Preisträgerinnen des 9. Mädchenpreises 2015 in Treptow-Köpenick

Mädchenpreis 2015 - Verleihung
v.l.n.r Gleichstellungsbeauftragte Anke Armbrust, Bianca Tober, Alexandra Pötke und Melanie Schulze,Bezirksbürgermeister Oliver Igel, Lucia Fiala, Leiterin des KietzKlub Köpenick Heike Liebrenz
Bild: BA Treptow-Köpenick
Pressemitteilung vom 04.11.2015

Es hat sich auch in diesem Jahr bestätigt, dass im Bezirk Treptow-Köpenick Mädchen und junge Frauen in besonderem Maße engagiert sind. In diesem Jahr haben sich insgesamt 9 Mädchen und junge Frauen für den Mädchenpreis beworben.
Mit dem Mädchenpreis werden Mädchen und junge Frauen aus unserem Bezirk in der Altersgruppe zwischen 14 und 20 Jahren gesucht, welche sich im sportlichen, kulturellen und sozialen Bereich in Treptow-Köpenick besonders engagieren. Ein besonderes Augenmerk haben wir in diesem Jahr erneut auf engagierte Mädchen im MINT Bereich gelegt. Insgesamt werden 3 Preise vergeben, vom 1. – bis zum 3. Platz. Beworben haben sich in diesem Jahr Mädchen und junge Frauen aus dem sportlichen Bereich, der Kinder- und Jugendarbeit und dem MINT Bereich. Beachtliches Engagement gibt es im Bemühen um Respekt und Tolerenz und der Wertevermittlung sowie in der Flüchtlingshilfe.
Die Preisverleihung fand am 03. November 2015 im Rahmen der Kick-Off Veranstaltung für das Projekt „Stark & selbstbewusst durch MINT“ im Rathaus Köpenick statt.
Den 1. Preis erhielten Alexandra Pötke und Melanie Schulze, den 2. Lucia Fiala und der 3. Preis ging an Bianca Tober.

1. Preis – Alexandra Pötke und Melanie Schulze

Alexandra Pötke und Melanie Schulze haben in diesem Jahr ihr Abitur am Gebrüder – Montgolfier-Gymnasium abgelegt. Die beiden jungen Frauen haben nicht nur ihren Abitur-Schwerpunkt auf den naturwissenschaftlich-technischen Bereich gelegt, sondern sich auch in mehrfacher Hinsicht außergewöhnlich in diesem Bereich engagiert. Während des Unterrichtes im Leistungskurs Informatik entwickelten beide im Herbst vergangenen Jahres eigene Ideen im Hinblick auf die jährlich stattfindende Projektwoche. Im Ergebnis haben Alexandra und Melanie das Projekt „Modellflughafen Schönefeld“ zur Projektwoche den Schülerinnen und Schülern ihrer Schule angeboten. Sie unterrichteten mit großem Enthusiasmus eigenständig eine Schülergruppe in der Nutzung von Mikroprozessoren, lehrten die Programmierung sowie physikalische Grundlagen bei der Entwicklung eigener Schaltungen. Unter ihrer Leitung entstand in Zusammenarbeit mit dem 3D-Projektteam in nur fünf Tagen ein vollständiges Miniatur – Modell vom Flughafen Schönefeld mit verschiedenen Lichtinstallationen und Sound-Effekten. Im Rahmen des Girls‘ Day wurde im April das Konzept an der Humboldt Universität angeboten. Dabei haben Alexandra und Melanie Mädchen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren beigebracht, wie Programme für Mikroprozessoren geschrieben werden. Das Flughafenmodell wurde auf Anfrage bei der europaweit bekannten Technik-Messe „MakerFaire“ im Postbahnhof ausgestellt. Dort haben Alexandra und Melanie das Projekt präsentiert und betreut. Dass Alexandra und Melanie ihr eigenes technisches Interesse an andere Schülerinnen und Schüler weitergegeben haben, obwohl gerade die Zeit der schriftlichen Abiturprüfungen anstand, kann als außergewöhnlich bezeichnet werden. Seit dem September bieten beide junge Frauen am Gebrüder-Montgolfier-Gymnasium die AG „Flughafen und Modellbau“ an. Für die Bewerbung um den Mädchenpreis 2015 haben beide jungen Frauen ein Video produziert, welches die Jury deutlich überzeugt hat und zeigt, wie Mädchen Jungen technisch begeistern können und wie schnell ein funktionierender Flughafen gebaut werden kann.

2. Preis – Lucia Fiala

Lucia ist Schülerin am Emmy-Noether-Gymnasium und in hohem Maße außerschulisch engagiert. Sie ist seit fünf Jahren Klassen- bzw. Tutor Sprecherin und einjähriges Mitglied im Bezirksschülerausschuss und Bezirksschulbeirat Treptow-Köpenick. Lucia hat am 13. Berliner Jugendforum im Berliner Abgeordnetenhaus im Rahmen des Jugenddemokratiefonds teilgenommen. An einem europäischen Kunstwettbewerb hat sie mit einem Preis teilgenommen. Lucia singt seit fünf Jahren im Schulchor mit, ist in der Basketball- und Volleyball AG der Schule und nimmt an Sportwettkämpfen teil. In den Jahren 2013 und 2014 hat sich Lucia an den United Games of Nations beteiligt und ist seit 2014 Mitglied der Young Voices Germany, welche die United Games of Nations vorbereiten und durchführen. Sie organisiert Veranstaltungen wie z.B. Team Building Wochenenden, Köpenicker Runden, Young Voices Treffen, Öffentlichkeitsarbeit für das Europafest 2014. Lucia beteiligt sich ebenfalls an der „Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin Adlershof und hat an einem Austausch mit der Chatfield Senior High School in Littelton-Colorado teilgenommen.

3. Preis – Bianca Tober

Werte zu Worte werden lassen. Das hat sich Bianca Tober seit 2013 fest vorgenommen. Sie ist Schülerin an der Fritz-Kühn-Schule und geht in die 10. Klasse. Als Klassensprecherin hat sie sich dabei nicht nur für ihre Klasse, sondern auch für die ganze Schule eingesetzt. 2013 startete sie zusammen mit ihren Lehrkräften, Mitschülern und der Schulsozialarbeit ihr Werte Programm. Mit dem Slogan „Denk-Mal über Werte nach!“ hat sie sich auf die Reise zu einem respektvollen Miteinander gemacht. Dabei war ihr erstes Ziel die „Respektgruppe“. Diese bildete sich aus der Schülervertretung mit Biancas Engagement und der Schulsozialarbeit. Bianca wollte die Respektentwicklung an der Fritz-Kühne-Schule vorantreiben und suchte sich dafür Anregungen von anderen Schulen. Um den Respekt an Schulen noch weiter zu stärken, ging die Reise weiter zu dem Kinder- und Jugendparlament Treptow-Köpenick. Hier schaute sie sich Theaterstücke zum Thema Mobbing an oder traf sich mit Schülerinnen und Schülern aus dem Bezirk, um Ideen der jugendgerechten Gestaltung an der eigenen Schule zu sammeln. Die ersten zwei Reiseziele brachten Bianca schnell dazu, einen ganzen Tag zum Thema Wertebildung an der Schule durchzuführen. Das begeisterte nicht nur die Lehrkräfte sondern auch die Kooperationseinheit „Kinderklub im FAM“ die der Respektgruppe bei der Umsetzung half. Der Werteaktionstag wurde schnell als neues Ziel gesetzt. Bianca entwarf zusammen mit der Respektgruppe verschiedene Stationen an denen unterschiedliche Werte, wie beispielsweise Toleranz oder Fairness praktisch erlebt werden konnten. Doch als Highlight des Tages entstand das Wertedenkmal, an dessen Bau alle Schüler/-innen der 7.-10 Klassen mitgewirkt haben und welches bis heute den Schulhof schmückt. In den Sommerferien wurde eine Wertewoche von Bianca im FEZ durchgeführt.
Um die Ergebnisse der Wertewoche fest im Schulalltag zu verankern hat Bianca diese dem gesamten Lehrerkollegium vorgestellt. Ihre Idee, entstandene Ergebnisse und Werte nachhaltig in den Ethikunterricht der Schule aufzunehmen, wurde gerne angenommen. Auch nach den Sommerferien konnte Biancas Engagement nicht gestoppt werden und das, obwohl sie mitten in den Vorbereitungen ihres MSA steht: sie beteiligt sich hochmotiviert an außerschulischen Veranstaltungen, wie den Street Ball- oder Soccer Nights, welche an Freitagen von 18-21 Uhr in der Sporthalle der Schule stattfinden. Des Weiteren kandidiert Bianca für das Amt der Schülersprecherin und bringt immer wieder neue Ideen und viel positive Energie in die Schule und ist Vorbild für viele.

Eine Anerkennungsurkunde für ihr besonderes Engagement haben Celiene Sielaff, Maja Fee Goldmann, Anna Lotte Baulitz und Maria Hauer, Laura Noack und Laura Herzberg, Lisa Schneemann und Theresa Kloss erhalten.