14.09.-03.10.2022: Veranstaltungen anlässlich der Interkulturellen Woche in Treptow-Köpenick

Anlässlich der Interkulturellen Woche finden vom 14.09. bis 03.10.2022 viele Veranstaltungen in Treptow-Köpenick statt, mit denen die Veranstalterinnen und Veranstaltungen ein Zeichen setzen für ein friedliches und gerechtes Miteinander aller Menschen und für einen Dialog auf Augenhöhe.

In dieser Übersicht finden Sie alle Veranstaltungen berlinweit.

  • 14.-29.09.2022: Über den Sinn und Unsinn des Lebens – ein Gesprächsangebot

    Wir wollen ins Gespräch kommen. Wir – das ist ein Netzwerk von Menschen mit unterschiedlichen weltanschaulichen Perspektiven. An öffentlichen Plätzen bieten wir die Möglichkeit, über jüdische, muslimische, christliche, atheistische und weitere Sichtweisen zu erfahren. Es ist möglich, uns zuzuhören, uns Fragen zu stellen oder selbst was zu erzählen. Kommt und bringt eure Freund:innen und Nachbar:innen mit. Wir freuen uns auf die Begegnungen!

    Veranstaltungen:
    14. September, 17:00-19:00 Uhr, Novilla I MovingPoets
    22. September, 17:00-19:00 Uhr, Köpenick
    23. September, 9:00-16:00 Uhr, Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen, Bölschestr. 87, 12587; mit dem Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen
    29. September, 17:00-19:00 Uhr, vorauss. Volkshochschule Baumschulenweg, Baumschulenstr. 79-81, 12437; mit dem Bürgerverein Baumschulenweg

    Details und eventuelle Änderungen auf www.facebook.com/TreptowKoepenick.interreligioes/

  • 25.09.2022, 13 Uhr: Повседневная жизнь принудительных рабочих во времена национал-социализма

    Экскурсия на русском языке. Предварительная регистрация не требуется.

    Продолжительность: около 2 часов

    Экскурсия по бывшему лагерю для принудительных рабочих даст общее представление об условиях принудительного труда при национал-социализме. Мы расскажем, кто были те 13 миллионов мужчин, женщин и детей, которых заставили работать в Германском Рейхе? Какую работу они должны были выполнять? Как их лечили? Посещение отреставрированного «Барака 13» даст представление о том, как жили эти люди. Во время экскурсии станет понятно, что принудительный труд был частью повседневной жизни немцев.
    Место встречи: Документационный центр по вопросам изучения принудительного труда во времена национал-социализма Барак 2

    Veranstaltungsort:
    Документационный центр по вопросам изучения принудительного труда во времена национал-социализма /

    Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit,
    Britzer Straße 5,
    12439 Berlin

  • 25.09.2022, 15 Uhr: Alltag von Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern im Nationalsozialismus

    Rundgang auf Deutsch, ohne Anmeldung.

    Dauer: ca. 2 Stunden.

    Der Rundgang durch das ehemalige NS-Zwangsarbeitslager gibt einen Überblick über Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Wer waren die 13 Millionen Männer, Frauen und Kinder, die zum Arbeitseinsatz im Deutschen Reich gezwungen wurden? Welche Arbeiten mussten sie verrichten? Wie wurden sie behandelt? Ein Besuch an der restaurierten „Baracke 13“ vermittelt einen Eindruck, wie die Menschen lebten. Dabei wird deutlich, dass Zwangsarbeit zum Alltag der Deutschen gehörten.

    Treffpunkt: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Baracke 2

    Veranstaltungsort:
    Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit,
    Britzer Straße 5,
    12439 Berlin

  • 25.09.2022, 11 am: Everyday Life of Forced Laborers in National Socialism

    Guided tour of the site and exhibitions in English without registration.

    Duration: approx. 2 hours

    The tour through the former Nazi forced labor camp and the permanent exhibition “Forced Labour in the Daily Round 1938-1945” gives an overview of forced labor in National Socialism. Who were the 13 million men, women and children who were forced to work in the German Reich? What work did they have to do? How were they treated? A visit to the restored “Barrack 13” gives an impression of how the forced laborers lived. It emerges that forced laborers were part of the everyday life of Germans.

    Meeting point: Nazi Forced Labour Documentation Centre, Barrack 2

    Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit,
    Britzer Straße 5,
    12439 Berlin

    Contact information:
    030 6390 288 21
    www.ns-zwangsarbeit.de

    weber@topographie.de

  • 26.09.2022, 16 Uhr: Kultur der Ukraine. Traditionen, Lieder und Tanz im KIEZKLUB Vital

    Im Rahmen der Veranstaltung haben Kinder und Eltern aus der Ukraine die Möglichkeit, ihre Kultur durch traditionelle Lieder und Tänze zu präsentieren. An diesem Abend basteln wir gemeinsam traditionelle Blumenkränze. Dies wird eine entsprechende Atmosphäre schaffen, um die kulturellen Traditionen der Ukraine ausdrucksvoller darzustellen.

    Veranstaltungsort:
    KIEZKLUB Vital (Myliusgarten 20, 12587 Berlin)

    Informationen zur:m Veranstalter:in:
    Das Projekt SAFE – Ukrainehilfe in Treptow-Köpenick
    Stephanus-Stiftung
    Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen

    nbz.friedrichshagen@stephanus.org

  • 29.09.2022, 18 Uhr: Filmabend- DER ZWEITE ANSCHLAG | THE SECOND ATTACK | İKİNCİ SALDIRI

    Am 29.09.22 zu 18 Uhr zeigen wir im Rahmen der interkulturellen Woche den Film „Der Zweite Anschlag“ von Mala Reinhardt. Die Dokumentation gibt einen Einblick in die Sichtweise und Erfahrungen von Opfern von rassistischer Gewalt sowie die Perspektive der Hinterbliebenen. Anhand von rassistischen Vorfällen aus den 1990-er Jahren bis hin zu Anschlägen aus der Gegenwart wird dargelegt, wie die Übergriffe das Leben der Betroffenen und ihren Angehörigen erschüttert und grundlegend verändert haben. In Kooperation mit dem Zentrum für Demokratie laden wir dazu ein, den Film bei uns zu schauen und danach ins Gespräch zu kommen. Anschließend wird das Register Treptow-Köpenick als lokale Meldestelle für Betroffene von rassistischer Gewalt vorgestellt.

    Veranstaltungsort: DIALOG-Integrationszentrum Firlstraße 36 12459 Berlin
    Sprache des Films: Deutsch und Türkisch mit englischen Untertiteln
    Filmdauer: 62 Minuten
    Teilnahme: es wird um Anmeldung gebeten unter dialog@abw-berlin.de oder 030 53012607

  • 30.09.2022, 11 Uhr: Interkultureller Brunch in der Gemeinschaftsunterkunft Rahnsdorf

    Gemeinsam mit den Bewohnenden der Gemeinschaftsunterkunft in Rahnsdorf laden wir zu einem gemütlichen Brunch in unserer Einrichtung ein. Bei entspannter Atmosphäre und Köstlichkeiten aus aller Welt wollen wir zusammenkommen und in den gemeinsamen Austausch treten. Wir heißen unsere Nachbarschaft herzlich willkommen an diesem Vormittag mit uns zu speisen. Leckereien für den Brunch können gerne mitgebracht werden. Wir bitten um vorherige Anmeldung: katharina.hausner@unionhilfswerk.de oder 030 6832910 25.

    Veranstaltungsort:
    Gemeinschaftsunterkunft Rahnsdorf
    Fürstenwalder Allee 364
    12589 Berlin

  • 01.10.2022, 11 Uhr: Повседневная жизнь принудительных рабочих во времена национал-социализма

    Экскурсия на русском языке. Предварительная регистрация не требуется.

    Продолжительность: около 2 часов.

    Экскурсия по бывшему лагерю для принудительных рабочих даст общее представление об условиях принудительного труда при национал-социализме. Мы расскажем, кто были те 13 миллионов мужчин, женщин и детей, которых заставили работать в Германском Рейхе? Какую работу они должны были выполнять? Как их лечили? Посещение отреставрированного «Барака 13» даст представление о том, как жили эти люди. Во время экскурсии станет понятно, что принудительный труд был частью повседневной жизни немцев.

    Место встречи: Документационный центр по вопросам изучения принудительного труда во времена национал-социализма Барак 2

    Veranstaltungsort:
    Документационный центр по вопросам изучения принудительного труда во времена национал-социализма /

    Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit,
    Britzer Straße 5,
    12439 Berlin

  • 01.10.2022, 11 Uhr: "Tra più fuochi". Internati militari italiani come lavoratori forzati Visita guidata della mostra in lingua italiana, con visita a "Baracca 13"

    Durata: circa 2 ore, senza registrazione.

    Gli internati militari italiani erano soldati fatti prigionieri dai tedeschi dal 1943 in poi. L’Italia aveva terminato l’alleanza con il “Deutsches Reich”. Gli ex alleati erano ormai considerati “traditori”. La visita guidata alla mostra permanente “Tra più fuochi” mette in luce il contesto storico e descrive le condizioni in cui vissero e lavorarono in cattività circa 650.000 internati militari italiani. Poco si sa della sua storia, ma ancora oggi influenza i rapporti tra Germania e Italia.
    Punto d’incontro: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Baracca 2.

    Sede:
    Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Britzer Straße 5, 12439 Berlin

  • 02.10.2022, 11 am: Everyday Life of Forced Laborers in National Socialism

    Guided tour of the site and exhibitions in English without registration.

    Duration: approx. 2 hours

    The tour through the former Nazi forced labor camp and the permanent exhibition “Forced Labour in the Daily Round 1938-1945” gives an overview of forced labor in National Socialism. Who were the 13 million men, women and children who were forced to work in the German Reich? What work did they have to do? How were they treated? A visit to the restored “Barrack 13” gives an impression of how the forced laborers lived. It emerges that forced laborers were part of the everyday life of Germans.

    Meeting point: Nazi Forced Labour Documentation Centre, Barrack 2

    Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit,
    Britzer Straße 5,
    12439 Berlin

    Contact information:
    030 6390 288 21
    www.ns-zwangsarbeit.de

    weber@topographie.de

  • 02.10.2022, 13 Uhr: Ausstellungsführung auf Deutsch mit Besuch der „Baracke 13“, ohne Anmeldung.

    Dauer: ca. 2 Stunden.

    Der Rundgang durch das ehemalige NS-Zwangsarbeitslager gibt einen Überblick über Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Wer waren die 13 Millionen Männer, Frauen und Kinder, die zum Arbeitseinsatz im Deutschen Reich gezwungen wurden? Welche Arbeiten mussten sie verrichten? Wie wurden sie behandelt? Ein Besuch an der restaurierten „Baracke 13“ vermittelt einen Eindruck, wie die Menschen lebten. Dabei wird deutlich, dass Zwangsarbeit zum Alltag der Deutschen gehörten.

    Treffpunkt: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Baracke 2

    Veranstaltungsort:
    Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit,
    Britzer Straße 5,
    12439 Berlin

  • 02.10.2022, 13 Uhr: „Zwischen allen Stühlen“. Italienische Militärinternierte als Zwangsarbeiter

    Ausstellungsführung auf Deutsch mit Besuch der „Baracke 13“, ohne Anmeldung

    Dauer: ca. 2 Stunden
    Italienische Militärinternierte waren Soldaten, die ab 1943 in deutsche Gefangenschaft gerieten. Italien hatte das Bündnis mit dem Deutschen Reich gekündigt, die ehemals Verbündeten galten von nun an als „Verräter“. Die Führung durch die Dauerausstellung „Zwischen allen Stühlen“ erhellt die historischen Hintergründe und zeigt, unter welchen Bedingungen die rund 650.000 italienischen Militärinternierten in Gefangenschaft lebten und arbeiteten. Ihre Geschichte ist kaum bekannt und beeinflusst doch bis heute die Beziehung zwischen Deutschland und Italien.
    Treffpunkt: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Baracke 2

    Veranstaltungsort:
    Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit,
    Britzer Straße 5,
    12439 Berlin