Ergebnisse des ersten Bürger_innenrats Marienfelde

Im November 2019 erarbeitete der erste Bürger_innerat Marienfelde Kernbotschaften und Empfehlungen an Politik und Verwaltung. Diese wurden am 27. November 2019 beim Bürger_innencafé öffentlich vorgestellt. Anschließend konnten alle interessierten Bürger_innen diese Empfehlungen in einem gemeinsamen Arbeitsprozess weiter konkretisieren und diskutieren.

Dies sind die Kernbotschaften und Empfehlungen des ersten Bürger_innerats Marienfelde:

Flipchart vom Hauptthema 1

Kommunikation mit Verwaltung und Politik

Das sind unsere Kernbotschaften

  • Institutioneller Rahmen für Bürgerbeteiligung fehlt
  • Informationen (Angebote in Marienfelde) zugänglich machen
  • Fehlende Förderung von nachbarschaftlichem Engegament
  • Es fehlt eine Zweigstelle für Bürger_innenangelegenheiten

Das sind unsere Empfehlungen

  • Runder Tisch mit allen Beteiligten
  • Bürger_innencafé
  • Maximale Zugänglichkeit von Informationen über verschiedene Verteiler (schwarzes Brett, Flyer, Internet)
  • Unkompliziertes Bewilligungsverfahren für private Initiativen
  • Bürgerbüro / Zweigstelle Bürgeramt
  • Infopaket über Marienfelde bei Zuzug

Flipchart vom Hauptthema 2

Infrastruktur und Flächennutzung

Das sind unsere Kernbotschaften

  • Freilaufende Hunde beeinträchtigen die Natur in der Feldmark
  • Es besteht kein VHS-Angebot in Marienfelde, es gibt aber Bedarf
  • Die ärztliche Versorgung ist nicht ausreichend
  • Es gibt keinen Wochenmarkt
  • Geringe bis gar keine Aufenthaltsqualität öffentlicher Plätze – wir brauchen mehr Orte, an denen man sich aufhalten und miteinander in Kontakt kommen kann.
  • Viele leerstehende Geschäftsräume sorgen für eine trostlose Atmosphäre in Marienfelde – wir wollen attraktive Orte schaffen
  • Es gibt keine Spielgeräte, die für ältere Kinder interessant sind und keine Aufenthaltsorte oder Freizeitangebote für Jugendliche

Das sind unsere Empfehlungen

  • Hinweisschilder für Leinenpflicht und gekennzeichnete Fläche für Hundeauslauf
  • Einrichtung eines VHS-Standortes
  • Ausbau der ärztlichen Versorgung (z.B. Gesundheitszentrum)
  • Einrichtung eines Wochenmarkts (für regionale Produkte etc., z.B. Marienfelder Tor, Alte Dorfaue, Waldsassener Straße Ecke Hildburghauser Straße)
  • Öffentliche Plätze (wie z.B. Waldsassener Straße, Hildburghauser Straße, Marienfelder Tor, Alte Dorfaue) besser gestalten (z.B. viele und bequeme Holzbänke, Überdachungen)
  • Evaluation des Leerstands und städtisch geförderte kulturelle Zwischennutzung (z.B. Ateliers, Projekträume für individuelle Initiativen, Theater etc.)
  • Spielplätze auch mit Geräten für ältere Kinder ausstatten (z.B. Tischtennisplatten, Seilbahn, Klettern, Basketball etc.)
  • Plätze mit Bänken, Tischen und Überdachungen in Parks einrichten für Jugendliche, Cafés für Jugendliche
  • Fahrradparcours auf dem „Ami-Berg“

Flipchart vom Hauptthema 3

Soziale Begegnungsräume für Bürger_innen unter Bürger_innen

Das sind unsere Kernbotschaften

  • Wir beobachten in Marienfelde, dass soziale Begegnungsräume fehlen.
  • Man spürt Entfremdung und eine nicht gelebte Nachbarschaft.
  • Wir erwarten aktive Unterstützung.

Das sind unsere Empfehlungen

  • Wir brauchen Spielplätze (für 8 bis 15 Jährige) und Orte für Jugendliche für Freizeit und Sport
  • Sprecht mehr mit euren Nachbarn!
  • Wir brauchen Anlässe, zu denen sich alle Menschen eingeladen fühlen, um andere kennenzulernen.
  • Wir regen an, einen Wochenmarkt zu schaffen.
  • Die Stadt soll einen Raum für einen Gemeinschaftsgarten bereitstellen.

Flipchart vom Hauptthema 4

Verkehr

Das sind unsere Kernbotschaften

  • Lebensgefährliche Kreuzung entschärfen
  • Zustand der Gehwege (Stand 70er Jahre) verbessern.
  • Notwendige Ampelschaltung prüfen
  • Dorfkern Marienfelde aufwerten.

Das sind unsere Empfehlungen

  • Sofortmaßnahme Ampelschaltung Friedensfelser / Marienfelder Allee ändern (Fußgänger und Autos nicht gleichzeitig Grün)
  • Mutige Verkehrsplanung Kreuzung Marienfelder Allee / Friedensfelser Straße / Nahmitzer Damm
  • Kontrolle und Instandsetzung der Geh- und Fahrradwege durch Tiefbauamt
  • Prüfung der Notwendigkeit der Ampelschaltung in der Nacht
  • Verkehrsberuhigung Alte Dorfaue (z.B. Sackgasse von beiden Seiten)