Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

„Homos gibt´s hier nicht!“

Pressemitteilung vom 14.02.2013

Pädagogische Haltungen und Handlungsstrategien im Umgang mit Homo- und Transphobie
Mittwoch, 13. März 2013 | 10 bis 16 Uhr
Fortbildung für Lehrer_innen und Pädagog_innen
Der Workshop soll Lehrer_innen und Pädagog_innen wichtige Hintergrundinformationen zum Thema lesbische, schwule, bisexuelle, transgeschlechtliche und queere (lsbtq) Lebensweisen vermitteln. Der Fokus wird darauf liegen, die Lebenssituation von lsbtq-Jugendlichen vorzustellen und zu verdeutlichen, welche Unterstützung sie sich wünschen. Ziel des Workshops ist es, gemeinsam mit den Teilnehmer_innen Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten, die sie in ihrem Arbeitsfeld befähigen, lsbtq-Lebensweisen adäquat zu thematisieren, sicherer im Umgang mit der Vielfalt von Lebensweisen zu werden und wirkungsvoll gegen Diskriminierungen vorzugehen.

Referent_innen
Durch die Fortbildung begleiten Ammo Recla (Diplom-Erziehungswissenschaftler, Diversity Trainer, Geschäftsführer von ABqueer e.V.) und Ricke Merighi.
Zielgruppe
Die Fortbildung ist kostenfrei und richtet sich an Grundschullehrkräfte aller Fächer und Interessierte. Teilnehmende können eine Unterrichtsbefreiung sowie Fortbildungsbescheinigung beantragen.
Anmeldung
Die Fortbildung wird unterstützt von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft und wurde in den Fortbildungskatalog fortbildung-regional.de aufgenommen.
Fortbildungsnummer: 13.1-3116

Nur nach Voranmeldung bis 7. März über yves.mueller@offensiv91.de
Eine Veranstaltung von:
Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick (ZfD)
in Kooperation mit:
AG queer in Treptow-Köpenick
www.queer-in-tk.de Kontakt
E-Mail: yves.mueller@offensiv91.de Tel./ Fax: 030-654 87 293

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.