Asiatische Tigermücke

Erwachsene Asiatische Tigermücke der Art Aedes albopictus

Wie erkennen Sie die Tigermücke?

  • Sie ist klein (etwa 6mm groß)
  • Schwarz-weiß gefärbt
  • fünf weiße Streifen an den Hinterbeinen
  • Das Ende der Hinterbeine ist weiß
  • Weißer Längsstreifen am Rücken des Vorderkörpers

Woher kommt die Tigermücke?

Die Tigermücke stammt aus Asien und ist heute vor allem im Mittelmeerraum, u.- a. in Italien, Frankreich und der Schweiz verbreitet. Von dort wird sie unbemerkt mit dem Auto oder dem Güterverkehr mitgebracht und verschleppt.

Warum wird sie bekämpft?

Die Asiatische Tigermücke kann gefährliche Krankheitserreger wie Dengue-, Chikungunya– oder Zika-Viren übertragen. Das Risiko hierfür ist in Deutschland noch sehr gering. Da sie auch tagsüber aggressiv sticht, verleidet sie Anwohnern und Pächtern den Aufenthalt im Freien.

Wo brütet sie?

Die Tigermücke brütet in allen Ansammlungen von Wasser, die mindestens fünf Tage stehen bleiben.

Beliebte Brutstätten sind z. B. Regentonnen, Eimer, Gießkannen, Blumentöpfe, Untersetzer, Wasserschalen, wassergefüllte Schirmständer, Gullys und Autoreifen. Die Eier kleben in den Gefäßen und überstehen auch Trockenheit und kalte Winter.

Belebte Gartenteiche und Fließgewässer sind keine Brutstätten! Bei Tiertränken sollte das Wasser mindestens alle fünf Tage gewechselt werden.

Was können Sie tun?

Wichtig: Beseitigen oder sanieren Sie alle potenziellen Brutstätten!

  • Gießkannen, Eimer und Blumenkübel umdrehen oder unter Dach lagern, damit sich kein Regenwasser ansammeln kann. Vor Beseitigung gründlich reinigen, um keine Mücken-Eier zu verschleppen.
  • Schirmständer mit B.t.i.-Tabletten behandeln und abdecken. Gullys alle zwei Wochen mit B.t.i.-Tabletten (eine Tablette auf 50 Liter) behandeln.
  • Regentonnen mit B.t.i.-Tabletten behandeln und danach mit einem festschließenden Deckel oder Moskitonetz lückenlos abdecken.

Behandlung mit B.t.i.

Der biologische Wirkstoff auf der Basis von Bacillus thuringiensis israelensis (B.t.i.) ist ein Eiweiß, das Mückenlarven abtötet, aber allen anderen Tieren und Pflanzen nicht schadet. Den biologischen Wirkstoff bringen geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tigermückenbekämpfung im Auftrag des Gesundheitsamts Treptow-Köpenick bei Besuchen auf dem Anwesen aus.

Um selbst ergänzend tätig zu werden, erhalten Sie B.t.i.-Tabletten unentgeltlich über den Kleingartenverein. Eine Tablette reicht für die Behandlung von 50 Litern Wasser (siehe Beipackzettel). Es können nur Stechmückenlarven im Wasser mit B.t.i. bekämpft werden.

Ansprechpartner

Zur schnellen Bearbeitung ihrer Anfrage schreiben Sie eine Email mit genauen Angaben an:

Tigermückenbekämpfung Berlin
Projektmanager: Tim Kühnlenz
Email: tim.kuehnlenz@icybac.de

Wiss. Direktor: PD Dr. Norbert Becker
Tel: 0170/ 850 67 88

Gesundheitsamt Treptow-Köpenick
Email: geshum@ba-tk.berlin.de

  • Flyer Asiatische Tigermücke

    PDF-Dokument (1.2 MB)