Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona und berlin.de/ba-treptow-koepenick/corona

Inhaltsspalte

Veranstaltungsreihe "Von der Geschichte zur Gegenwart"

Veranstaltungsreihe – 2. Jahreshälfte
Bild: BA Treptow-Köpenick

Bitte informieren Sie sich vorab auf www.berlin.de/integration-tk/veranstaltungen, in welcher Form die Veranstaltung pandemiebedingt stattfinden wird. Bitte tragen Sie sicherheitshalber immer einen Mund-Nasen-Schutz mit sich!

Please inform yourself in advance on www.berlin.de/integration-tk/veranstaltungen in which form the event will take place due to the pandemic. To be on the safe side please always carry a Mouth-Nose-Protection with you!

GEFÜHRTER SPAZIERGANG ENTLANG DER EHEMALIGEN BERLINER MAUER

  • Samstag, 14.08.2021, 16:00 Uhr, ca. 3 h
  • Treffpunkt S Plänterwald

Mit 17 Kilometern verlief das längste innerstädtische Teilstück der Berliner Mauer entlang der Bezirksgrenze Treptows zu Kreuzberg und Neukölln. Allein in Treptow kamen mindestens 23 Menschen im Zusammenhang mit der Berliner Mauer ums Leben, darunter drei Kinder. Einige Fluchtschicksale werden in diesem geführten Spaziergang erörtert. Bei der Veranstaltung sind Familien herzlich willkommen! Nach dem Spaziergang wollen wir zu einem kleinen Picknick zusammenkommen. Bringen Sie also gerne etwas zu essen mit.

  • Saturday 14.08.2021, 4 pm, approx. 3 hours
  • Meeting point S station Plänterwald

The longest inner-city section of the Berlin wall measured 17 kilometers and ran along the borderlines of the districts Treptow, Kreuzberg and Neukölln. In Treptow alone, at least 23 people, including three children, lost their lives in connection with the Berlin Wall. Some of their stories of refugees are discussed in this guided walk. Families are very welcome at the event! After the walk we want to get together for a small picnic. So feel free to bring something to eat for yourselves.

ADLERSHOF IM SPIEGEL DER GESCHICHTE

  • Samstag, 21.08.2021, 14:00 Uhr, ca. 2 h
  • Treffpunkt S Adlershof – am Fahrstuhl

Adlershof hat eine bewegte Geschichte. Anlässlich des Jahrestages des Kapp-Putsches möchten wir verschiedene Elemente dieser Geschichte beleuchten. Bei einem Rundgang durch das alte Adlershof werfen wir gemeinsam einen Blick auf die Schauplätze des Kapp-Putsches, erfahren etwas über das Leben und das Werk der Schriftstellerin Anna Seghers und suchen nach Spuren von jüdischem Leben im Ortsteil. Dazu erfahren wir etwas über die Stolpersteine, die in Adlershof verlegt wurden. Die Veranstaltung findet auch im Rahmen einer Veranstaltungsreihe zu den bezirklichen Stolpersteinen und zu jüdischem Leben in Treptow-Köpenick statt.

  • Saturday, 21.08.2021, 2 pm, approx. 2 hours
  • Meeting point S station Adlershof – at the elevator

Adlershof has a turbulent history. On the occasion of the anniversary of the Kapp Putsch we would like to shed light on various elements of this history. On a tour through the old Adlershof we will take a look at the sites of the Kapp Putsch, learn about the life and work of the writer Anna Seghers and look for traces of Jewish life in the district. In addition, we will learn about the “Stolpersteine“ (commemorative plagues) that have been laid in Adlershof. The event is also part of a series of events on the district’s Stolpersteine and Jewish life in Treptow-Köpenick.

ABGESAGT! JÜDISCHE AKTIVISTINNEN DAMALS UND HEUTE

Aus gesundheitlichen Gründen wurde die Veranstaltung leider abgesagt. Wir hoffen, die Veranstaltung im Frühjahr nachholen zu können.

Was bedeutet es in der jüngeren Geschichte bis Heute sich als jüdische Frau für (frauen-) politische, und soziale Belange zu engagieren. Welchen Zuschreibungen und Mehrfach-Diskriminierungen sind Frauen, die (offen) jüdisch leben ausgesetzt. Wir wollen mit drei Frauen verschiedener Generationen und Hintergründe über ihren Aktivismus, ihren Glauben und über Feminismus sprechen. Ebenso wollen wir gemeinsam dem Anschlag auf die Synagoge in Halle am 9. Oktober 2019 gedenken.

What does it mean in recent history and nowadays to be a Jewish woman committed to (women’s) political and social issues? What attributions and multiple discriminations are women who live (openly) Jewish exposed to? We want to talk to three women of different generations and backgrounds about their activism, their faith and about feminism. We also want to commemorate the attack on the synagogue in Halle on 9 th of October 2019.

AUDIOWALK ADLERSHOF

  • Samstag 23.10.2021, 14:00 Uhr, ca. 2 h
  • Treffpunkt S Adlershof – am Fahrstuhl

Während des Zweiten Weltkrieges war Berlin die größte Rüstungsmetropole Europas. Hier leisteten über 400.000 Menschen aus West- und Osteuropa Zwangsarbeit. Am Industriestandort Adlershof befanden sich zahlreiche Lager und Unterkünfte für Zwangsarbeitende. Der Rundgang führt zu den Orten der NS-Zwangsarbeit in Berlin-Adlershof.

  • Saturday, 23.10.2021, 2 pm, approx. 2 hours
  • Meeting point S station Adlershof – at the elevator

During the Second World War, Berlin was the largest armaments metropolis in Europe. Over 400,000 people from Western and Eastern Europe performed forced labour here. The industrial site of Adlershof was home to numerous camps and accommodation for forced labourers. The tour leads to the sites of Nazi forced labour in Berlin-Adlershof.

DIALOG: SICHTBARKEIT SCHAFFEN - LGBTQIA - FEINDLICHKEIT BEGEGNEN

  • Dienstag, 16.11.2021, 18:30 Uhr, ca. 1,5 h
  • Kino Casablanca, Friedenstraße 12, 12489 Berlin

Das „Register Treptow-Köpenick“ hat in diesem Jahr ansteigende Zahlen in der Kategorie LGBTIQ-feindliche Vorfälle festgestellt. Trotz gesellschaftlicher Fortschritte kommt es auch hier immer wieder zu Übergriffen und zur Gewalt. Wir möchten mit Aktivist:innen und Betroffenen ins Gespräch kommen und gemeinsam Wege diskutieren, wie wir eine Kultur der Solidarität und der gegenseitigen Unterstützung schaffen können. Neben der Situation in Treptow-Köpenick möchten wir uns mit der angespannten Lage in Polen beschäftigen und einen grenzüberschreitenden Dialog zwischen Aktivist*innen aus Treptow-Köpenick und aus Polen initiieren.

  • Tuesday, 16.11.2021, 6:30 pm, approx. 1,5 hours
  • Kino Casablanca, Friedenstraße 12, 12489 Berlin

This year, the Treptow-Köpenick register has noted rising numbers in the category of LGBTIQ-hostile incidents. Despite progress in society, assaults and violence continue to occur here. We would like to get into conversation with activists and those affected and discuss together ways in which we can create a culture of solidarity and mutual support. In addition to the situation in Treptow-Köpenick, we would like to discuss the tense situation in Poland and initiate a cross-border dialogue between activists from Treptow- Köpenick and Poland.

FACETTEN DER GEWALT - MEHRDIMENSIONALE PERSPEKTIVEN AUF GEWALT, GENDER UND MENSCHENRECHTE

  • Donnerstag, 25.11.2021, 19:00 Uhr, ca. 2 h
  • Online, Zoom-Link

Anlässlich des 40. Internationalen Tags zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen wollen wir uns mit geschlechtsspezifischer Gewalt auseinandersetzen. Mit verschiedenen Akteur:innen aus Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft wollen wir insbesondere mit der Problematik der Mehrfachdiskriminierung auseinandersetzen. Wir werden den Blickauf die Zukunft richten und Visionen entwerfen.

  • Thursday, 25.11.2021, 7 pm, approx. 2 hours
  • Online, Zoom-Link

On the occasion of 40th anniversary of the International Day for the Elimination of Violence against Women, we would like to address the topic of gender-based violence. We want to look into the issue of multiple discrimination with regard to gender-based violence, together with various actors from politics, civil society and academics. We want to develop visions and focus on future perspectives.

FÜHRUNG DURCH DIE AUSSTELLUNG „zurückGESCHAUT“

  • Samstag, 04.12.2021, 15 Uhr, ca. 2 h
  • Museum Treptow, Sterndamm 102, 12487 Berlin

Die inhaltliche und gestalterische Überarbeitung der Ausstellung „zurückGESCHAUT“ ist eine Kooperation der Museen Treptow-Köpenick und dem Projekt „Dekoloniale Erinnerungskultur in der Stadt“. Die Ausstellung über die „Erste Deutsche Kolonialausstellung“ von 1896 wird am 15.Oktober 2021 eröffnet. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die 106 „angeworbenen“ Menschen aus den deutschen Kolonien, die sich 1896 einen Sommer lang vom Berliner Publikum anstarren lassen mussten.

  • Saturday, 04.12.2021, 3 pm, approx. 2 hours
  • Museum Treptow, Sterndamm 102, 12487 Berlin

The revision of the content and design of the exhibition “zurückGESCHAUT” is a cooperation between the Treptow-Köpenick museums and the project “Decolonial Remembrance Culture in the City”. The exhibition about the “First German Colonial Exhibition” of 1896 will open on 15 th of October 2021. The exhibition focuses on the 106 “recruited” people from the German colonies who had to let the Berlin public stare at them for a summer in 1896.

Alle Veranstaltungen finden mindestens auf Deutsch statt und
sind kostenfrei. Sollte eine Übersetzung benötigt werden,
schreiben Sie eine E-Mail an interaxion@offensiv91.de.

All events are held in easy German and are free of charge. If
you need translation, please send an e-mail to
interaxion@offensiv91.de.

Die Veranstaltungsreihe ist ein Kooperationsprojekt von: aras* – politische Bildung an Schulen, Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick, Partnerschaft für Demokratie Treptow-Köpenick, Partnerschaft für Demokratie Schöneweide Projekt Dialog im Kosmos – aufsuchende politische Bildung im Kosmosviertel in Berlin Altglienicke, InteraXion – Willkommensbüro für geflüchtete, Menschen und Migrant*innen, offensiv’91 e.V., TKVA- Treptow-Köpenick für Vielfalt und gegen Antisemitismus (Pad gGmbH), MaMis en Movimiento e.V., Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Museen Treptow-Köpenick, Bezirksamtes Treptow-Köpenick – Integrationsbereich

Von der Geschichte zur Gegenwart - Flyer

PDF-Dokument (2.1 MB)

Von der Geschichte zur Gegenwart - Plakat

PNG-Dokument (365.6 kB)