Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Mehr Angebote der Volkshochschule zur sprachlichen Integration von Menschen nicht-deutscher Herkunft und zur Unterstützung bei der Einbürgerung

Pressemitteilung vom 10.04.2013

Die Volkshochschule fördert mit Fremdmitteln in beträchtlicher Höhe Menschen nicht-deutscher Herkunft mit Sprachkursen und Information über den Alltag in Deutschland.
Die Statistik des Jahres 2012 der VHS Treptow-Köpenick belegt, dass im Programmbereich „Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache“ für die Durchführung der Integrationskurse sowie die Einbürgerungstests erstmalig über 82.000 € Fremdmittel eingesetzt werden konnten.
„Die erfolgreiche Integration ist maßgeblich abhängig von den Sprachkenntnissen. Insofern trägt der erhöhte Fremdmitteleinsatz der Volkshochschule dazu bei, dass Menschen nicht-deutscher Herkunft selbstbestimmt ihren Weg in unsere Gesellschaft finden und teilhaben können“, erklärt Svend Simdorn, zuständiger Bezirksstadtrat. „Die Erhöhung der Fördersumme ermöglicht das erweiterte Kursangebot in diesem Bereich.“
Seit Beginn der Integrationskurs-Förderung in Treptow-Köpenick im Jahr 2005 schwanken die Bundesmittel-Einnahmen stets zwischen 70.000 und 74.000 €. Mit den Geldern vom Bundesamt für Migration und Flüchtlingen für Zwecke der sprachlichen Integrationsförderung können die wesentlichen Ausgaben für Deutsch-Kurse getätigt werden.