Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Bürgermedaille Treptow-Köpenick für das Jahr 2011

Pressemitteilung vom 24.10.2012
Buergermedaille2011
Bild: BA TK

Feierliche Übergabe am Freitag, dem 26. Oktober 2012
um 18 Uhr
im Rathaus Treptow, Neue Krugallee 4, 12435 Berlin

Die Preisträgerin und die Preisträger:
  • Britta Niehaus ist die gute Seele des Ortsteils Alt-Treptow. Sie arbeitet mit unermüdlicher Kraft für die Entwicklung dieses Ortsteils, für ein freundliches und solidarisches Miteinander. Sie arbeitet intensiv mit allen Akteurinnen in Alt-Treptow und weit darüber hinaus zusammen und steckt dabei nicht selten zurück, was ihre eigenen Bedürfnisse anbetrifft. Sie ist eine hervorragende Mutter, eine großartige Freundin und ein Mensch, der immer ein offenes Ohr für die Probleme anderer hat. Ihr Kinder- und Jugendzirkus Cabuwazi, das steht übrigens für Chaotisch-bunter Wanderzirkus, wurde mit dem Preis für „gesunde Ernährung und Bewegung” ausgezeichnet. Während der Zeit der Insolvenz des Cabuwazi e.V. hat Britta Niehaus bis an die Grenzen ihrer Kräfte gekämpft, um die Angebote von Cabuwazi zu erhalten und damit über 600 Kindern und Jugendlichen einen Ort zu erhalten, an dem sie sich frei entwickeln und entfalten können. Gerade vor kurzem organisierte Britta Niehaus eine Gala zu Gunsten einer jungen Familie mit einem krebskranken Kind. Insgesamt kamen bei dieser Gala 5.500 € zusammen. Britta Niehaus arbeitet seit Jahren an der Idee, einen „CampusTreptow” ins Leben zu rufen. Dieser „Campus Treptow” soll Initiativen und Bürgerinnen vernetzen und somit einen Platz für jeden Menschen bieten.
  • Erich Hobusch , Jahrgang 1927, ist seit Jahrzehnten für den Natur- und Umweltschutz im Bezirk ehrenamtlich engagiert. Damals hat es den heute vielfach verwendeten Begriff der „Nachhaltigkeit“ noch gar nicht gegeben. Bei seiner Arbeit im Museumswesen, aber auch in der Zeit als Kreis-Naturschutzbeauftragter zwischen 1952 und 1991 (!) war ihm stets die Bewahrung der Schöpfung ein wichtiges Anliegen. Seit Jahrzehnten in Köpenick ansässig, bemühte sich Erich Hobusch nach Kräften, die Besonderheiten unseres wasser- und waldreichen Bezirkes zu erhalten und nachwachsende Generationen für die Schönheiten unserer Natur zu sensibilisieren. Im Laufe seines Lebens veröffentlichte er als Sachbuchautor zahlreiche Bücher, die sich weit über unseren Bezirk hinaus regen Zuspruchs erfreuen. Seine Recherchen sind gründlich und genau. Ohne zu übertreiben, darf festgestellt werden: Würde es Erich Hobusch nicht geben, wüssten wir heute nur sehr wenig über die Geschichte des Forstwesens im Bezirk im allgemeinen und die Revierförstereien im besonderen.
  • Dr. Kurt Wernicke wurde 1930 in Berlin-Charlottenburg geboren und hat einen Großteil seiner Kindheit und sein ganzes restliches Leben in Köpenick und seinen Ortsteilen verbracht. Der promovierte Historiker arbeitete über Jahrzehnte beim Museum für Deutsche Geschichte im Berliner Zeughaus, zuletzt als stellvertretender Generaldirektor. Im Ruhestand widmete er sich mit Leidenschaft ehrenamtlich der Heimatgeschichte. Seinem unermüdlichen Forschungsdrang verdankt der Bezirk viele neue An- und Einsichten, so etwa zur Geschichte der Schmöckwitzer Landsturmfahne, zur Eingemeindung nach Berlin im Jahre 1920 oder zur Geschichte der Köpenicker Kneipen und Traditionsgaststätten. Bei einer Vielzahl von Aktivitäten zum Jubiläum „800 Jahre Köpenick“ wirkte Dr. Kurt Wernicke ehrenamtlich mit. Er kümmerte sich maßgeblich um die Zusammenstellung, inhaltliche Überprüfung und Redigierung der offiziellen Festschrift, hielt über 20 Vorträge zur Heimatgeschichte – insbesondere bei alten und nicht mehr mobilen Menschen in deren Betreuungseinrichtungen, was auf besonderen Anklang bei dieser Bevölkerungsgruppe stieß. Eine Vielzahl von Veranstaltungen und Ehrungen gestaltete er als eines der aktivsten Mitglieder des Heimatvereins Köpenick mit – etwa für den Begründer des Wassersports, Georg Büxenstein, oder den früheren Amts- und Gemeindevorsteher von Friedrichshagen, Wilhelm Klut. Herr Wernicke ist zudem immer zur Stelle, wenn es darum geht, Familien selbstlos bei der Suche nach ihren familiären Wurzeln zu helfen. Dabei scheut er auch vor kompliziertesten Forschungsaufträgen nicht zurück. Damit noch nicht genug. Eine weitere Leidenschaft von Kurt Wernicke gilt dem Wassersport, und hier insbesondere dem Segeln. Seit den 1950er Jahren ist er in der Sektion Segeln des Yachtclubs Berlin Grünau aktiv. Als Sektionsleiter kümmerte er sich über viele Jahre zudem um die Kinder- und Jugendausbildung, organisierte Wettkampffahrten und Freizeitaktivitäten des Vereins. Bis heute ist er – seit nunmehr 50 Jahren – ehrenamtlich als Wettkampfrichter aktiv und versprach erst jüngst, aufgrund des akuten Mangels in diesem Bereich auch noch weitere Jahre hier zur Verfügung zu stehen.

Die Jury:

  • BA Treptow-Köpenick Bezirksbürgermeister Herr Oliver Igel
  • BA Treptow-Köpenick Stellv. Bezirksbürgermeisterin Frau Ines Feierabend
  • BVV Treptow-Köpenick Bezirksverordnetenvorsteher Herr Siegfried Stock
  • AOK Nordost, Niederlassung Neukölln, Niederlassungsleiterin AOK Frau Astrid Tschirch
  • GrenzKultur gGmbH, Geschäftsführer Herr Karl Köckenberger
  • ehem. Leiterin der Seniorenvertretung Frau Prof. Dr. Herta Kuhrig
  • Köpenicker Sportclub e.V., Vorsitzender Herr Dieter Pachäl
  • Stadttheater Cöpenick, Leiter Herr André Nicke