Informationen zum Coronavirus

Inhaltsspalte

Bürger_innencafé Schöneberg Süd: Vertiefungen und Konkretisierungen

23.01.2020

Im Bürger_innencafé hat der Bürger_innenrat Schöneberg Süd seine Kernbotschaften und Empfehlungen vorgestellt. Anschließend konnten alle Bürger_innen diese Ergebnisse noch einmal vertiefen oder einschränken. Für einen möglichst barrierefreien Zugang haben wir die Kommentare auf den Flipcharts verschriftlicht. Einzelne Wörter oder Buchstaben wurden zur besseren Lesbarkeit ergänzt, der Inhalt der Aussagen aber nicht verändert.

Hauptthemen

  1. Entwicklung und Sicherung von bezahlbarem Wohn- und Gewerberaum
  2. Nutzbare öffentliche Räume
  3. Information und Mitgestaltung
  4. Verkehr
  5. Kulturelle und soziale Vielfalt gestalten und erhalten

Hauptthema 1: Entwicklung und Sicherung von bezahlbarem Wohn- und Gewerberaum

Wo begegne ich diesem Hauptthema in meinem Alltag ganz konkret?

  • Wartburgstraße: Immer mehr Rechtsanwälte statt Wohnungen
  • Welchen Einfluss hat die Politik oder der Bezirk?
  • Heute müssen Mieter und Eigentümer eine Umwandlung von Wohnraum in Gewerberaum beantragen. Das war aber nicht immer so.
  • Man spricht hier immer über Dritte, die nicht da sind (Investoren, Vermieter). Umdenken!

Welche Ergänzungen oder Widerstände gibt es?

  • „Freiflächen“ soll heißen: Unbebaute Fläche
  • Ausverkauf von Innenstädten verhindern – es gibt so viele schlechte Beispiele!
  • In Neuseeland und Australien sieht man, wie der eigene Wohnraum zum Touristenort wird.
  • Nur Diamantenhändler können sich hohe Mieten leisten!?
  • Der Markt soll doch alles regeln?! Tut es aber nicht!
  • Bitte nicht nach mehr Regulierung schreien! Wie will ich leben?

Was müssen wir tun, damit diese Empfehlungen umgesetzt werden?

Verwaltung / Politik

  • „Strafen“ bei Leerstand (z.B. Gewerbe)
  • Mischnutzung: Räume in Schulen / Rathaus /BSR etc. für Vereine, Initiativen etc. stellen
  • Mietendeckel unterstützen
  • Bei Neubau die Nutzung für den Kiez mitdenken
  • Auf Augenhöhe diskutieren (Bürger_innen und Verwaltung)

Bürger_innen

  • Leerstand von Wohnraum melden

Mein persönlicher Beitrag

  • Keine Angaben

Hauptthema 2: Nutzbare öffentliche Räume

Wo begegne ich diesem Hauptthema in meinem Alltag ganz konkret?

  • Öffentliche Toilette am Breslauer Platz
  • Mülleimer & Sperrmüll an Knotenpunkten
  • Zu wenig Mülleimer
  • Ständer für Pfandflaschen
  • Sitzgelegenheiten bei der Kirche Akazienstraße Ecke Grunewaldstraße fehlen
  • Kaputter Rasen im Kleistpark
  • Öffentliche und Gemeinschaftsgärten, Insektenhotels

Welche Ergänzungen oder Widerstände gibt es?

  • Mehr Anreize schaffen, sich im öffentlichen Raum aufhalten zu wollen
  • Innsbrucker Platz für alle Verkehrsteilnehmer_innen angenehm gestalten
  • Straßengrün regelmäßig pflegen
  • Dunkle Ecken identifizieren und beseitigen
  • Aufenthaltsqualität in allen Parks erhöhen
  • Broschüre: „Do’s and Dont’s“ bei der Mitgestaltung des öffentlichen Raums

Was müssen wir tun, damit diese Empfehlungen umgesetzt werden?

Verwaltung / Politik

  • Kleingärten öffnen, das heißt offene Tage nutzen (Kunst, gemeinschaftliches Gärtnern)
  • Begrünung Hausflächen
  • Personelle und finanzielle Ressourcen akquirieren und zur Verfügung stellen
  • Bezirksverwaltung wird Partner der Stadtbienen
  • Tango im Park
  • Straßenbahndepot: energiesparender Wohnraum und Kultur (Galerie, Künstlerwerkstätte)
  • Freilichtkino vor Rathaus

Bürger_innen

  • Grünflächen-Patenschaften
  • Mitstreiter suchen Vernetzung
  • Mehr Angebot zur Mitgestaltung
  • Nebenan.de

Mein persönlicher Beitrag

  • Nachbarschaftliches Engagement
  • Informieren
  • Müll in den Mülleimer

Hauptthema 3: Information und Mitgestaltung

Wo begegne ich diesem Hauptthema in meinem Alltag ganz konkret?

  • Verkehrssperrung mit Grundangabe (z.B. Kürbisfest)
  • Hinweis auf Straßenfeste, das heißt konkrete Werbung dafür
  • Banner am Rathaus
  • Wie komme ich an Informationen?

Welche Ergänzungen oder Widerstände gibt es?

  • DSGVO (Datenschutzgrundverordnung)
  • Bestimmte Plattformen können von der öffentlichen Verwaltung nicht genutzt werden

Was müssen wir tun, damit diese Empfehlungen umgesetzt werden?

Verwaltung / Politik

  • Informationskompetenz für Bezirk aufbauen. Aber dezentral: ein Kommunikationsteam pro Stadtteil
  • Kontinuität in der Kommunikation
  • Info in der U-Bahn
  • Facebook und andere Online-Kanäle bespielen
  • Plattform, wo Bürger_innen Ideen oder Wünsche einstellen können
  • Hinweise aus Homepage und Facebook
  • Pressemitteilungen und Mailing-Listen
  • Newsletter an interessierte Bürger_innen senden (E-Mail), zum Beispiel
    • Besondere Aktivitäten
    • Straßenfeste
    • Müllbeseitigung
    • Baumpflege

Bürger_innen

  • Stand (zum Beispiel auf Kürbisfest)

Mein persönlicher Beitrag

  • Innovationslabor
  • Teilnahme am Bürger_innenrat und -café
  • Als Bürger_in auch interessiert sein!
  • Grünflächenpflege

Hauptthema 4: Verkehr

Wo begegne ich diesem Hauptthema in meinem Alltag ganz konkret?

  • Jeden Tag
  • Als Autofahrer_in, Fußgänger_in, Radfahrer_in
  • Jeweils unterschiedliche Sichtweise
  • Als Verkehrsopfer (von Auto angefahren)
  • Als Behinderte_r
  • Fußgängerfeindliche Gehwege
  • Radfahrerfeindliche Radwege (Poller, wechselnde Beläge, Wurzeln, abgesenkte Ecken, Beleuchtung)
  • Abends und nachts schlecht beleuchtet
  • Verstopfung kleiner Straßen durch Paketdienste
  • Verkehrsteilnehmer_innen halten sich nicht immer an die Regeln
  • E-Roller sind eine Gefährdung für Verkehr und Fußgänger
  • Hohe Aggressionen im Verkehr, als Radfahrerin leide ich darunter
  • Ampel nicht fußgängerfreundlich

Welche Ergänzungen oder Widerstände gibt es?

  • Trennung von Ampelphasen für Autofahrer_innen, Radfahrer_innen und Fußgänger_innen
  • Bestehende Radwege besser markieren
  • Fahrradbuchten an Ampeln weiter vorziehen
  • Autos bleiben wichtig für die Mobilität älterer Menschen
  • Fahrradabstellfläche an der Ampel so vorziehen, dass Fahrrad komplett vor den Autos steht

Was müssen wir tun, damit diese Empfehlungen umgesetzt werden?

Verwaltung / Politik

  • Gesamtstrategie Verkehr
  • Verkehrsplanung sollte häufiges Fehlverhalten der unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer_innen erkennen und durch physische Barrieren verhindern
  • In der Schweiz muss jedes Fahrrad ein Versicherungskennzeichen haben; Verantwortung auch für Radfahrende
  • Mehr Kontrolle durch Polizei und Ordnungsamt
  • LKW verpflichten, anzuhalten, bevor sie nach rechts abbiegen
  • Verwaltungsvorgänge verkürzen
  • Ampelschaltungen überprüfen
  • Falsches Abstellen von Rollern und Fahrrädern sollte kostenpflichtig sein (Uhr soll weiterlaufen)

Bürger_innen

  • Teilnahme an der Fragestunde der BVV (öffentlich)
  • Teilnahme an öffentlichen Ausschüssen

Mein persönlicher Beitrag

  • An die Verkehrsregeln halten (mache ich mit!!)
  • Rücksichtnahme, Verständnis

Hauptthema 5: Kulturelle und soziale Vielfalt gestalten und erhalten

Wo begegne ich diesem Hauptthema in meinem Alltag ganz konkret?

  • Im Alltag, tagtäglich
  • In unserem Haus wohnen Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln und unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen
  • U-Bahnhof Hinweise werden gesehen (Veranstaltungen)
  • Um Goldenen Hirschen herum ist ein idealer Raum für ein Weltcafé
  • Im Park
  • Offene Räume nutzen und gestalten
  • Genieße kleineren Kreis, nicht große Öffentlichkeit
  • Am Innsbrucker Platz ist nix – und der Platz ist hässlich

Welche Ergänzungen oder Widerstände gibt es?

  • Kultur ist nicht das gleiche wie öffentlich geförderte Kultur (Theater …)
  • Kultur = Wurzeln
  • Hirsch ist durch Kugeln besetzt
  • Einer muss Hut aufhaben, sonst könnte das überfordern
  • Einfach Raum schaffen – macht etwas damit!
  • Wo können die Jugendlichen im Winter hingehen?
  • Großes Manko ist die fehlende Info. Woher weiß ich, was läuft?

Was müssen wir tun, damit diese Empfehlungen umgesetzt werden?

Verwaltung / Politik

  • Informationskonzept, auch in einfacher Sprache
  • U-Bahnhof Schöneberg, Schaufenster als Info nutzen
  • Imagekampagne, Hinweise auf
    • Kulturelle Vielfalt
    • Kreativität
  • Tag der Offenen Tür in der Moschee Hedwigstraße
  • Café Breslau: Angebote?
  • Litfaßsäule vor Rathaus

Bürger_innen

  • Veranstaltungsreihe: Was ist wo, wozu und für wen in Schöneberg präsent?
  • Migrantengruppen ansprechen wegen Weltcafé
  • Einladung zum „runden Tisch der Vielfalt“
  • Offene Angebote für Menschen mit wenig Lese-, Schreib- und Rechenpotential

Mein persönlicher Beitrag

  • Toleranz, Respekt, Offenheit