Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Gedenken an freie Kommunalwahlen 1946

Pressemitteilung vom 17.10.2016

Vor Eintritt in die Tagesordnung der Konstituierenden Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick von Berlin am Donnerstag, dem 27. Oktober um 16:30 Uhr im Rathaus Treptow, wird der ersten freien Kommunalwahlen nach dem 2. Weltkrieg in Treptow und Köpenick zum 70. Jubiläum am 20. Oktober 2016 gedacht.

Am 20.10.1946 wurden nach der Beseitigung des Naziregimes und Ende des 2. Weltkrieges seit 1929 wieder freie Landtags- und Kommunalwahlen durchgeführt. Ein Demokratischer Neubeginn, der mehr als 92 Prozent der 2,3 Millionen Wahlberechtigten in der Vier-Sektoren-Stadt Berlin zur Wahl der Berliner Stadtverordnetenversammlung motivierte. Neun Tage später wurde eine Volkszählung durchgeführt. Danach lebten in Berlin 3.170.832 Einwohnerinnen und Einwohner, über eine Million weniger als vor Kriegsbeginn.
In der Folge der Wahlen wurde in Köpenick Fritz Bessen und in Treptow Erwin Bennewitz (beide SPD) zum Bezirksbürgermeister gewählt. Vorsitzender der Bezirksversammlung wurde Alwin Brandes (SPD) in Köpenick und Max Osten (SPD) in Treptow.
Danach folgten für den Ostteil der Stadt lange Zeit die Einheitslisten, bis es am 6. Mai 1990 zu den ersten und letzten freien Kommunalwahlen der DDR kam. Was folgte, war die Wiedervereinigung Berlins und eine einheitliche Bezirksverfassung in der gesamten Stadt.