Musikprojekt an der Schule an der Wuhlheide

Pressemitteilung vom 26.09.2012

Von der Bläserklasse zum großen Schulorchester
Die Grundschule an der Wuhlheide wächst seit einigen Jahren zur Ganztagsschule heran. In dieser Zeit der Umstrukturierung bedarf es eines besonderen Zusammenwachsens.
Diese Schule liegt im Ortsteil Schöneweide. Bei der Schülerschaft treffen, hinsichtlich der Bildungsnähe der Eltern, sehr starke Gegensätze aufeinander.
Um diese Gegensätze auszugleichen, ist das gemeinsame Musizieren, zunächst in einer Bläserklasse, später dann im großen Schulorchester, das geeignete Mittel, das Wir-Gefühl zu fördern und zu einer starken Identifikation mit der Schule zu kommen.
Dieses Musikprojekt orientiert sich an der Initiative „Jedem Kind ein Instrument”, welches an vielen Schulen in Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen zu Erfolgen führte. Die Projektleiterin, Susanne Siedel, kann auf 15 Jahre Erfahrung mit Bläserklassen an der Grundschule zurückblicken. Sie leitete an der Humboldthain-Grundschule den Fachbereich Musik und war Initiatorin des Integrationsprojektes „Musik ohne Grenzen”, welches seit einigen Jahren erfolgreich durchgeführt wird.
An der Schule an der Wuhlheide steckt das gemeinsame Musizieren im Orchester noch in den Kinderschuhen. In diesem Schuljahr gab es dafür den Startschuss. Durch die räumliche Umgestaltung und die Anschaffung von Musikinstrumenten konnte die erste 4. Klasse starten. Eltern, Lehrer und Erzieherinnen gestalteten mit freundlichen Farben den Klassenraum und die neuen Musikkabinette. Klaviere, die leider noch verstimmt sind, wurden transportiert. Durch private Eigeninitiative und einige Sponsoren konnte ein Klassensatz Musikinstrumente angeschafft werden.
Ziel ist es, nachfolgende Klassen an das gemeinsame Musizieren mit Instrumenten heranzuführen. Ab dem 4. Jahrgang soll es pro Klassenstufe eine Bläserklasse geben.
Alle Bläserklassen sollen dann in Zukunft zusammen im großen Schulorchester spielen.
Offen steht das Orchester auch für die musikinteressierten Schüler der anderen Klassen, Eltern sowie Lehrer und Erzieherinnen.
Die Schule kann sich, trotz zahlreicher Kürzungen im kulturellen Bereich, zu einer Schule mit einem musikbetonten Zug entwickeln. Die Zusammenarbeit mit dem benachbarten Gymnasium, an dem es einen Musikzug bereits gibt, sowie der Köpenicker Musikschule, die einige Räume der Schule nutzt, ist geplant.