Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Filmriss – Alltag Sucht

Pressemitteilung vom 31.01.2013
Filmriss Teaser
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Eine neue Veranstaltungsreihe in Treptow-Köpenick
Suchterkrankungen und abhängiges Verhalten gehören zu den häufigsten psychischen Störungen. Dabei leiden die Betroffenen neben den stoffbezogenen Süchten an psychischen Begleiterkrankungen wie Depressionen und Angststörungen. Hinzu kommen oft schwerwiegende soziale und berufliche Probleme. Die Gründe für die Entwicklung einer Sucht sind vielfältig. Grundsätzlich gilt jedoch:

Sucht hat immer eine Geschichte und ist Teil einer Lebensgeschichte.

In Treptow-Köpenick haben sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Träger der psychosozialen Versorgung, des Krankenhauses Hedwigshöhe und der Selbsthilfe gemeinsam mit dem Suchthilfekoordinator des Bezirkes auf den Weg gemacht, um anhand solcher Lebensgeschichten das Thema stärker in unser Bewusstsein zu rücken.
Im Zusammenschluss mit dem Kino Spreehöfe hat sich eine inspirierende und befruchtende Zusammenarbeit entwickelt, die eine wertfreie und von ideologischen Richtlinien losgelöste Auseinandersetzung mit dem Thema befördern soll.
Die Veranstaltungsreihe gibt den interessierten Zuschauern über das Jahr verteilt Gelegenheit, Suchtgefährdungen im Alltag zu thematisieren und mit Experten und professionellen Helfern ins Gespräch zu kommen.
Die Spielfilme, die unter dem Titel „Filmriss – Alltag Sucht“ gezeigt werden, stellen eine kleine Auswahl aus der Fülle der Werke dar, in denen abhängiges Verhalten in der einen oder anderen Form eine Rolle spielt. Die feuchte Fröhlichkeit, der Drang nach Freiheit, der Rausch, der Taumel, die Abgründe und das Elend oder die Gewalt sind nur einige Facetten, denen man in den Werken begegnet. Jeder Kinofilm beschreibt spezifische Suchtgeschichten – z.B. Mediensucht, Medikamentenabhängigkeit, Alkoholmissbrauch und bietet den Zuschauern nach der Vorstellung Gelegenheit, unter sachkundiger Moderation und im geschützten Rahmen mit professionellen Helfern ins Gespräch zu kommen, sowie einen Einblick in die vielfältige Hilfelandschaft des Bezirkes, aber auch der Stadt Berlin zu erhalten. Eingebunden in die Veranstaltungsreihe ist zudem eine Extravorstellung für Schulklassen und die Vorführung eines Theaterstückes zum Thema. Die Theateraufführung reiht sich ein in die vielfältigen Aktivitäten der diesjährigen bundesweiten Aktionswoche „Alkohol – weniger ist besser“