Statistiken

Die Graphiken und Tabellen auf dieser Website basieren zum größten Teil auf den Ergebnissen des Mikrozensus der letzten Jahre, der jährlich durchgeführt wird. Der Mikrozensus liefert wichtige Informationen zu den jährlichen Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. In den Mikrozensus integriert sind auch die Fragen der EU-Arbeitskräftestichprobe, die seit 1968 in allen EU-Staaten durchgeführt wird. Leider geben die Daten oft nur Auskunft darüber, wie die Verteilung bei Deutschen und Ausländerinnen und Ausländern ist, da der Migrationshintergrund oftmals nicht statistisch erfasst wird.

Anteil der melderechtlich registrierten Einwohnerinnen und Einwohner mit Migrationshintergrund an allen Einwohnern am Ort der Hauptwohnung in Berlin am 31. Dezember 2010 nach Ortsteilen in Prozent
Bild: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Link zu Vollbild

Was ist der Mikrozensus?

Mikrozensus bedeutet “kleine Volkszählung” und ist eine gesetzlich angeordnete statistische Erhebung, die seit 1957 jedes Jahr bei einem Prozent der Haushalte bundesweit durchgeführt wird.

Warum gibt es den Mikrozensus?

Der Mikrozensus stellt jährlich Daten zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Bevölkerung bereit. Er liefert u.a. Informationen zu Haushalts- und Familienstrukturen, zu Arbeitsmarkt und Erwerbstätigkeit, zu Ausbildung und Weiterbildung, zur Einkommenssituation und vielen weiteren Themen. Der Mikrozensus ermöglicht detaillierte Informationen über wichtige Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft.

Wer wird im Mikrozensus befragt?

Durch ein mathematisches Zufallsverfahren werden Gebäude- und Gebäudeteile ausgewählt. Alle Personen, die in den ausgewählten Gebäuden oder Gebäudeteilen wohnen, werden befragt.

Statistiken zu Berlin

Bildungsniveau

Einschulungen in Berlin 2008 nach der Herkunftssprache
Bild: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Link zu Einschulungen in Berlin 2008 nach der Herkunftssprache (Vollbild).

Stellung im Beruf

Statistiken zu Treptow-Köpenick

LOR (Bezirksregionen) Treptow-Köpenick

Die “Lebensweltlich orientierten Räume” (LOR) wurden 2006 gemeinsam zwischen den planenden Fachverwaltungen des Senats, den Bezirken und dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg auf der Grundlage der von der Jugendhilfe bereits definierten Sozialräume einheitlich bestimmt. Die LOR sind am 01.08.2006 per Senatsbeschluss als neue räumliche Grundlage für Planung, Prognose und Beobachtung demografischer und sozialer Entwicklungen in Berlin festgelegt worden.
Ziel war die Abbildung lebensweltlicher Homogenität bei gleichzeitiger Wahrung einer Vergleichbarkeit der Planungsraumeinheiten. Kriterien für die Abgrenzung der “Lebensweltlich orientierten Räume” waren daher unter anderem einheitliche Baustrukturen bzw. Milieubildung, große Straßen und Verkehrstraßen sowie natürliche Barrieren, aber auch eine Begrenzung der Einwohnerzahl oder die Vorgabe, keine statistischen Blöcke zu schneiden. Die bisher für die kleinräumige Statistik allein verfügbare Raumhierarchie war sehr stark von der Verkehrplanung (“Verkehrszellen”) dominiert, die vor allem die Verkehrstraßen als Mittelpunkt und nicht als Grenze von Räumen ansah und damit für sozialräumliche Planung eher ungeeignet war.

Einwohner in Treptow-Köpenick

Auswertung des Registers für das Jahr 2013

Das Register zur Erfassung rassistischer, antisemitischer und rechtsextrem motivierter Vorfälle in Treptow-Köpenick dokumentiert alle Formen von rassistischen, antisemitischen, homophoben, rechtsextremen und
diskriminierenden Vorfällen, die sich in Treptow-Köpenick ereignen. Diese Vorfälle werden von BürgerInnen des Bezirks bei verschiedenen Anlaufstellen, die über den Bezirk verteilt sind, gemeldet und an die Koordinierungsstelle des Registers weitergeleitet.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Internetseite unter Register Treptow-Köpenick

Register Treptow-Köpenick 2013

Auswertung des Registers zur Erfassung rassistischer, antisemitischer und rechtsextrem motivierter Vorfälle in Treptow-Köpenick.

PDF-Dokument (387.4 kB) - Stand: 2013