Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Preisträgerinnen des MINT Mädchenpreises 2013 in Treptow-Köpenick

Pressemitteilung vom 21.10.2013
Mädchenpreis Preisträgerinnen 2013 - v.l.n.r Madeleine Hintz, Talena Jarling , Pia Saborrosch
Bild: BA TK

Ein Zeichen der Wertschätzung für engagierte Mädchen hat der Bezirksbürgermeister Oliver Igel erneut mit dem 7. Mädchenpreis in Treptow-Köpenick gesetzt. Im Rahmen des 4. Mädchentechnikkongresses am 18. Oktober 2013 im Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof wurden drei besonders engagierte Mädchen im naturwissenschaftlichen und technischen Bereichen ausgezeichnet. Den 1. Preis erhielt Pia Saborrosch, den 2. Preis Madeleine Hintz und der 3. Preis ging an Talena Jarling.

Pia Saborrosch besucht die 9. Klasse des Archenhold-Gymnasiums in Niederschöneweide.
Pia hat großes Interesse an den Naturwissenschaften und belegt deshalb in der Schule die Wahlpflichtfächer Mathematik und Informatik. Im letzten Jahr hat Pia voller Begeisterung an dem Projekt „Jugend forscht“ teilgenommen. Mit dem Thema „Leitfähigkeit von Obst und Gemüse“ hat sie in der Sparte „Schüler experimentieren“ auf Regionalebene den 1. Platz in dem Fachgebiet Physik gewonnen. Für ihre Versuche hat sie sich einen Versuchsaufbau ausgedacht, der sich im Laufe der Messreihen immer mehr konkretisierte. Als Gastausstellerin durfte sie auf der Landesebene ihr Projekt präsentieren und ebenso als Ausstellerin bei der „Langen Nacht der Wissenschaft 2013“ in Adlershof. Von den Veranstaltern wurde Pia bescheinigt, dass sie mit Engagement und hoher Einsatzbereitschaft ihr Jugend forscht Projekt zur „Leitfähigkeit von Obst und Gemüse“ präsentiert hat. Für dieses Jahr hat sie sich vorgenommen, an dem Wettbewerb “ Schüler experimentieren“ und an dem Informatik-Biber-Wettbewerb teilzunehmen. Neben der Forscherei ist Pia Übungsleiterin einer Kinderturngruppe.
Einmal pro Woche leitet sie 4 – 7 jährige Kinder beim Turnen an. Das geht nur, wenn man es selbst gut kann. Auch das kann Pia, da sie seit dem 1. Schuljahr zwei Mal in der Woche beim Sportverein PSV Olympia turnt. Forschen, trainieren, Übungsleiterin sein und die schulischen Leistungen erbringen ist in höchstem Maße anzuerkennen.

Madeleine Hintz
Madeleine engagiert sich seit Jahren aktiv im naturwissenschaftlichen, sozialen und kulturellen Bereich im Bezirk Treptow-Köpenick. Im Schuljahr 2012/2013 war Madeleine Schülersprecherin des Emmy-Noether-Gymnasiums und in diesem Jahr wurde sie als Schülersprecherin wiedergewählt. Im Rahmen dieser Aufgabe organisiert und leitet sie die Sitzungen der Gesamtschülervertretung sowie deren Projektfahrt zur Förderung der Kompetenzfähigkeit der Klassen- und Tutorsprecher. Im Rahmen der selbstgegründeten AG „Fit fürs Leben“ hat sie ein Bildungsprojekt zum Thema „Berlin als Filmhauptstadt“, ein Mädchenkurs zum Thema „Wie schneide ich mein eigenes Video“ am Gils Day und eine Diskussionsrunde zu dem Thema Steueraffären und ein mögliches NPD Verbotsverfahren mit Brigitte Zypries (ehem. Bundesjustizministerin und Mitglied des Bundestages) organisiert. Sie ist auch stellvertretende Vorsitzende des Bezirksschülerausschusses und Mitglied des Bezirksschulbeirates. Madeleine engagiert sich bereits im fünften Jahr in der Zoo-AG des Emmy-Noether-Gymnasiums und leitet diese als Schülervertreterin seit 2011. In dieser Funktion vertrat sie mit großem Engagement die AG bei schulischen und außerschulischen Veranstaltungen (z.B. die Lange Nacht der Stadtnatur) und führte neue Mitglieder sensibel in die Aufgaben der Tierbetreuung ein. Auf Grund ihrer hohen sozialen Kompetenz sehen die Mitglieder der Zoo-AG in Madeleine ein Vorbild und haben viel Spaß in der Zoo-AG.
„Children of the World United“ war das Motto für die United Games 2013, welche vom 27.05. bis zum 03.06.2013 stattfanden. Während dieser Woche kamen ca. 70 Jugendliche aus Italien, Russland, Serbien, Slowenien, Tschechien, Türkei, Ukraine, Deutschland sowie den USA nach Berlin und diskutierten auf Englisch gemeinsam über das Thema Kinderrechte in drei verschiedenen Workshops. Madeleine hat zusammen mit zwei anderen den Workshop „Recht auf freie Meinungsäußerung“ veranstaltet und hat maßgeblich dazu beigetragen, den Jugendaustausch zu organisieren. Wie im Jahr 2012/2013 macht sie auch in diesem Jahr bei den Young Voices mit. In diesem Jahr ist sie Sprecherin für internationale Angelegenheiten geworden, d.h. sie kümmert sich um den Kontakt und um die Austauschreisen zu den Partnerländern. Außerdem hat Madeleine an der Jungen Islamkonferenz Berlin 2013 teilgenommen und setzt sich mit den Problemen der Integration in Berliner Schulen auseinander.

Talena Jarling
Nach erfolgreich abgeschlossenem Abitur hat Talena sich entschieden bei dem mittel-ständischen Unternehmen der AEMtec GmbH in Berlin Adlershof, im Rahmen eines technischen Jahres, ein Praktikum zu absolvieren. Die AEMtec GmbH stellt hoch qualitative und miniaturisierte Technologien her, welche z.B. Anwendung in der anspruchsvollen Optoelektronik, Medizintechnik und Automobilindustrie finden. Seit 2001 gibt es jedes Jahr die Möglichkeit bei der AEMtec GmbH eine Ausbildung oder ein Praktikum zu beginnen, um den Beruf der Mikrotechnologin entweder zu erlernen oder einen Einblick in die Tätigkeiten des Mikrotechnologen zubekommen. Seit diesem Jahr beteiligt sich die AEMtec GmbH an dem vom Enter-Technik-Verbund und LIFE e.V. neu gestarteten Projekt, dem technischen Jahr für junge Frauen. Als Praktikantin in diesem Programm bereichert Talena Jarling das Unternehmen.
Beste Voraussetzungen für das Technikerjahr für junge Frauen brachte Talena mit guten bis sehr guten Schulnoten in den naturwissenschaftlichen Fächern mit. Sie belegte in der Phase des Abiturs alle naturwissenschaftlichen Fächer Mathematik, Biologie, Physik und Chemie. Nicht nur die guten bis sehr guten Schulnoten, sondern auch ihr Engagement im Unternehmen ist aufgefallen. Mit der Fähigkeit physikalische Prozesse schnell zu verstehen, arbeitete Talena sich rasch in unterschiedliche Prozesse ein. Auf Grund dessen und Dank ihrer Feinmotorik im Umgang mit den Fertigungsprodukten des Unternehmens, war sie in der Lage, trotz der relativ kurzen Praktikumszeit die Produktion im Unternehmen erfolgreich zu unterstützen. Bemerkenswert ist zudem ihre ausgeprägte Sozialkompetenz, so dass die Zusammenarbeit das Team ebenfalls sehr bereichert hat.