Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

IndustrieKulturSalon N° 4: „Im Zeichen der Glühbirne“

Pressemitteilung vom 25.02.2013

„Im Zeichen der Glühbirne“
Sonntag, 3. März 2012, 11:00 Uhr
Industriesalon Schöneweide, Reinbeckstr. 9, 12459 Berlin
Lesung: Helmut Höge “Das Glühbirnenbuch”
Gesammelte Heimsuchungen durch ein magisches Objekt der Moderne
Film: “Kaufen für die Müllhalde” (ARTE)
Musik: Friedrich & Friedrich & Wiesenhütter – Live-Premiere “Unser Oberschöneweide”
Moderation: Dr. Peter Funken
Wein, Kaffee, Tee & Salzgebäck
Der IndustrieKulturSalon N° 4 widmet sich dem “Auslaufmodell” und “Relikt” (?) Glühbirne.
Helmut Höge, geboren 1947, war zunächst Übersetzer bei der US Air Force, dann bei einem indischen Tierhändler und studierte danach Sozialwissenschaft. Anschließend arbeitete er einige Jahre in der Landwirtschaft, zuletzt ab Ende 1989 in einer LPG bei Babelsberg.
Nebenbei ist er seit den Siebzigerjahren journalistisch tätig, u. a. schreibt er den taz-Blog “Hier spricht der Aushilfshausmeister!”. 2011 erschien von ihm zusammen mit zwei weiteren Herausgebern ein Aufsatzband über die Geschichte der Elektrokonzerne und der elektrischen Beleuchtung: “Das Glühbirnenbuch” (Braumüller Verlag). Zum IndustrieKultursalon über die Berliner Elektrokonzerne unter besonderer Berücksichtigung des Industriegebiets Oberschöneweide wird er aus dem “Glühbirnenbuch” vortragen.
Kaufen für die Müllhalde ist ein mehrfach preisgekrönter französisch-spanischer
Dokumentarfilm der Regisseurin Cosima Dannoritzer aus dem Jahr 2010 . Bei zahlreichen Produkten ist der Verschleiß vorprogrammiert. Seien es Glühbirnen, Computer oder Handys, der Kunde soll ein defektes Gerät nicht reparieren lassen, sondern das Altgerät entsorgen und sich ein neues anschaffen. Diese beabsichtigte eingeschränkte Lebensdauer nennt man “geplante Obsoleszenz”. Die Dokumentation geht dem Phänomen nach und wirft einen kritischen Blick auf die moderne Wegwerfgesellschaft.
Musikalisch wird der IndustrieKulturSalon von einem Highlight der lokalen Musikszene begleitet. Sven Friedrich hat vor wenigen Tagen seinen neuen Song geschrieben und veröffentlicht. Nun werden das Lied erstmal live, gemeinsam mit seinem Bruder Dirk Friedrich und dessen Duo-Partner Matthias Wiesenhütter , beides Urgesteine der Schöneweider bzw. Köpenicker Musikszene, und weitere Songs aufgeführt.
Eintritt 5 €
Veranstaltung in Kooperation mit der Stadtbibliothek Treptow-Köpenick.
Mit freundlicher Unterstützung des Berliner Autorenlesefonds und des Fachbereichs Kultur im Bezirksamt Treptow-Köpenick