Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Oberschulrätin Dr. Karin Jacobi verstorben

Pressemitteilung vom 22.01.2013

Am 19. Januar 2013 verstarb nach schwerer Krankheit Oberschulrätin Dr. Karin Jacobi. Karin Jacobi war seit vielen Jahren in der Schulaufsicht zuerst in Treptow, nach der Fusion beider Bezirke in Treptow-Köpenick für die Gymnasien, die Gemeinschaftsschulen und das Treptow-Kolleg zuständig. Sie hatte stets einen „guten Draht“ zu „ihren“ Schulleitern und wurde mit ihrer offenen, freundlichen und pragmatischen Art sehr geschätzt.

Gemeinsam mit dem Bezirksbürgermeister Oliver Igel übernahm sie die Schirmherrschaft über das Freilandlabor Kaniswall, eine in der Stadt einzigartige Bildungseinrichtung für Kinder und Jugendliche, die auf anschauliche Weise Wissen über Natur, Pflanzen und Umweltschutz vermittelt. Die Einweihung des Freiluftklassenzimmers Kaniswall im Juni 2012 war daher für Karin Jacobi ein ganz besonderer beruflicher Höhepunkt.

Im Jahr 2005 erfuhr die passionierte Radfahrerin Karin Jacobi von der Städtepartnerschaft des Bezirkes Treptow-Köpenick mit der Stadt Cajamarca und ihre Neugierde und Leidenschaft für Peru waren geweckt. Als sie um die Vermittlung einer Schulpartnerschaft gebeten wurde, zögerte sie nicht und ebnete mit ihrer sympathischen und energischen Art alle Wege dafür. Aber vorher packte sie ihre Tasche und schaute sich das „Colegio San Vicente de Paúl“ in Otuzco persönlich an. Seitdem gibt es die Schulpartnerschaft mit der Anne-Frank-Schule in Altglienicke. Ihr war es wichtig, dass junge Menschen die Chance bekommen, etwas von der Welt zu sehen, andere Kulturen kennen zu lernen. Ihr ehrenamtliches Engagement in der AG Städtepartnerschaft Treptow-Köpenick – Cajamarca war vorbildlich. Man konnte Karin Jacobi oft am Stand der AG auf zahlreichen Veranstaltungen im Bezirk treffen und ein spannendes Gespräch über die unterschiedlichsten Themen führen. Ihre Offenheit und Unkompliziertheit machten es den peruanischen Freunden, die sie bei verschiedenen Gelegenheiten gerne betreute, leicht, etwaige sprachliche oder kulturelle Barrieren zu überwinden. Ob beim Grillabend in ihrem Garten oder ein Ausflug in den Spreewald – Karin Jacobi zeigte eine wunderbare deutsche Gastfreundschaft.

Karin Jacobis Tod ist ein großer Verlust für den Bezirk Treptow-Köpenick.