittelpunktbibliothek Alte Feuerwache getagt.

Sie machten sich ernsthafte Gedanken darüber, wie der Bezirk Treptow-Köpenick mit seiner Figur des »Hauptmann von Köpenick« zukünftig umgeht, wie er sie sichert und entwickelt. Erste Arbeitsaufträge sind verteilt und werden bis zum Herbst zu einem weiteren Arbeitsstand führen. Bezirksstadträtin Cornelia Flader freut sich drauf.

Interimsausstellung "Wassersportmuseum Grünau"

Bildvergrößerung: Eröffnung der Interimsausstellung Wassersportmuseum
Eröffnung der Interimsausstellung Wassersportmuseum
Bild: Cornelia Flader

Am 19.05 2019 lud die Senatsverwaltung für Inneres und Sport am »Tag des Museums« in das Olympia-Cafe auf dem Regattgelände Grünau ein, um einer ausgewählten Öffentlichkeit die Interimsausstellung “Wassersportmuseum Grünau” zu zeigen.

Im Beisein des Initiators Werner Philipp wurden einzelne Exponate der Ausstellung erläutert. Zu sehen sind auch die Entwürfe für das Denkzeichen. Die Ausstellung ist in Kooperation mit dem Sportmuseum Berlin, dem Förderverein des Sportmuseums und dem Wassersportmuseum Grünau entstanden.

Die Ausstellung wird ab Juli immer mittwochs von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr und einmal im Monat auch samstags zu sehen sein.

Wenn nur der Sockel bleibt...

Bildvergrößerung: Ausstellungseröffnung im Rathaus Treptow
Ausstellungseröffnung im Rathaus Treptow
Bild: Norbert Pewestorff

“Wenn nur der Sockel bleibt” … so lautet der Titel einer Ausstellung, die Bezirksstadträtin Cornelia Flader heute im Rathaus Treptow gemeinsam mit Martin Schönfeld eröffnen durfte.

Manchmal ist Offensive besser und wirksamer als in die Defensive zu gehen. Als eine solche Reaktion auf den Kunstraub von 2014, dem die Heinzelmännchen von Werner Richter aus dem Treptower Park zum Opfer fielen, ist auch die in unserem Bezirk jährlich stattfindende Aktion der Künstlerinnen und Künstler “Stand by your Art” anzusehen. Dieser Spaziergang zu ausgewählten Kunstobjekten erreichen die Bürgerinnen und Bürger in unserem Bezirk. Dass diese Aktion den Diebstahl des “Schwimmers” von Getrud Classen nicht verhindern konnte, ist bedauerlich.

“Wenn nur der Sockel bleibt” ist ein etwas melancholischer Titel: Das genau möchte die Ausstellung zeigen. Der Zustand des Verlustes wird hier abgebildet. In den letzten Jahren verschwanden aus Treptow besonders viele Skulpturen aus dem öffentlichen Raum. Niemand hatte damit gerechnet, dass wir die zerstörten Teile wieder erhalten werden. Durch den beherzten Einsatz von Polizei und LKA und dem Schrotthändler, der die einzelnen Stücke als Kunstwerk erkannte und dies den Behörden meldete, sind wir wieder im Besitz der Teile. Diese Originalteile haben wir am 16.05.2019 der Öffentlichkeit gezeigt.

Traditionelles Visitenkartentreffen in der Freiheit Fünfzehn

Bildvergrößerung: Bezirksstadträtin Cornelia Flader im Gespräch mit dem Ausschussvorsitzenden für Schule, Steffen Sambill
Bezirksstadträtin Cornelia Flader im Gespräch mit dem Ausschussvorsitzenden für Schule, Steffen Sambill
Bild: Flader

Am 15.05.2019 fand das traditionelle Visitenkartentreffen in der Freiheit Fünfzehn statt, zu dem auch Bezirksstadträtin Cornelia Flader erschien, um mit Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Verwaltung und Presse in den Austausch zu treten.

Fragen, die sich um die VSG Altglienicke, um unseren Hauptmann, dem möglichen Aufstieg des 1. FC Union oder aber um unser Freilandlabor Kaniswall drehten, konnten in einer ungezwungenen Atmosphäre besprochen werden.

Partizipationsverfahren der Adlershofer Gemeinschaftsschule

Teilnehmende beim Partizipationsverfahren
Teilnehmende beim Partizipationsverfahren
Bild: Cornelia Flader

Am 02.05.2019 fand auf Einladung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie die erste Veranstaltung zum Partizipationsverfahren der Adlershofer Gemeinschaftsschule statt. Die beauftragten Architekten Gruber und Popp führen durch das Programm. Zu Beginn der Veranstaltung äußerten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Erwartungshaltung am Verfahren und an der neuen Schule. Im Anschluss daran wurde durch Frau Doris Gruber ein Impulsreferat zur aktuellen Entwicklung im Schulbau gehalten. Danach erläuterte die zuständige Mitarbeiterin der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie das Musterraum- und Funktionsprogramm.

Im zweiten Teil kamen vor allem die zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer zu Wort. Hier ging es den Akteuren vor allem darum, das zukünftige pädagogische Profil der Schule, die außerschulische Nutzung und weitere Fragen der Außenraumgestaltung, der städtebaulichen Einordnung und der verkehrlichen Erschließung zu besprechen. Der nächste Termin für die Fortführung ist der 13.06.2019. Sowohl Schulaufsicht als auch Bezirksstadträtin waren vertreten.

Saisoneröffnung am Revier Müggel

Saisoneröffnung am Revier Müggel
Saisoneröffnung am Revier Müggel
Bild: Cornelia Flader

Für das Revier Müggel eröffneten Bezirksbürgermeister Oliver Igel und Bezirksstadträtin Cornelia Flader für das Bezirksamt Treptow-Köpenick die Saison und begrüßten die Gäste. Neben dem Problem der Befristung der Steganlagen und dem trockenen Wetter des vergangenen Jahres konnte das Bezirksamt auch verkünden, dass der Verein finanzielle Unterstützung durch den Vergabebeirat bewilligt bekommen hat.

Die Bezirksstadträtin wünscht für die kommende Saison eine frische Brise, immer eine Handvoll Wasser unterm Kiel sowie Mast- und Schotbruch.

VSG Altglienicke gegen Tennis Borussia

Cornelia Flader bei der VSG Altglienicke
Cornelia Flader bei der VSG Altglienicke
Bild: Cornelia Flader

Am 09.04.2019 spielte die VSG Altglienicke gegen Tennis Borussia im Landespokal auf unserer Anlage in der Wendenschloßstraße 182. Bei einem packenden Duell bei eisiger Kälte stand es am Ende 2:2, bevor es in die Verlängerung und im Anschluss daran leider zum Elfmeterschießen ging. Leider patzte Altglienicke beim Elfmeterschießen. Bezirksstadträtin Cornelia Flader gratuliert Tennis Borussia zum Sieg, die nun gegen Viktoria Berlin antreten werden.

Wassersport-Verein 1921 e.V. in Schmöckwitz

Cornelia Flader beim Wassersportverein 1921
Cornelia Flader beim Wassersportverein 1921
Bild: Wolfgang Knack

Der Wassersport-Verein 1921 e.V. wurde zunächst als Angel-Sport-Verein “Rotfeder” Schmöckwitz gegründet. Am 08.12.1921 führte eine Satzungsänderung zur Umbenennung in “Wassersport-Verein 1921” Schmöckwitz. Das heißt, wir feiern in zwei Jahren das 100jährige Bestehen des Vereins. 1993 wurde das Vereinshaus modernisiert. Hier ist das große finanzielle Engagement der Mitglieder hervorzuheben. Auch die Stegerweiterung im Jahre 2005 Stegerweiterung forderte einen großen finanziellen Einsatz der Mitglieder.

Die Mitglieder konnten auf allen seglerischen Ebenen – regional, national, international, im See- und Hochseebereich hervorragende Ergebnisse erzielen. Mit rund 270 Mitgliedern ist er einer der größten Segelvereine im Einzugsgebiet von Berlin und engagiert sich seit seinem Entstehen in der Kinder- und Jugendabteilung.

Bezirksstadträtin Cornelia Flader wünschte allen Mitgliedern zum Saisonstart immer eine frische Brise sowie eine Handvoll Wasser unterm Kiel.

Deutscher Städtetag in Freiburg

Bildungsausschuss des Deutschen Städtetages
Bildungsausschuss des Deutschen Städtetages
Bild: Volker Kieber

Der Bildungs- und Schulausschuss des Deutschen Städtetages traf sich vom 10.-12.04.2019 in Freiburg. Neben den Gesprächen über Ganztagsschule, Schulsozialarbeit, Digitalpaket haben wir wieder verdiente Ausschussmitglieder verabschiedet und ein tolles kulturelles Begleitprogramm geboten bekommen.

Hier sind wir in Bad Krozingen. Im Museum historischer Tasteninstrumente befinden sich rund 50 historische Tasteninstrumente aus drei Jahrhunderten. Die meisten von ihnen sind restauriert. Im Festsaal des Schlosses erhielten die Gäste des Deutschen Städtetages meisterhaft gespielte Kostproben. Schmuckstück. Die teils über 400 Jahre alten Instrumente werden regelmäßig gespielt und rosten somit nicht ein. Ein besonderer Förderer dieses Kleinods ist Prof. Frommhold, der bis 1961 in Berlin lebte. Der Bürgermeister der Stadt, Volker Kieber, stellte seinen Gästen stolz das Museum zum Anfassen vor.

Inspiration, etwas Ähnliches im Bezirk zu wagen?

Ausbildungs- und Jobmesse beim 1. FC Union

Cornelia Flader auf der Ausbildungs- und Jobmesser
Cornelia Flader auf der Ausbildungs- und Jobmesser
Bild: Cornelia Flader

Bezirksstadträtin Cornelia Flader begrüßte gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Vorstands von „Union vereint. Schulter an Schulter“ Dipl. Phil. Jochen Lesching die Aussteller der Ausbildungs- und Jobmesse 2019 beim 1. FC Union. Die Jobmesse fand 2015 zum ersten Mal statt und stieß schon damals auf ein großes Interesse.

Und so lud die Stiftung gemeinsam mit dem Regionalen Ausbildungsverbund bereits zum fünften Mal in das Stadion an der Alten Försterei ein. Und über 1500 Jugendliche kamen um sich bei den fast 60 Ausstellern über Möglichkeiten für ihre Berufswahl zu erkundigen. Nach der offiziellen Begrüßung machte Bezirksstadträtin Cornelia Flader noch einen ausgiebigen Rundgang und erkundigte sich an vielen Ständen über die derzeitige Lage am Ausbildungsmarkt. Dabei konnte sie über viele innovative Ideen erfahren. Viele Firmen gewinnen ihre Auszubildenden über Praktika, andere, wie die Firma Ahlberg betreuen ihre derzeit 17 Lehrlinge sehr individuell, indem sie für die ca. 6 Lehrlinge pro Jahr einen Lehrausbilder exklusiv abgestellt haben und im 1. Ausbildungsjahr eine Grundausbildung vermitteln, in der neben den Handfertigkeiten auch theoretisches Wissen erlernt wird.

Hier und da werden auch mal die mathematischen Grundkenntnisse der 9. und 10. Klasse aufgebessert. Nach einem Jahr wechseln die Lehrlinge innerhalb der Firma in die 5 Betriebsteile. Das erweitert das Wissen, denn jede Teilfirma hat ganz unterschiedliche Schwerpunkte. Die Werkstücke, die die Lehrlinge fertigen sind dabei nicht für die Schrottkiste, sondern finden praktische Verwendung. Und so wird gegenwärtig an einem kleinen, eigenen Projekt gewerkelt. Das alles geschieht in Anlehnung an den Lehrplan. Angesprochen werden alle Schülerinnen und Schüler mit soliden Schulkenntnissen. Die Lehrlinge sind durch dieses firmeneigene Programm motiviert, einige wachsen in die Rolle hinein und was wichtig ist: Die Lehrlinge sind mit Spaß an der Sache.

Natürlich war der Besuch des bezirksamtseigenen Standes ebenfalls ein Muss. Der Bezirk bietet attraktive Ausbildungsplätze in vielen Sparten an.

Nalepastraße: Besuch im Funkhaus Berlin

Bildvergrößerung: Cornelia Flader im Funkhaus Berlin in der Nalepastraße
Cornelia Flader im Funkhaus Berlin in der Nalepastraße
Bild: Cornelia Flader

Am 22.03 2019 besuchte Bezirksstadträtin Cornelia Flader das Funkhaus in der Nalepastraße. Die historischen Räume, Säle und Studios beeindruckten sehr. Vertreter der Eigentümer erläuterten die Geschichte und aktuelle Entwicklung der auf rund 15 Hektar Grundstück gelegenen ehemaligen DDR-Rundfunkzentrale.

Welches Potential steckt in dieser Örtlichkeit, die nach lange schwierigen Eigentumsverhältnissen erst Jahre nach der Wende entdeckt und heute professionell entwickelt werden!

Frühlingskonzert im Rathaus Köpenick

Bildvergrößerung: Frühlingskonzert
Frühlingskonzert
Bild: Cornelia Flader

Am 24.03.2019 lud der Fachbereich Kultur des Bezirksamtes Treptow-Köpenick zum Frühlingskonzert mit dem “Gemischten Chor Berlin-Altglienicke e.V.” und “Acht im Einklang” ins Rathaus Köpenick ein.

Bezirkssatdträtin Cornelia Flader begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste. Bis auf den letzten Platz war der Ratssaal ausgebucht. Unter der Leitung der Chorleiterin, Gabriele Tschache, wurden bekannte Lieder gesungen, die den Frühling gebührend einläuteten. Den zweiten Teil absolvierte das Doppelquartett ACHT im EINklang.

Den Chor gibt es seit 2016, seine Mitglieder kommen aus Brandenburg und Altglienicke. Zum Repertoire gehörten hier Altberliner Gassenhauer, die sehr professionell dargeboten wurden.

Finissage: Ausstellung "Land-Schafft-Geschichten"

Bildvergrößerung: Cornelia Flader in der Ausstellung "Land-Schafft-Geschichten"
Cornelia Flader in der Ausstellung "Land-Schafft-Geschichten"
Bild: Cornelia Flader

Liz Crossley lud am 24.03.2019 zu ihrer Finissage der Ausstellung “Land schafft Geschichten” mit kartographischen Inspirationen ins Schloss Köpenick ein. Bezirksstadträtin Cornelia Flader folgte der Einladung nach ihrem Besuch beim Frühlingskonzert im Rathaus Köpenick.

Abstrakte Darstellungen auf Landkarten inspirierten die Künstlerin, ausgelöst durch Menschen, die Linien, Tupfen, Geraden gezogen haben.

Einen besonders intensiven Einfluss auf diese Gruppe ihrer Arbeiten hat das berühmte „Schmettau‘sche Kartenwerk“ ausgeübt, eine kartografische Aufnahme großer Teile von Preußen und Mecklenburg, das zwischen 1767 und 1787 unter der Leitung von Friedrich Wilhelm Karl Graf von Schmettau (1743–1806) entstanden ist.

Der preußische Kartograf Friedrich Wilhelm Karl von Schmettau war seit 1804 bis zu seinem Tod der Besitzer und Neugestalter von Schloss Köpenick – damit schließt sich am Ort der Ausstellung „Land-Schafft-Geschichten“ der Kreis nun gleichsam auch räumlich. Liz Crossley erklärte ihren Gästen jedes einzelne ihrer Arbeiten.

Die Sonderausstellung des Kunstgewerbemuseums der Staatlichen Museen zu Berlin in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Kultur und Museum beim Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin endete mit dem 24.03.2019.

Traditionskonzert: Altglienicke singt

Altglienicke sang am 16.03.2019 zum 14. Male, in diesem Jahr wieder in der Schule am Mohnweg. Gleich zu Beginn stimmte uns der Gemischte Chor Altglienicke e.V. in den Frühling ein. Das Singfest steht immer unter der Schirmherrschaft des jeweiligen Bezirksdezerneten und geht auf eine Initiatve des langjährigen Bremer Bürgermeisters Henning Scherf zurück.

Neben den umliegenden Schulen, nahm erstmalig in diesem Jahr die Schule am Ginkobaum aus Johannisthal teil. Auch die Treptower Tastenteufel mit ihrem Leiter Bernd Kersten sorgten in diesem Jahr erstmalig für eine einzigartige Stimmung.

Organisiert wird “Altglienicke singt” von Günter Kirpal, der seit dem 28.01.2019 den Staffelstab vom langjährigen Vorsitzenden des gemischten Chores Berlin-Altglienicke e.V. Manfred Richter übernahm und nun fortan das Fest organisiert. Vordergründig verfolgt das Singfest das Ziel des gemeinsamen Singens.

"Litho-Werkstatt": Tag der Druckkunst

Bildvergrößerung: Besucherinnen und Besucher in der Werkstatt Künstlerische Lithographie Berlin
Besucherinnen und Besucher in der Werkstatt Künstlerische Lithographie Berlin
Bild: Cornelia Flader

Am 15.03.2019, dem “Tag der Druckkunst”, öffnete die Werkstatt Künstlerische Lithographie Berlin in der Alt-Treptower Defreggerstraße 12 ihre Türen. Sie lud die Öffentlichkeit ein, sich über die Druckkunst zu informieren und Druckgrafiken junger Künstlerinnen und Künstler zu bestaunen.

Genau vor einem Jahr, am 15.03.2018, hat die deutsche UNESCO-Kommission auf Initiative des Museums für Druckkunst Leipzig und des Bundesverbandes Bildender Künstler (bbk) diese künstlerischen Drucktechniken in das Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Bezirksstadträtin Cornelia Flader informierte sich gleich zum Beginn der Öffnungszeit und erkundigte sich darüber hinaus, ob die Verhandlungen über die Vertragsgestaltung der Mietverträge erfolgreich verlaufen. Es war ganz wunderbar, dass auch interessierte Bürgerinnen und Bürger die Gunst der frühen Stunde nutzten und sich von Pia Szur und Henry Ruck die Technik in der “Litho-Werkstatt”, wie sie liebevoll genannt wird, erklären ließen.

Besuch beim SV Treptow 46 e.V.

Bildvergrößerung: Besuch beim SV Treptow 46: Björn Krass und Cornelia Flader
Besuch beim SV Treptow 46: Björn Krass und Cornelia Flader
Bild: Björn Krass

Eingeladen zur Vorstandssitzung beim SV Treptow 46 e.V. am 27.02.2019 um 18.30 Uhr ging es mit Taschenlampe gewappnet durch den finsteren Wald. Neben den Maulwurfshügeln auf dem Platz konnte Bezirksstadträtin, Cornelia Flader, auch eine Mannschaft beim Training auf dem recht dunklen Platz beobachten.

Sorgen hat der Verein mit der Heizung im in die Jahre gekommenen Sportfunktionsgebäude, aber auch mit dem Zustand des Platzes. Von den 220 Mitgliedern betreut der Verein etwa 100 Kinder und Jugendliche. Die naturnahe Lage des Fußballplatzes hat neben Vorteilen auch Tücken: Neben frischer Luft und vielen Bäumen fühlen sich hier auch die Maulwürfe pudelwohl. Das Schul- und Sportamt wird prüfen, wie wir den Verein besser unterstützen können.

Eröffnung des Leseclubs in der Schule am Buntzelberg

Bildvergrößerung: Eröffnung des Leseclubs in Bohnsdorf
Cornelia Flader bei der Eröffnung des Leseclubs
Bild: Ralf Drescher

Am 09.10.2019 konnten wir der Öffentlichkeit mitteilen, dass die Schule im Bohnsdorf von der Stiftung Lesen einen Leseclub erhält.

Seitdem ist eine Menge geschehen. Mit den Mitteln der Stiftung Lesen konnten Regale, Sitzsäcke, ein Sofa neue Medien in Form von Büchern und Tablets angeschafft werden.

Am 01.03.2019 war es nun so weit – der Leseclub an der Schule am Buntzelberg wurde feierlich durch die Schulleiterin Diana Hellwig und die Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport, Cornelia Flader, eröffnet.

Für alle Altersgruppen findet man Zeitschriften, Bastelpakete, Lern- und Brettspiele sowie ein digitales Bilderbuchkino. Der Leseclub unterstützt durch zahlreiche praktische Aktionsideen, wie zum Beispiel Lesungen mit Kinderbuchautoren oder Vorstellungen neuer Literatur das ehrgeizige Ziel, Kindern auch außerhalb einer Schulstunde Lust auf das Lesen zu bereiten. Und so nahmen Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b gleich alle Bücher, Spiele und Medien stellvertretend für die ca. 530 Schülerinnen und Schüler in Besitz.

Die nächste Stadtteilbibliothek im Ortskern von Bohnsdorf wurde 2016 geschlossen. Der neu ans Netz gegangene Bücherbus “HENRI” unterbreitet zwar den Schülerinnen und Schülern auf Grund der Stadtrandlage einmal wöchentlich ein Angebot und fährt dazu die Schule auch an. Das Leseangebot an der Schule wird seit Jahren durch eine kleine Bibliothek gesichert, die durch die Schule liebevoll eingerichtet, gepflegt und am Leben erhalten wird. Der Schulträger stellt jährlich 500 Euro für die Neuausstattung mit Medien zur Verfügung.

Gerade in den Randlagen unseres Bezirks darf die Lesekompetenz nicht darunter leiden, dass die Infrastruktur den unkomplizierten Zugang zu Büchern Zeitschriften nicht ermöglicht.
Der Leseclub ist ein Projekt der Stiftung Lesen. Er findet im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung statt und wird von diesem finanziert.

Besuch bei der „Talentiade“ – Berlin hat Talent

Bildvergrößerung: Bezirksstadträtin Cornelia Flader nach der Eröffnung in der Merlitz-Halle
Bezirksstadträtin Cornelia Flader nach der Eröffnung in der Merlitz-Halle
Bild: Cornelia Flader

Die besten Drittklässler, die beim Deutschen Motorik-Test besonders gut abgeschnitten hatten, wurden am Samstag, dem 23.02.2019 in unsere Merlitz-Halle nach Adlershof eingeladen. Dort hatten sie die Möglichkeit, die für sie passende Sportart auszuprobieren. Verschiedene Sportvereine aus unserer Region boten Bewegungsangebote für die ca. 160 Kinder an. So konnten sich die Schülerinnen und Schüler bei Alba Berlin im Basketball ausprobieren, der BBSC bot das Pritschen über ein gedachtes Netz an, der SCBK hatte Ruderergometer mitgebracht, beim SV Luftfahrt Ringen konnte man auf der Matte seine Kräfte messen usw. Die mitgereisten Eltern konnten auf der Tribüne das bunte Treiben beobachten.

MVP-Ehrung mit der Bezirksstadträtin beim BBSC

Bildvergrößerung: MVP-Ehrung mit der Bezirksstadträtin
MVP-Ehrung mit der Bezirksstadträtin
Bild: Markus Hylinski

Am Tag „Berlin sagt Danke“ schaute Bezirksstadträtin, Cornelia Flader, mal beim BBSC vorbei. Gegen den Erstplatzierten aus Borken zeigte der BBSC eines seiner besten Saisonspiele und verlor die ersten beiden Sätze nur knapp. Im dritten Satz führten die Gäste lange Zeit, so dass sich die Bezirksstadträtin schon zur Siegerehrung aufmachte, bevor der BBSC noch einmal das Rad drehte und doch noch einen Satzgewinn verbuchen konnte. Danach reichten jedoch Kraft und Motivation nicht mehr, sich auch den vierten Satz zu sichern.

Die MVP-Ehrung (Most Valuable Player) nahm dann Treptow-Köpenicks Bezirksstadträtin Cornelia Flader vor, die zuvor intensiv mit dem Köpenicker Team mitgefiebert hatte.
Es hieß jedoch auch danke zu sagen. Gemeinsam mit dem Vorstand des BBSC überreichte Cornelia Flader jedem Ehrenamtlichen des BBSC ein kleines Dankeschön für all die Mühe rund um den Verein. Nicht nur „Berlin sagte Danke“ auch der Bezirk bedankte sich an diesem 16.02.2019 stellvertretend beim BBSC bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für die ehrenamtliche Arbeit in den Vereinen.

Zu Besuch beim Müggelheimer Heimatverein

Bildvergrößerung: Cornelia Flader beim Heimatverein Müggelheim
Cornelia Flader beim Heimatverein Müggelheim
Bild: Cornelia Flader

Nach der großen Aufregung um die neuen Verträge für unsere Kultureinrichtungen war es Kulturstadträtin Cornelia Flader wichtig, mit den Vertreterinnen und Vertretern der Vereine über die Vertragsverhandlungen und die Arbeit vor Ort ins Gespräch zu kommen.

Für den Müggelheimer Heimatverein haben sich die Vertragsverhandlungen gut gestaltet, Änderungswünsche konnten berücksichtigt werden. Die Räumlichkeiten des Müggelheimer Heimatvereins bieten den Bürgerinnen und Bürgern im Ort gute Räumlichkeiten für Veranstaltungen. Der Saal ist für 70 Personen zugelassen. Auch sonst ist der Verein mit seinen beliebten Veranstaltungen für Müggelheim sehr beliebt. Angerfest, Erntedankfest und Adventsmarkt haben eine hohe Qualität. Vielen Dank dem Verein für das große Engagement.

Beim Kulturbund Treptow in der Ernststraße

Bildvergrößerung: Cornelia Flader beim Kulturbund Treptow
Cornelia Flader beim Kulturbund Treptow
Bild: Cornelia Flader

Unter dem Motto “Wer Sorgen hat, hat auch Likör” tauchten die Besucherinnen und Besucher am 05.02.2019 ein in die Welt von Wilhelm Busch und seinen Lebensweisheiten. Sie und auch Cornelia Flader als Bezirksstadträtin für Kultur ließen sich verzaubern vom Wandlitzer Gitarrenduo Karin Leo und Walter Thomas Heyn. Wahrscheinlich hat der in Wiedensahl geborene Wilhelm Busch keines der dargebotenen Lieder jemals gehört oder gesungen. Den Zuhörerinnen und Zuhörern jedenfalls gefielen die Darbietungen sehr und summten das eine oder andere Lied gern mit.

Im Anschluss an den Clubabend erkundigte sich die Bezirksstadträtin nach dem Stand des Abschlusses der neuen Verträge für die Kulturvereine. Ein Termin sei in den kommenden Tagen mit dem Amt für Weiterbildung und Kultur und der SE Facility Management vereinbart. Man sei optimistisch …

Mehr Platz für Müggelheimer Grundschulkinder

Bildvergrößerung: Temporäre Schulbauten Müggelheim
Unterricht in Müggelheim
Bild: Cornelia Flader

Am 29.01.2019 besuchte Bezirksstadträtin Cornelia Flader die neuen temporären Schulbauten in der Müggelheimer Grundschule. Unterricht kann so toll sein. Die Räume sind modern ausgestattet und die Schülerinnen und Schüler können hier an interaktiven Whiteboards lernen. In den Fluren befinden sich Schränke, um das Gewicht der Schulranzen zu reduzieren. Denn schließlich kommen die Schülerinnen und Schüler oft von weit her. Müggelheim ist ein Siedlungsgebiet, die Wege sind oft weit.

Die Container sollen so lange stehen, bis die so dringend benötigte Schulerweiterung realisiert ist. Schulgemeinschaft und Schulleiterin sind außerordentlich zufrieden. Und ich bin es auch.

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Bildvergrößerung: 27. Janaur 2019 - Bürger in der Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche
Bürger in der Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche
Bild: Cornelia Flader

Die Gedenkstätte “Köpenicker Blutwoche 1933” lud am Tag des Gedenkens an den Holocaust interessierte Bürgerinnen und Bürger ein. In zwei Führungen informierte der Bereich Museen umfangreich über die erschreckenden Vorfälle in dieser Zeit. Es sollte uns Mahnung sein, nicht wegzuschauen, wenn Zivilcourage erforderlich ist.

Neujahrskonzert in Rahnsdorf

Bildvergrößerung: Neujahrskonzert Friedhofskapelle Rahnsdorf
Vor dem Konzert...
Bild: Cornelia Flader

Am 27.01.2019 lud die Bürgerinitiative Friedhofskapelle Rahnsdorf zu ihrem Neujahrskonzert nach Rahnsdorf ein. Gastinterpret war in diesem Jahr Steve Horn aus Rahnsdorf, der natürlich ohne Gage auftrat.

Die Einnahmen gehen zu 100 Prozent in die Sanierung und den Erhalt des denkmalgeschützten Gebäudes. Ein herzliches Dankeschön von dieser Stelle geht an die Bürgerinitiative um Jutta Benedix-Ulrich.

Galerie Alte Schule: Ausstellungseröffnung "lantschaft"

Bildvergrößerung: Ausstellungseröffnung "lantschaft" Galerie Alte Schule
Ausstellungseröffnung "lantschaft" Galerie Alte Schule
Bild: Cornelia Flader

Unter dem Titel “lantschaft” eröffnete Bezirksstadträtin, Cornelia Flader, am 25.01.2019 die erste Ausstellung im neuen Jahr. Rund 80 Besucherinnen und Besucher konnten die wunderschönen Malereien von neun Künstlerinnen und Künstlern zur Vernissage bewundern, die sich alle in recht unterschiedlicher Art und Weise mit dem Thema Natur auseinandersetzen. Im 13. Jahrhundert wurde mit dem Begriff “lantschaft” noch eine bestimmte Gegend und ihre Einwohner als Einheit zusammengefasst. Es handelt sich hier also nicht um einen Rechtschreibfehler. Künstlerinnen und Künstler sind frei im Denken und Handeln.

Landschaft umgibt jeden Bürger und jede Bürgerin. Der zunehmend mündige Bürger wurde mobiler und veränderte die Natur, oft zerstörte er weite Teile der Landschaft. Die Liebe zur Natur kann man in jedem Bild der Ausstellung erkennen. Herzlichen Dank an die Künstlerinnen und Künstler aus neun Ländern.

Neujahrsempfang Berliner Fußballverband

Bildvergrößerung: Bezirksstadträtin beim Neujahrsempfang des Berliner Fußballverbandes
Cornelia Flader
Bild: Cornelia Flader

Der Berliner Fußballverband lud zu seinem traditionellen Neujahrsempfang ein. In diesem Jahr trafen sich die Gäste aus Sport, Politik und Sponsoren beim zweitschönsten Fußballverein Berlins. Besonders die Sportinfrastruktur liegt dem Verband am Herzen, schließlich soll es kein fußballbegeistertes Kind in dieser Stadt geben, das auf Grund von nicht ausreichenden Platz- oder Trainerkapazitäten seinen Sport nicht ausüben kann.

Gemeinsam mit den Vereinen müssen wir alles daran setzen, dass es hier keine Wartelisten mehr gibt und Kinder nur nach Begabung in den Vereinssport aufgenommen werden. Bemerkenswert war darüber die Aussage, gemeinsam mit der Schulbauoffensive sich für neue Sporthallen auch für die Vereine einzusetzen.

Ich hoffe, nächstes Mal sehen wir uns beim besten Verein in dieser Stadt?

Schule an der Wuhlheide: Die Unterrichtscontainer stehen

Bildvergrößerung: Unterrichtscontainer Schule an der Wuhlheide
Bild: Cornelia Flader

Am 11.02.2019 soll es endlich losgehen: Die Fünft- und Sechstklässler der Schule an der Wuhlheide können die neuen Container auf dem ehemaligen Schulgartengelände beziehen. Bereits am 17.01.2019 konnte Bezirksstadträtin Cornelia Flader einen Blick in die neuen Unterrichtsräume werfen.

Bis auf die Stromversorgung ist alles geregelt. Der Zaun, der das Schulgelände nun ordentlich eingrenzt, ist vorhanden – und auch sonst alles, was für einen vernünftigen Unterricht notwendig ist. Die Container ersetzen die Unterrichtsräume im Haus C, wenn dieses saniert und umgebaut wird.

Bericht der Berliner Morgenpost

Pressekonferenz: Jahresauftakt 2019

Bildvergrößerung: Jahresauftaktpressekonferenz 2019
Jahresauftakt-Pressekonferenz
Bild: Gernot Klemm

Auf der diesjährigen Jahrespressekonferenz des Bezirksamtes Treptow-Köpenick konnte Bezirksstadträtin Cornelia Flader über die neu in der Stadtbibliothek Treptow-Köpenick entwickelten mobilen Makerspaces berichten.

Bibliotheken

Die drei Module passen in flexible Transportboxen und sind deswegen an allen Standorten der Bibliothek, aber auch an Schulen und anderswo einsetzbar. Das erste Modul bietet die Möglichkeit mit Hilfe verschiedener kleiner Roboter erste Erfahrungen im Programmieren zu sammeln. Mit dem zweiten Modul „Gutenberg 2.0“ können die Kinder eigene Geschichten erfinden, diese digital aufbereiten und ihre Lieblingsfiguren mit dem 3D-Drucker zum Leben erwecken. Mit dem Film-Modul können drittens eigene kleine Filme von der Idee bis zum fertigen Clip produziert werden.

Museum und Kultur

Der Fachbereich Museum und Kultur plant eine Ausstellung zur Geschichte des Rathauses Köpenick, die am 25. Oktober 2019 eröffnet und dauerhaft im Rathaus zu sehen sein wird. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Siedlung Elsengrund in Köpenick im Jahr 2019 erarbeiten die Museen Treptow-Köpenick eine Ausstellung zur Geschichte der Siedlung. Die von dem Schweizer Architekten Otto Rudolf Salvisberg entworfene Anlage ist an die Idee der Gartenstadt angelehnt und gilt als Beispiel für besonders moderne und bewohnerfreundliche Wohnarchitektur nach dem Ersten Weltkrieg. Der erste Bauabschnitt der Siedlung Elsengrund ist ein Beispiel für die Förderung des kommunalen Wohnungsbaus in Köpenick. Das Ausstellungsvorhaben wird gemeinsam mit dem Verein „Bürger für das Märchenviertel und den Elsengrund e.V.“ und Studierenden des Masterstudiengangs der TU Berlin erarbeitet. Der Umgang mit dem Denkmalschutz wird ebenso thematisiert, wie persönliche Lebensgeschichten und Erinnerungen der Bewohnerinnen und Bewohner. Die Ausstellung wird am Tag des offenen Denkmals, dem 08.09.2019, eröffnet.

Im Jahr 2019 jährt sich der Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal. Die Museen Treptow-Köpenick würdigen das Jubiläumsjahr mit einem vielfältigen Programm und Ausstellungsangeboten.

Musikschule

Aus dem Fachbereich Musikschule konnte berichtet werden, dass sich die Musikschule am Musikschulkongress unter dem Motto “Musik teilen-Menschen gewinnen” vom 17.05.2019 – 19.05.2019 beteiligt.

Schule

Aus dem Schulamt erläuterte die Bezirksstadträtin die Lernmittelfreiheit bis einschließlich Jahrgangsstufe 6. Die Änderung der Lernmittelverordnung zum Schuljahr 2018/19 befreit die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler bis einschließlich Jahrgangsstufe 6 von der Verpflichtung Lernmittel aus eigenen Mitteln zu bestreiten.

Außerdem konnte bestätigt werden, dass die Klassenraum-Container in der Müggelheimer Grundschule und in der Schule an der Wuhlheide errichtet und den Schulen für die Nutzung übergeben worden waren.

Sport

Der Fachbereich Sport plant im Jahr 2019 die Sanierung folgender Sportanlagen aus dem Sportanlagensanierungsprogramm:
  • Sportanlage Bruno-Bürgel-Weg 99 (Sanierung Kunstrasenplatz, 250 T€)
  • Sportanlage Segelfliegerdamm 47a (Sanierung Kunstrasenplatz Großspielfeld,
    250 T€)
  • Sportanlage An der Wuhlheide 161 (1. BA Umwandlung des Tenneplatzes in einen Kunstrasenplatz incl. Drainage und Trainingsplatzbeleuchtung, 397 T€)
  • Kegelsportanlage Hämmerlingstraße 88 (3. BA energetische Sanierung der Kegelhalle und des Sportfunktionsgebäudes, 430 T€)